TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Verbindung mehrerer uMundo Workspaces

Molitor, Thilo :
Verbindung mehrerer uMundo Workspaces.
[Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/4252]
Technische Universität , Darmstadt
[Bachelorarbeit], (2015)

Offizielle URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/4252
Typ des Eintrags: Bachelorarbeit
Erschienen: 2015
Autor(en): Molitor, Thilo
Titel: Verbindung mehrerer uMundo Workspaces
Sprache: Deutsch
Ort: Darmstadt
Freie Schlagworte: uMundo
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 20 Fachbereich Informatik > Telekooperation
Hinterlegungsdatum: 14 Aug 2016 19:55
Offizielle URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/4252
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-42520
Gutachter / Prüfer: Mühlhäuser, Prof. Dr. Max ; Tim, Grube
Datum der Begutachtung bzw. der mündlichen Prüfung / Verteidigung / mdl. Prüfung: 2015
Alternatives oder übersetztes Abstract:
AbstractSprache
uMundo ist ein leichtgewichtiges Publish/Subscribe Framework mit einer einfach zu nutzen- den API. Die automatische Discovery der einzelnen Publish/Subscribe Teilnehmer funktioniert allerdings nur innerhalb eines Subnetzes (uMundo Workspace genannt), da Multicast verwen- det wird. Soll die Kommunikation über Routergrenzen hinweg funktionieren, so ist dies nicht ohne weiteres möglich. Die Umsetzung einer Verbindung mehrerer uMundo Workspaces über Routergrenzen hinweg ist daher die Aufgabe, der sich diese Bachelorarbeit widmet. Die Bereitstellung von Sensordaten, Videostreaming, die Steuerung eines Smart-TVs oder der Heizung; all das lässt sich plattformunabhängig und in vielen verschiedenen Programmier- sprachen mit uMundo realisieren. Was ist aber nun, wenn ich meinen Smart-TV von meinem Arbeitsplatz aus steuern möchte um beispielsweise eine interessante Sendung aufzunehmen? Was, wenn ich mir den Videostream der Überwachungskamera vom Urlaub aus ansehen möchte oder die Rollläden von dort aus steuern will? All diese Szenarien sind mit dem aktuellen Fra- mework noch nicht umsetzbar. Es fehlt eine Brücke, eine Verbindung zwischen verschiedenen Netzwerken. Eine solche Brücke lässt sich über ein VPN realisieren. Dieses Konzept birgt allerdings einige Nachteile. Verwendet man einen dedizierten application-level Proxy (in dieser Arbeit „Bridge“ genannt), so lassen sich diese Nachteile umgehen. Die Entwicklung einer solchen Bridge ist daher Teil dieser Bachelorarbeit. Möchte man zusätzlich auch noch den (fast einzigen) Vorteil einer Brücke via VPN erhalten (die Möglichkeit zur Authentifizierung und Verschlüsselung der Daten), so kann die Bridge zusätzlich durch einen VPN-Tunnel hindurch aufgebaut werden.Deutsch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen