TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Bestimmung des Volumenstroms über Druckdifferenzen in der Kreiselpumpe

Drashkov, Dimitar :
Bestimmung des Volumenstroms über Druckdifferenzen in der Kreiselpumpe.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (2006)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Das Ergebnis der Arbeit ist ein neues Messverfahren, das den Volumenstrom in der Kreiselpumpe mit integrier Messtechnik bestimmt. Grundlage zur Ermittlung des Messverfahrens sind experimentelle Untersuchungen und Ergebnisse des Fachgebiets für Turbomaschinen und Fluidantriebstechnik der Technische Universität Darmstadt.

Nach dieser Arbeit besteht eine Möglichkeit für die Bestimmung des Volumenstroms mittels Druckdifferenzen. Dieses Messverfahren hat eine gute Reproduzierbarkeit und erlaubt es eine Selbstüberwachung zu konzipieren. Die Verlässlichkeit erhöht sich. Dieses Gerät überwacht selbst seinen Zustand. Das erhöht das Vertrauen in ein Sensorsystem mit Selbstüberwachung. Mit integrierten Sensoren in der Kriselpumpe und der Bestimmung des Volumenstroms über Druckdifferenzen ist es möglich, die Standartdurchflusssensoren zu ersetzen. Damit kann eine Reduzierung des Bauvolumens realisiert werden.

Das Verfahren zur Bestimmung des Volumenstroms benötigt eine Möglichkeit für die Bestimmung der Drehzahl der Pumpe. Das kann man realisieren indem der Druck in der Spirale der Kreiselpumpe gemessen wird. Das Drucksignal ändert sich wenn ein Flügel des Laufrads der Pumpe am Sensor vorbei kommt. Mit einer schnellen Fourier-Transformation (FFT) des Drucksignals kann man die Frequenz des Flügels bestimmen. Die Drehzahl der Pumpe ist gleich der Flügelfrequenz durch Flügelzahl. Die Beziehung zwischen Druckdifferenz p4-p2 und Volumenstrom im optimalen Arbeitspunkt der Pumpe ist eine Gerade. Diese Gerade kann man mathematisch beschreiben, und im Sensorsystem hinterlegen.

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 2006
Autor(en): Drashkov, Dimitar
Titel: Bestimmung des Volumenstroms über Druckdifferenzen in der Kreiselpumpe
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Das Ergebnis der Arbeit ist ein neues Messverfahren, das den Volumenstrom in der Kreiselpumpe mit integrier Messtechnik bestimmt. Grundlage zur Ermittlung des Messverfahrens sind experimentelle Untersuchungen und Ergebnisse des Fachgebiets für Turbomaschinen und Fluidantriebstechnik der Technische Universität Darmstadt.

Nach dieser Arbeit besteht eine Möglichkeit für die Bestimmung des Volumenstroms mittels Druckdifferenzen. Dieses Messverfahren hat eine gute Reproduzierbarkeit und erlaubt es eine Selbstüberwachung zu konzipieren. Die Verlässlichkeit erhöht sich. Dieses Gerät überwacht selbst seinen Zustand. Das erhöht das Vertrauen in ein Sensorsystem mit Selbstüberwachung. Mit integrierten Sensoren in der Kriselpumpe und der Bestimmung des Volumenstroms über Druckdifferenzen ist es möglich, die Standartdurchflusssensoren zu ersetzen. Damit kann eine Reduzierung des Bauvolumens realisiert werden.

Das Verfahren zur Bestimmung des Volumenstroms benötigt eine Möglichkeit für die Bestimmung der Drehzahl der Pumpe. Das kann man realisieren indem der Druck in der Spirale der Kreiselpumpe gemessen wird. Das Drucksignal ändert sich wenn ein Flügel des Laufrads der Pumpe am Sensor vorbei kommt. Mit einer schnellen Fourier-Transformation (FFT) des Drucksignals kann man die Frequenz des Flügels bestimmen. Die Drehzahl der Pumpe ist gleich der Flügelfrequenz durch Flügelzahl. Die Beziehung zwischen Druckdifferenz p4-p2 und Volumenstrom im optimalen Arbeitspunkt der Pumpe ist eine Gerade. Diese Gerade kann man mathematisch beschreiben, und im Sensorsystem hinterlegen.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Differenzdruckmessung, Durchflussmessung hydrostatisch, Durchflussmessung selbstüberwacht, Durchflussmessung volumetrisch
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen > Mess- und Sensortechnik
Hinterlegungsdatum: 07 Nov 2011 08:09
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1626

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 2006-04-01

Ende Datum: 2006-09-25

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT)

Vertiefungsrichtung: Mikro- und Feinwerktechnik (MFT)

Abschluss: Diplom (MFT)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 1626
Gutachter / Prüfer: Werner, Dipl.-Ing. Reinhard ; Werthschützky, Prof. Dr.- Roland
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen