TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Adaptiver Spiegel für Head-up-Displays zur Anpassung an verschiedene Windschutzscheibengeometrien

Werner, Reinhard :
Adaptiver Spiegel für Head-up-Displays zur Anpassung an verschiedene Windschutzscheibengeometrien.
Technische Universität Darmstadt
[Diplom- oder Magisterarbeit], (2005)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Viele Informationen strömen auf den Fahrer von Autos ein. Sie kommen z.B. von den Anzeigen im Armaturenbrett oder dem Bordcomputer. Diese Informationen binden einen großen Teil der Aufmerksamkeit, diese geht dem Geschehen auf der Straße verloren. Abhilfe schafft ein sogenanntes Head-up-Display, welches die wichtigsten Informationen in den Aufmerksamkeitsbereich des Fahrers spiegelt. Erzeugt wird das Bild mittels eines TFT-Displays, dessen Lichtstrahlen über Spiegel und die Windschutzscheibe in das Auge des Fahrers projiziert werden. Dabei sieht der Fahrer das Bild virtuell in einem Abstand von zwei bis drei Metern.

Bisher wurde die Windschutzscheibe nicht als optisches Element konzipiert, was dazu führt, dass entsprechende Toleranzen bei der Herstellung existieren. Diese liegen bei bis zu ±1 mm. In dieser Arbeit soll der folgende Weg beschritten werden: Ein Spiegel soll gezielt elektromechanisch so deformiert und/oder verstellt werden, dass das zu projizierende Bild wieder korrekt dargestellt wird. Das Verstellen geschieht dabei an den vier Ecken des Spiegels.

Zunächst wurde ein Demonstrator konzipiert, an dem die erforderlichen Maße ermittelt wurden. Aus diesen Daten und Erkenntnissen aus dem Aufbau ergeben sich die Anforderungen für einen Prototypen, der hin zur Serie orientiert ist. Hierbei spielt der Kostenaspekt und der notwendige Bauraum eine entscheidende Rolle. Der Antrieb erfolgt über Piezoaktoren der Firma Elliptec, der Verstellmechanismus beruht auf Exzentern, die die gewünschte Bewegung am Spiegel hervorruft.

Typ des Eintrags: Diplom- oder Magisterarbeit
Erschienen: 2005
Autor(en): Werner, Reinhard
Titel: Adaptiver Spiegel für Head-up-Displays zur Anpassung an verschiedene Windschutzscheibengeometrien
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Viele Informationen strömen auf den Fahrer von Autos ein. Sie kommen z.B. von den Anzeigen im Armaturenbrett oder dem Bordcomputer. Diese Informationen binden einen großen Teil der Aufmerksamkeit, diese geht dem Geschehen auf der Straße verloren. Abhilfe schafft ein sogenanntes Head-up-Display, welches die wichtigsten Informationen in den Aufmerksamkeitsbereich des Fahrers spiegelt. Erzeugt wird das Bild mittels eines TFT-Displays, dessen Lichtstrahlen über Spiegel und die Windschutzscheibe in das Auge des Fahrers projiziert werden. Dabei sieht der Fahrer das Bild virtuell in einem Abstand von zwei bis drei Metern.

Bisher wurde die Windschutzscheibe nicht als optisches Element konzipiert, was dazu führt, dass entsprechende Toleranzen bei der Herstellung existieren. Diese liegen bei bis zu ±1 mm. In dieser Arbeit soll der folgende Weg beschritten werden: Ein Spiegel soll gezielt elektromechanisch so deformiert und/oder verstellt werden, dass das zu projizierende Bild wieder korrekt dargestellt wird. Das Verstellen geschieht dabei an den vier Ecken des Spiegels.

Zunächst wurde ein Demonstrator konzipiert, an dem die erforderlichen Maße ermittelt wurden. Aus diesen Daten und Erkenntnissen aus dem Aufbau ergeben sich die Anforderungen für einen Prototypen, der hin zur Serie orientiert ist. Hierbei spielt der Kostenaspekt und der notwendige Bauraum eine entscheidende Rolle. Der Antrieb erfolgt über Piezoaktoren der Firma Elliptec, der Verstellmechanismus beruht auf Exzentern, die die gewünschte Bewegung am Spiegel hervorruft.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, head-up-display, Optik adaptiv, Piezoaktor, Piezoantrieb
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen > Mess- und Sensortechnik
Hinterlegungsdatum: 06 Sep 2011 15:42
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 1567

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 01-11-2004

Ende Datum: 12-05-2005

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT)

Vertiefungsrichtung: Mikro- und Feinwerktechnik (MFT)

Abschluss: Diplom (MFT)

ID-Nummer: 17/24 EMKD 1567
Gutachter / Prüfer: Werthschützky, Prof. Dr.- Roland
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen