TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Vernetzung von Arbeitswelt und Sozialversicherung in der Automobilindustrie

Hodek, Lene ; Niehaus, Mathilde ; Sinn-Behrendt, Andrea
ed.: Deutsche Rentenversicherung Bund (2014)
Vernetzung von Arbeitswelt und Sozialversicherung in der Automobilindustrie.
23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium der Deutsche Rentenversicherung Bund. Karlsruhe (10. - 12. 03. 2014)
Conference or Workshop Item, Bibliographie

Abstract

Der steigende Anteil älterer Beschäftigter in Unternehmen aufgrund des demografischen Wandels und der Anhebung des Rentenalters führt auch zu einer Veränderung der Arbeitsund Beschäftigungsfähigkeit. Einerseits nimmt das Risiko einer Leistungsminderung mit dem Alter zu, andererseits können Belastungen aus dem Arbeitsumfeld die Entstehung von Erkrankungen begünstigen (BauA, 2011). Daneben weisen rund 30 Prozent der Rehabilitanden besondere berufliche Problemlagen auf (DRV, 2012). Um Betroffene schnell wieder ins Arbeitsleben zurückzuführen ist eine professionsübergreifende Zusammenarbeit notwendig. Die sektorale Gliederung unseres Sozial- und Gesundheitssicherungssystems führt vielfach zu Schnittstellenproblemen (Ballüer et al. 2013). Für die Betroffenen ergeben sich bei der Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen zahlreiche Herausforderungen (Deck et al., 2012). Zudem fehlt im Rehabilitationsprozess teilweise noch der deutliche Bezug zur Arbeitswelt (Schott, 2011). Ziel des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projekts "Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie. Partizipation und Inklusion von Anfang an"(PINA), ist das Altersmanagement in dieser Schlüsselbranche weiterzuentwickeln. Neben innerbetrieblicher Vernetzung steht die Verzahnung mit den Sozialversicherungsträgern im Fokus. Dazu gilt es zu beantworten, welche Bedarfe, Möglichkeiten sowie Herausforderungen sich in der Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Sozialversicherungsträgern hinsichtlich eines Gesamtansatzes einer arbeitsplatznahen Rehabilitation und Prävention ergeben.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2014
Creators: Hodek, Lene ; Niehaus, Mathilde ; Sinn-Behrendt, Andrea
Type of entry: Bibliographie
Title: Vernetzung von Arbeitswelt und Sozialversicherung in der Automobilindustrie
Language: German
Date: 10 March 2014
Place of Publication: Berlin
Book Title: DRV-Schriften
Series Volume: 103
Event Title: 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium der Deutsche Rentenversicherung Bund
Event Location: Karlsruhe
Event Dates: 10. - 12. 03. 2014
Abstract:

Der steigende Anteil älterer Beschäftigter in Unternehmen aufgrund des demografischen Wandels und der Anhebung des Rentenalters führt auch zu einer Veränderung der Arbeitsund Beschäftigungsfähigkeit. Einerseits nimmt das Risiko einer Leistungsminderung mit dem Alter zu, andererseits können Belastungen aus dem Arbeitsumfeld die Entstehung von Erkrankungen begünstigen (BauA, 2011). Daneben weisen rund 30 Prozent der Rehabilitanden besondere berufliche Problemlagen auf (DRV, 2012). Um Betroffene schnell wieder ins Arbeitsleben zurückzuführen ist eine professionsübergreifende Zusammenarbeit notwendig. Die sektorale Gliederung unseres Sozial- und Gesundheitssicherungssystems führt vielfach zu Schnittstellenproblemen (Ballüer et al. 2013). Für die Betroffenen ergeben sich bei der Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen zahlreiche Herausforderungen (Deck et al., 2012). Zudem fehlt im Rehabilitationsprozess teilweise noch der deutliche Bezug zur Arbeitswelt (Schott, 2011). Ziel des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projekts "Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie. Partizipation und Inklusion von Anfang an"(PINA), ist das Altersmanagement in dieser Schlüsselbranche weiterzuentwickeln. Neben innerbetrieblicher Vernetzung steht die Verzahnung mit den Sozialversicherungsträgern im Fokus. Dazu gilt es zu beantworten, welche Bedarfe, Möglichkeiten sowie Herausforderungen sich in der Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Sozialversicherungsträgern hinsichtlich eines Gesamtansatzes einer arbeitsplatznahen Rehabilitation und Prävention ergeben.

Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering > Ergonomics (IAD)
16 Department of Mechanical Engineering
Date Deposited: 19 Feb 2015 08:59
Last Modified: 19 Feb 2015 08:59
PPN:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details