TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Entwicklung eines thermochemischen Speichers zum Heizen und Kühlen von Wohnanlagen

Gerhold, Ingo (2017):
Entwicklung eines thermochemischen Speichers zum Heizen und Kühlen von Wohnanlagen.
Darmstadt, Technische Universität, [Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6821],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

Zur besseren Nutzung von Exzessenergien wurde ein Wärmespeichersystem entwickelt, welches sich aus einem Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einem integrierten Langzeitwärmespeicher zusammensetzt. Aus ökonomischen Gründen wird ein BHKW ganzjährig bei optimalem Wirkungsgrad betrieben. Die Folge ist, dass Wärmeenergie im Sommer sinnvollerweise gespeichert werden sollte, um sie in der Heizperiode zu nutzen. Hierbei wird als Wärmespeichersystem ein binäres System bestehend aus einem modifizierten Zeolith 5A und Ammoniak eingesetzt, wobei eine Wärmespeicherkapazität von 310 kWh m-3 erreicht wird. Damit kann dieses System pro m3 mehr Energie einspeichern als Wärmespeichersysteme aus Zeolith und Wasser. Die abschließende Auslegung dieses Systems zeigt, dass es als Kurz- und Langzeitwärmespeicher in Gebäuden eingesetzt werden kann.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2017
Creators: Gerhold, Ingo
Title: Entwicklung eines thermochemischen Speichers zum Heizen und Kühlen von Wohnanlagen
Language: German
Abstract:

Zur besseren Nutzung von Exzessenergien wurde ein Wärmespeichersystem entwickelt, welches sich aus einem Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einem integrierten Langzeitwärmespeicher zusammensetzt. Aus ökonomischen Gründen wird ein BHKW ganzjährig bei optimalem Wirkungsgrad betrieben. Die Folge ist, dass Wärmeenergie im Sommer sinnvollerweise gespeichert werden sollte, um sie in der Heizperiode zu nutzen. Hierbei wird als Wärmespeichersystem ein binäres System bestehend aus einem modifizierten Zeolith 5A und Ammoniak eingesetzt, wobei eine Wärmespeicherkapazität von 310 kWh m-3 erreicht wird. Damit kann dieses System pro m3 mehr Energie einspeichern als Wärmespeichersysteme aus Zeolith und Wasser. Die abschließende Auslegung dieses Systems zeigt, dass es als Kurz- und Langzeitwärmespeicher in Gebäuden eingesetzt werden kann.

Place of Publication: Darmstadt
Divisions: 07 Department of Chemistry > Fachgebiet Technische Chemie > Technische Chemie I
07 Department of Chemistry > Fachgebiet Technische Chemie
07 Department of Chemistry
Date Deposited: 01 Oct 2017 19:55
Official URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6821
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-68210
Referees: Vogel, Dr.-Ing. Herbert and Etzold, Dr.-Ing. Bastian
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 10 August 2017
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
To improve the utilization of excess energy, a heat storage system was developed, which is composed of a combined heat and power unit (CHP) with an integrated long-term heat storage. For economic reasons, a CHP unit is operated at optimum efficiency throughout the year. So the heat energy should be stored during summer in order to use it during the heating season. In this case, a binary system comprising a modified zeolite 5A and ammonia is used as a heat storage system with a heat storage capacity of 310 kWh m-3 being achieved. This system can store more energy per m3 than heat storage systems made of zeolite and water. The final design of this system shows that it can be used as short- and long-term heat storage in buildings.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item