TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen

Reinhold, Thomas
eds.: Cunningham, Douglas ; Hofstedt, Petra ; Meer, Klaus ; Schmitt, Ingo (2015)
Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen.
Informatik 2015. Bonn
Conference or Workshop Item, Bibliographie

Abstract

Seit der Entdeckung der Schadsoftware Stuxnet ist der Cyberspace in den Fokus der internationalen Sicherheitspolitik gerückt. Während Staaten zunehmend die neue Domäne in ihre Sicherheits- und Militärdoktrinen aufnehmen, verdeutlichen Vorkommnisse wie der Sony-Hack oder die Beschädigung eines deutschen Stahlwerks die komplexen Abhängigkeiten von ITSystemen und deren Verwundbarkeiten. Internationale Bemühungen um die Etablierung verbindlicher Regelungen für das staatliche und militärische Agieren im Cyberspace werden durch ein fehlendes gemeinschaftlich akzeptiertes Verständnis des Themas oder der Definition von Begrifflichkeiten erschwert. Insbesondere das Konzept der 'Cyberwaffe' und eine tragfähige und im Kontext international verpflichtender Konventionen belastbare Eingrenzung dieses Begriffs ist dabei für Abrüstungs- und Rüstungskontrollabkommen von zentraler Bedeutung. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher, sowohl generalisierender als auch situationsbezogener Definitionsansätze von Cyberwaffen verdeutlicht dabei die verschiedenen zu integrierenden Betrachtungsebenen. Die im Gegensatz zu konventionellen Waffentechnologien spezifischen Eigenschaften von Software zeigen aber auch die Schwierigkeiten und Grenzen derartiger Ansätze auf.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2015
Editors: Cunningham, Douglas ; Hofstedt, Petra ; Meer, Klaus ; Schmitt, Ingo
Creators: Reinhold, Thomas
Type of entry: Bibliographie
Title: Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen
Language: German
Date: 2015
Place of Publication: Bonn
Publisher: Gesellschaft für Informatik
Event Title: Informatik 2015
Event Location: Bonn
Abstract:

Seit der Entdeckung der Schadsoftware Stuxnet ist der Cyberspace in den Fokus der internationalen Sicherheitspolitik gerückt. Während Staaten zunehmend die neue Domäne in ihre Sicherheits- und Militärdoktrinen aufnehmen, verdeutlichen Vorkommnisse wie der Sony-Hack oder die Beschädigung eines deutschen Stahlwerks die komplexen Abhängigkeiten von ITSystemen und deren Verwundbarkeiten. Internationale Bemühungen um die Etablierung verbindlicher Regelungen für das staatliche und militärische Agieren im Cyberspace werden durch ein fehlendes gemeinschaftlich akzeptiertes Verständnis des Themas oder der Definition von Begrifflichkeiten erschwert. Insbesondere das Konzept der 'Cyberwaffe' und eine tragfähige und im Kontext international verpflichtender Konventionen belastbare Eingrenzung dieses Begriffs ist dabei für Abrüstungs- und Rüstungskontrollabkommen von zentraler Bedeutung. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher, sowohl generalisierender als auch situationsbezogener Definitionsansätze von Cyberwaffen verdeutlicht dabei die verschiedenen zu integrierenden Betrachtungsebenen. Die im Gegensatz zu konventionellen Waffentechnologien spezifischen Eigenschaften von Software zeigen aber auch die Schwierigkeiten und Grenzen derartiger Ansätze auf.

Uncontrolled Keywords: Frieden
Divisions: 20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Science and Technology for Peace and Security (PEASEC)
Date Deposited: 08 Jan 2019 13:30
Last Modified: 08 Jan 2019 13:30
PPN:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details