TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Anwendungsgrenzen des Feuerverzinkens für HV-Schrauben großer Abmessungen unter Berücksichtigung der Gefahr flüssigmetallinduzierter Rissbildung

Bozorgian, Belash :
Anwendungsgrenzen des Feuerverzinkens für HV-Schrauben großer Abmessungen unter Berücksichtigung der Gefahr flüssigmetallinduzierter Rissbildung.
[Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6138]
Technische Universität Darmstadt , Darmstadt
[Dissertation], (2017)

Offizielle URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6138

Kurzbeschreibung (Abstract)

Das Feuerverzinken ist ein hochwirksames Verfahren zum Korrosionsschutz von Stahlbauteilen. Insbesondere eignet sich das Verfahren Hochtemperaturverzinken (HT-Verzinken) für den Korrosionsschutz von Schrauben, weil weitgehend unabhängig vom verwendeten Stahl des zu verzinkenden Bauteils ein gleichmäßiger und dünner Zinküberzug erzielt wird. Allerdings steigt im Gegenzug beim HT-Verzinken das Risiko einer flüssigmetallinduzierten Rissbildung (Liquid Metal Assisted Cracking – LMAC) bei HV-Schrauben großer Abmessungen. Ziel dieser Arbeit ist die Erarbeitung von wissenschaftlich und technisch abgesicherten Erkenntnissen bezüglich der Anwendbarkeit des HT-Verzinkens für hochfeste Schrauben großer Abmessungen bis M72. Zusätzlich wurde ein Kriterium entwickelt, womit die Bestimmung des LMAC Rissinitiierungspunkts, unter Verwendung der bei einem modifizierten Zugversuch in der Zinkschmelze erfassten Daten, ermöglicht wird. Die in dieser Arbeit festgestellten Ergebnisse stellen demnach eine wissenschaftlich-technologisch abgesicherte Grundlage für die sichere Anwendung der HT-Verzinkung für hochfeste Schrauben mit deutlich größerer Abmessung als M24 dar.

Typ des Eintrags: Dissertation
Erschienen: 2017
Autor(en): Bozorgian, Belash
Titel: Anwendungsgrenzen des Feuerverzinkens für HV-Schrauben großer Abmessungen unter Berücksichtigung der Gefahr flüssigmetallinduzierter Rissbildung
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Das Feuerverzinken ist ein hochwirksames Verfahren zum Korrosionsschutz von Stahlbauteilen. Insbesondere eignet sich das Verfahren Hochtemperaturverzinken (HT-Verzinken) für den Korrosionsschutz von Schrauben, weil weitgehend unabhängig vom verwendeten Stahl des zu verzinkenden Bauteils ein gleichmäßiger und dünner Zinküberzug erzielt wird. Allerdings steigt im Gegenzug beim HT-Verzinken das Risiko einer flüssigmetallinduzierten Rissbildung (Liquid Metal Assisted Cracking – LMAC) bei HV-Schrauben großer Abmessungen. Ziel dieser Arbeit ist die Erarbeitung von wissenschaftlich und technisch abgesicherten Erkenntnissen bezüglich der Anwendbarkeit des HT-Verzinkens für hochfeste Schrauben großer Abmessungen bis M72. Zusätzlich wurde ein Kriterium entwickelt, womit die Bestimmung des LMAC Rissinitiierungspunkts, unter Verwendung der bei einem modifizierten Zugversuch in der Zinkschmelze erfassten Daten, ermöglicht wird. Die in dieser Arbeit festgestellten Ergebnisse stellen demnach eine wissenschaftlich-technologisch abgesicherte Grundlage für die sichere Anwendung der HT-Verzinkung für hochfeste Schrauben mit deutlich größerer Abmessung als M24 dar.

Ort: Darmstadt
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 16 Fachbereich Maschinenbau
16 Fachbereich Maschinenbau > Fachgebiet und Institut für Werkstoffkunde - Zentrum für Konstruktionswerkstoffe - Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt (IfW-MPA)
Hinterlegungsdatum: 23 Apr 2017 19:55
Offizielle URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6138
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-61389
Gutachter / Prüfer: Oechsner, Prof. Dr. Matthias ; Dreizler, Prof. Dr. Andreas
Datum der Begutachtung bzw. der mündlichen Prüfung / Verteidigung / mdl. Prüfung: 8 Februar 2017
Alternatives oder übersetztes Abstract:
AbstractSprache
Hot-dip galvanizing is a highly effective process for the corrosion protection of steel components. Especially the high-temperature galvanizing process (Delta galvanizing) is suitable for the corrosion protection of bolts because of forming a uniform and thin zinc coating on the screws largely independently from the used steel. However, the risk of Liquid Metal Assisted Cracking (LMAC) is increased during the Delta galvanizing of high tensil bolt. The aim of this study is the development of scientifically and technically provided knowledge support about the applicability regarding of Delta galvanizing for high tensil bolt with large dimensions up to M72. In addition a criterion was developed to allow the determination of the LMAC crack initiation point with the help of recorded data from the modified tensile test. In this study obtained results represent a scientifically-technological basis for safe application of Delta galvanizing of high tensile bolt with greater dimensions than M24.Englisch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen