TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Kurzstellungnahme zum geplanten Fahreignungsregister: Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Boltze, Manfred and Ahrens, Axel and Baum, Herbert and Beckmann, Klaus and Eisenkopf, Alexander and Fricke, Hartmut and Göpfert, Ingrid and von Hirschhausen, Christian and Knieps, Günter and Knorr, Andreas and Mitusch, Kay and Oeter, Stefan and Radermacher, Franz-Josef and Schindler, Volker and Siegmann, Jürgen and Schlag, Bernhard and Stölzle, Wolfgang (2012):
Kurzstellungnahme zum geplanten Fahreignungsregister: Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.
In: Zeitschrift für Verkehrssicherheit, pp. 156-158, (3), [Article]

Abstract

Das geplante Fahreignungsregister und das neue Fahreignungs-Bewertungssystem sollen das bisherige Verkehrszentralregister (VZR) und das alte Punktesystem ablösen.

Das Fahreignungsregister soll gegenüber dem alten System einfacher, gerechter sowie transparenter werden und damit die Akzeptanz der Vorschriften erhöhen. Die Nichteinhaltung von Verkehrsregeln, z.B. in Bezug auf Geschwindigkeit, Abstand, Vorrang und Fahren unter Alkoholeinfluss, ist ein Hauptgrund für Strassenverkehrsunfälle. Ein substantieller Sicherheitsnutzen könnte erreicht werden, wenn Strassenverkehrsteilnehmer die geltenden Verkehrsregeln durchgängig beachten würden. Das European Transport Safety Council schätzt, dass ca. 50 % aller Unfälle dadurch verhindert werden könnten (ETSC 1999; 2011). Neben der Überwachung und Sanktionierung von Regelübertretungen ist die Regelakzeptanz der wahrscheinlich bedeutsamste Faktor zur Vorhersage der Regelbefolgung (siehe Schlag u.a., 2012). Massnahmen zur Erhöhung der Regelakzeptanz haben hohe general-präventive Bedeutung und dienen der Schaffung für die Verkehrssicherheit günstiger sozialinformeller Normen. Von daher sind die Ziele der Reform grundsätzlich positiv zu bewerten. [...] Die Kurzstellungsnahme des Beirats legt jedoch dar, dass der vorliegende Entwurf diese Zielsetzungen in einigen Aspekten nicht erfuellen kann, beziehungsweise vermeidbare Unstimmigkeiten enthalten sind und es Moeglichkeiten zur Optimierung gibt. Es wird angeregt, die 6 kritisierten Punkte bei der weiteren Erarbeitung des neuen Fahreignungsregisters sowie des Fahreignungs-Bewertungssystems zu beruecksichtigen und beides dadurch im Sinne der Zielstellungen des Reformvorhabens zu optimieren.

Item Type: Article
Erschienen: 2012
Creators: Boltze, Manfred and Ahrens, Axel and Baum, Herbert and Beckmann, Klaus and Eisenkopf, Alexander and Fricke, Hartmut and Göpfert, Ingrid and von Hirschhausen, Christian and Knieps, Günter and Knorr, Andreas and Mitusch, Kay and Oeter, Stefan and Radermacher, Franz-Josef and Schindler, Volker and Siegmann, Jürgen and Schlag, Bernhard and Stölzle, Wolfgang
Title: Kurzstellungnahme zum geplanten Fahreignungsregister: Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Language: German
Abstract:

Das geplante Fahreignungsregister und das neue Fahreignungs-Bewertungssystem sollen das bisherige Verkehrszentralregister (VZR) und das alte Punktesystem ablösen.

Das Fahreignungsregister soll gegenüber dem alten System einfacher, gerechter sowie transparenter werden und damit die Akzeptanz der Vorschriften erhöhen. Die Nichteinhaltung von Verkehrsregeln, z.B. in Bezug auf Geschwindigkeit, Abstand, Vorrang und Fahren unter Alkoholeinfluss, ist ein Hauptgrund für Strassenverkehrsunfälle. Ein substantieller Sicherheitsnutzen könnte erreicht werden, wenn Strassenverkehrsteilnehmer die geltenden Verkehrsregeln durchgängig beachten würden. Das European Transport Safety Council schätzt, dass ca. 50 % aller Unfälle dadurch verhindert werden könnten (ETSC 1999; 2011). Neben der Überwachung und Sanktionierung von Regelübertretungen ist die Regelakzeptanz der wahrscheinlich bedeutsamste Faktor zur Vorhersage der Regelbefolgung (siehe Schlag u.a., 2012). Massnahmen zur Erhöhung der Regelakzeptanz haben hohe general-präventive Bedeutung und dienen der Schaffung für die Verkehrssicherheit günstiger sozialinformeller Normen. Von daher sind die Ziele der Reform grundsätzlich positiv zu bewerten. [...] Die Kurzstellungsnahme des Beirats legt jedoch dar, dass der vorliegende Entwurf diese Zielsetzungen in einigen Aspekten nicht erfuellen kann, beziehungsweise vermeidbare Unstimmigkeiten enthalten sind und es Moeglichkeiten zur Optimierung gibt. Es wird angeregt, die 6 kritisierten Punkte bei der weiteren Erarbeitung des neuen Fahreignungsregisters sowie des Fahreignungs-Bewertungssystems zu beruecksichtigen und beides dadurch im Sinne der Zielstellungen des Reformvorhabens zu optimieren.

Journal or Publication Title: Zeitschrift für Verkehrssicherheit
Number: 3
Uncontrolled Keywords: Verkehrspsychologie, Verkehrssicherheit, Verkehrspolitik, Fahreignung, Begutachtung
Divisions: 13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences
13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences > Institutes of Transportation
13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences > Institutes of Transportation > Institute for Transport Planning and Traffic Engineering
Date Deposited: 28 Apr 2017 18:52
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item