TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Die Relevanz eines Leistungsfähigkeitsmodells für eine einheitliche und standardisierte Leistungsdiagnostik

Tittor, W. and Lux, A. and Nellessen, G. and Grosch, E. and Irle, H. and Kleffmann, A. and Lampe, L. and Legner, R. and Mösch, W. and Sinn-Behrendt, Andrea and Sturtz, A. and Toumi, I. (2004):
Die Relevanz eines Leistungsfähigkeitsmodells für eine einheitliche und standardisierte Leistungsdiagnostik.
In: Die Rehabilitation, Stuttgart:Thieme, pp. 209-218, 43, (4), ISSN 0034-3536,
[Article]

Abstract

Für eine Standardisierung und Vereinheitlichung in der Methode der sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung ist die Bezugnahme auf ein allgemein akzeptiertes Modell der erwerbsbezogenen Leistungsfähigkeit erforderlich, um mit dessen Hilfe dann auch die Auswirkung chronischer Krankheiten auf die Leistungsfähigkeit beschreiben zu können.

In dem Artikel wird dargelegt, wie durch hierarchische Aufgliederung im Leistungsfähigkeitsmodell der komplexe Begriff 'erwerbsbezogene Leistungsfähigkeit' auf basale Parameter zurückgeführt werden kann, die operationalisierbar sind. Hierbei lässt sich der spezielle Bereich 'körperliche Leistungsfähigkeit' am weitesten ausdifferenzieren und in gut voneinander abgrenzbaren Unterbereichen darstellen. Außerdem wird die Konstruktion der Ausprägungsgrade für jeden Parameter erläutert, die sich an Belastungsschemata der Arbeitswelt orientieren und das Ausmaß der Leistung in jedem einzelnen Parameter festlegen helfen.

Die Untersuchung beziehungsweise Erhebung von Daten und Informationen auf der Ebene der basalen Parameter des Leistungsfähigkeitsmodells soll dazu dienen, die erwerbsbezogene Leistungsfähigkeit konkret zu ermitteln (sogenannte konkret-individuelle Leistungsfähigkeit) . Darüber hinaus fungiert das Leistungsfähigkeitsmodell auch als Grundlage, um die Auswirkungen jeweiliger Erkrankungen auf die Leistungsfähigkeit differenziert einzuschätzen (sogenannte krankheitsbedingt-erwartete Leistungsfähigkeit).

Dazu ist plausiblerweise notwendig, dass für die in der Rehabilitationsmedizin relevanten Erkrankungen abgestufte Krankheitsmerkmale vorliegen. Der Vorteil eines solchen Vorgehens in der Leistungsdiagnostik liegt in der Transparenz der ablaufenden Beurteilungs- und Entscheidungsvorgänge. Dadurch dürfte die sozialmedizinische Beurteilung nachvollziehbarer und überprüfbarer werden.

Item Type: Article
Erschienen: 2004
Creators: Tittor, W. and Lux, A. and Nellessen, G. and Grosch, E. and Irle, H. and Kleffmann, A. and Lampe, L. and Legner, R. and Mösch, W. and Sinn-Behrendt, Andrea and Sturtz, A. and Toumi, I.
Title: Die Relevanz eines Leistungsfähigkeitsmodells für eine einheitliche und standardisierte Leistungsdiagnostik
Language: German
Abstract:

Für eine Standardisierung und Vereinheitlichung in der Methode der sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung ist die Bezugnahme auf ein allgemein akzeptiertes Modell der erwerbsbezogenen Leistungsfähigkeit erforderlich, um mit dessen Hilfe dann auch die Auswirkung chronischer Krankheiten auf die Leistungsfähigkeit beschreiben zu können.

In dem Artikel wird dargelegt, wie durch hierarchische Aufgliederung im Leistungsfähigkeitsmodell der komplexe Begriff 'erwerbsbezogene Leistungsfähigkeit' auf basale Parameter zurückgeführt werden kann, die operationalisierbar sind. Hierbei lässt sich der spezielle Bereich 'körperliche Leistungsfähigkeit' am weitesten ausdifferenzieren und in gut voneinander abgrenzbaren Unterbereichen darstellen. Außerdem wird die Konstruktion der Ausprägungsgrade für jeden Parameter erläutert, die sich an Belastungsschemata der Arbeitswelt orientieren und das Ausmaß der Leistung in jedem einzelnen Parameter festlegen helfen.

Die Untersuchung beziehungsweise Erhebung von Daten und Informationen auf der Ebene der basalen Parameter des Leistungsfähigkeitsmodells soll dazu dienen, die erwerbsbezogene Leistungsfähigkeit konkret zu ermitteln (sogenannte konkret-individuelle Leistungsfähigkeit) . Darüber hinaus fungiert das Leistungsfähigkeitsmodell auch als Grundlage, um die Auswirkungen jeweiliger Erkrankungen auf die Leistungsfähigkeit differenziert einzuschätzen (sogenannte krankheitsbedingt-erwartete Leistungsfähigkeit).

Dazu ist plausiblerweise notwendig, dass für die in der Rehabilitationsmedizin relevanten Erkrankungen abgestufte Krankheitsmerkmale vorliegen. Der Vorteil eines solchen Vorgehens in der Leistungsdiagnostik liegt in der Transparenz der ablaufenden Beurteilungs- und Entscheidungsvorgänge. Dadurch dürfte die sozialmedizinische Beurteilung nachvollziehbarer und überprüfbarer werden.

Journal or Publication Title: Die Rehabilitation
Volume: 43
Number: 4
Publisher: Stuttgart:Thieme
Uncontrolled Keywords: Sozialmedizinische Beurteilung / Begutachtung / Leistungsfähigkeit / Leistungsbeurteilung / Standard / Assessment / Methode / Modell / Studie / Medizinische Rehabilitation / Standardisierung / Forschung
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering > Ergonomics (IAD)
16 Department of Mechanical Engineering
Date Deposited: 19 Feb 2015 10:45
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item