TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Effekte direkter und indirekter Interventionen auf die Lernmotivation von Schülern

Otto, B. and Kistner, S. and Perels, F. and Schmitz, B. and Büttner, G. (2009):
Effekte direkter und indirekter Interventionen auf die Lernmotivation von Schülern.
In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, pp. 287-302, 56, [Article]

Abstract

Das Ziel dieser Studie1 war es zu untersuchen, welchen Einfluss ein Selbstregulationstraining auf die Lernmotivation von Schülern hat. Theoretische Grundlage bildete das Modell motivierten selbstregulierten Lernens (Otto, 2007a), in dem angenommen wird, dass Lernmotivation in allen drei Phasen des selbstregulierten Lernens wesentlich ist. Da die Lernmotivation stets von dem Lernenden selbst, aber auch von dessen Umwelt abhängt, wurde sowohl ein Trainingsprogramm für Schüler als auch für Eltern und Lehrer entwickelt, durchgeführt und evaluiert. An diesem Trainingsprogramm nahmen insgesamt 258 Schüler, 72 Eltern sowie zehn Mathematiklehrkräfte freiwillig teil. Die Schüler wurden in fünf Gruppen eingeteilt, die jeweils unterschiedliche Interventionen erhielten. Das Trainingsprogramm wurde mit Hilfe eines Schülerfragebogens längsschnittlich (Prätest, Posttest, Stabilitätsmessung) evaluiert. Die Ergebnisse der multivariaten Varianzanalysen zeigten, dass insbesondere die Schüler, die selbst ein Training erhalten haben, deutliche Effekte zeigten, die zum Teil auch noch nach drei Monaten feststellbar waren. Die Ergebnisse werden ausführlich hinsichtlich ihrer theoretischen und praktischen Relevanz diskutiert.

Item Type: Article
Erschienen: 2009
Creators: Otto, B. and Kistner, S. and Perels, F. and Schmitz, B. and Büttner, G.
Title: Effekte direkter und indirekter Interventionen auf die Lernmotivation von Schülern
Language: German
Abstract:

Das Ziel dieser Studie1 war es zu untersuchen, welchen Einfluss ein Selbstregulationstraining auf die Lernmotivation von Schülern hat. Theoretische Grundlage bildete das Modell motivierten selbstregulierten Lernens (Otto, 2007a), in dem angenommen wird, dass Lernmotivation in allen drei Phasen des selbstregulierten Lernens wesentlich ist. Da die Lernmotivation stets von dem Lernenden selbst, aber auch von dessen Umwelt abhängt, wurde sowohl ein Trainingsprogramm für Schüler als auch für Eltern und Lehrer entwickelt, durchgeführt und evaluiert. An diesem Trainingsprogramm nahmen insgesamt 258 Schüler, 72 Eltern sowie zehn Mathematiklehrkräfte freiwillig teil. Die Schüler wurden in fünf Gruppen eingeteilt, die jeweils unterschiedliche Interventionen erhielten. Das Trainingsprogramm wurde mit Hilfe eines Schülerfragebogens längsschnittlich (Prätest, Posttest, Stabilitätsmessung) evaluiert. Die Ergebnisse der multivariaten Varianzanalysen zeigten, dass insbesondere die Schüler, die selbst ein Training erhalten haben, deutliche Effekte zeigten, die zum Teil auch noch nach drei Monaten feststellbar waren. Die Ergebnisse werden ausführlich hinsichtlich ihrer theoretischen und praktischen Relevanz diskutiert.

Journal or Publication Title: Psychologie in Erziehung und Unterricht
Volume: 56
Divisions: 03 Department of Human Sciences > Institute for Psychology
03 Department of Human Sciences
Date Deposited: 22 Feb 2012 10:27
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Lernmotivation, Selbstreguliertes Lernen, Schülertraining, Elterntraining, LehrertrainingUNSPECIFIED
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item