TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Zweidimensionale Koordinatennormierung

Groh, Michael (1988):
Zweidimensionale Koordinatennormierung.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

In der Literatur finden sich mehrere Verfahren zur Verarbeitung von 2-dim. Bilddaten. Es wurden diejenigen überprüft, die sich bei Systemen mit geringer Auflösung anwenden lassen (Greiferbacke mit 256 Mikroschaltern in 16x16-Matrix angeordnet). Auswahlkriterien waren geringer Rechen- und Speicheraufwand, da ein Einplatinenrechner eingesetzt werden soll.

Grundidee der Arbeit ist es, das ertastete Muster aus der zufälligen Position im Greifer an einen bestimmten Koordinatenort zu verschieben und in eine definierte Lage zu drehen. Eine 2-dim. Transformation in eine gleichgroße Matrix erwies sich wegen der geringen Auflösung als nicht sinnvoll. In dem Originalmuster läßt sich als Bezugspunkt der Schwerpunkt durch ein Zentrierverfahen ermitteln. Um ihn wird eine Winkelabstandstransformation der Konturpunkte durchgeführt. Weiterhin wird eine Konturcodierung des Musters vorgenommen.

Aus diesen beiden Datensätzen und dem Originalmuster werden Merkmalvektoren extrahiert. Diese bilden den Merkmalraum zur Klassifizierung. Die Größe des Merkmalraumes kann der Anzahl und der Form der Objekte angepasst werden, sodaß eine schnelle und sichere Erkennung möglich ist. Eine statistische Auswertung zeigt, daß sich 24 verschiedene Figuren durch sequentiellen Vergleich einiger Merkmale unterscheiden lassen. Die Klassifizierung von Kreis, Quadrat und Sechseck wird wegen der geringen Auflösung der Greifermatrix für verschiedene Positionen nur durch zweimaliges Greifen eindeutig.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1988
Creators: Groh, Michael
Title: Zweidimensionale Koordinatennormierung
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

In der Literatur finden sich mehrere Verfahren zur Verarbeitung von 2-dim. Bilddaten. Es wurden diejenigen überprüft, die sich bei Systemen mit geringer Auflösung anwenden lassen (Greiferbacke mit 256 Mikroschaltern in 16x16-Matrix angeordnet). Auswahlkriterien waren geringer Rechen- und Speicheraufwand, da ein Einplatinenrechner eingesetzt werden soll.

Grundidee der Arbeit ist es, das ertastete Muster aus der zufälligen Position im Greifer an einen bestimmten Koordinatenort zu verschieben und in eine definierte Lage zu drehen. Eine 2-dim. Transformation in eine gleichgroße Matrix erwies sich wegen der geringen Auflösung als nicht sinnvoll. In dem Originalmuster läßt sich als Bezugspunkt der Schwerpunkt durch ein Zentrierverfahen ermitteln. Um ihn wird eine Winkelabstandstransformation der Konturpunkte durchgeführt. Weiterhin wird eine Konturcodierung des Musters vorgenommen.

Aus diesen beiden Datensätzen und dem Originalmuster werden Merkmalvektoren extrahiert. Diese bilden den Merkmalraum zur Klassifizierung. Die Größe des Merkmalraumes kann der Anzahl und der Form der Objekte angepasst werden, sodaß eine schnelle und sichere Erkennung möglich ist. Eine statistische Auswertung zeigt, daß sich 24 verschiedene Figuren durch sequentiellen Vergleich einiger Merkmale unterscheiden lassen. Die Klassifizierung von Kreis, Quadrat und Sechseck wird wegen der geringen Auflösung der Greifermatrix für verschiedene Positionen nur durch zweimaliges Greifen eindeutig.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Koordinatentransformation, Merkmalextraktion, Merkmalklassifizierung, Merkmalvektor, Mustererkennung, Sensormatrix
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 07 Nov 2011 13:54
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 735

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 17-11-1986

Ende Datum: 30-11-1988

Querverweis: 17/24 EMKD 740

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 735
Referees: Rienmüller, Dipl.-Ing. Thomas and Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details