TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Analyse Stand der Technik in der Demontage von Elektrogeräten

Löbig, Peter (1997):
Analyse Stand der Technik in der Demontage von Elektrogeräten.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit beschreibt den Stand der Technik in der Demontage elektrischer Altgeräte kurz nach dem Inkrafttreten des Kreislaufwirtschaftsgesetzes im Oktober 1996. Zur Ermittlung der Demontagepraxis wurden eine Reihe von Zerlegebetrieben befragt und einige Anlagen besucht. Die Ergebnisse der Umfrage sind in tabellarischer Form festgehalten. Dabei wurde eine Einteilung der Unternehmen in mehrere Gruppen vorgenommen. Auffällig ist die zunehmende Konzentration der Betriebe. Seit ca. 10 Jahren drängen grosse Energiekonzerne in den Entsorgungssektor, die mit zahlreichen Firmenübernahmen eine dominierende Position anstreben.

Schätzungen des ZVEI gehen von jährlich 1,5 Millionen Tonnen anfallender Elektrogeräte aus. Durchgeführte Probesammlungen blieben in ihren Ergebnissen deutlich hinter den Prognosen zurück. Das unerwartet niedrige Altgeräteaufkommen bringt einige Demontagebetriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten, da die Anlagen nicht die benötigte Auslastung erreichen. Die Differenz lässt auf stetig wachsende Bestände in privaten Haushalten schliessen. Bis zur Entsorgung dieser aufgrund ihres Alters z.T. stark schadstoffbelasteten Geräte, sollte ein leistungsfähiges Redistributionsmodell installiert sein. Entscheidend ist dabei Bürgernähe und Bequemlichkeit, damit es zu einer grossen Akzeptanz in der Bevölkerung kommt. Gegenwärtig wird die Demontage elektr(on)ischer Altgeräte überwiegend mit Hilfe einfacher Werkzeuge, z.B. Akkuschrauber, Hammer, Zange, Schraubenschlüssel usw., manuell durchgeführt. Die Spanne der zu zerlegenden Geräte reicht von Haushaltsgeräten über Unterhaltungselektronik bis zu Geräten der EDV. Priorität besitzt das Entfernen schadstoffhaltiger Bauteile, bspw. PCB-haltige Kondensatoren oder Quecksilberschalter. Durch das Zerlegen in Einzelbestandteile lassen sich sortenreine Ausgangsfraktionen bilden, die ein werkstoffliches Recycling auf hohem Wertniveau erlauben. Die entstandenen Fraktionen werden an spezialisierte Verwertungsunternehmen verkauft. Die werkstoffliche Verwertung von Kunststoffen gestaltet sich schwierig. Die grosse Sortenvielfalt und der Einsatz von Flammschutzmitteln in bestimmten Anwendungsbereichen lassen oftmals nur eine thermische Verwertung zu. Reststoffe zur Entsorgung werden ebenfalls thermisch verwertet oder deponiert. Ein Trend zu einer der beiden Lösungen konnte nicht festgestellt werden. Schadstoffe werden üblicherweise in Untertagedeponien verbracht. Eine Wiederverwendung von Produkten oder Bauteilen findet nur in sehr geringem Umfang mit Prozessoren, Speicherbausteinen oder EPROMS statt. Im Gegensatz zur Kfz-Industrie, in der die Aufarbeitung z.B. von Startern oder Generatoren seit vielen Jahren üblich ist, lohnt sich der Aufwand für die zumeist kostengünstigen und teilweise schnell veralteten Bauteile in der Elektro-Industrie nur selten.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1997
Creators: Löbig, Peter
Title: Analyse Stand der Technik in der Demontage von Elektrogeräten
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit beschreibt den Stand der Technik in der Demontage elektrischer Altgeräte kurz nach dem Inkrafttreten des Kreislaufwirtschaftsgesetzes im Oktober 1996. Zur Ermittlung der Demontagepraxis wurden eine Reihe von Zerlegebetrieben befragt und einige Anlagen besucht. Die Ergebnisse der Umfrage sind in tabellarischer Form festgehalten. Dabei wurde eine Einteilung der Unternehmen in mehrere Gruppen vorgenommen. Auffällig ist die zunehmende Konzentration der Betriebe. Seit ca. 10 Jahren drängen grosse Energiekonzerne in den Entsorgungssektor, die mit zahlreichen Firmenübernahmen eine dominierende Position anstreben.

Schätzungen des ZVEI gehen von jährlich 1,5 Millionen Tonnen anfallender Elektrogeräte aus. Durchgeführte Probesammlungen blieben in ihren Ergebnissen deutlich hinter den Prognosen zurück. Das unerwartet niedrige Altgeräteaufkommen bringt einige Demontagebetriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten, da die Anlagen nicht die benötigte Auslastung erreichen. Die Differenz lässt auf stetig wachsende Bestände in privaten Haushalten schliessen. Bis zur Entsorgung dieser aufgrund ihres Alters z.T. stark schadstoffbelasteten Geräte, sollte ein leistungsfähiges Redistributionsmodell installiert sein. Entscheidend ist dabei Bürgernähe und Bequemlichkeit, damit es zu einer grossen Akzeptanz in der Bevölkerung kommt. Gegenwärtig wird die Demontage elektr(on)ischer Altgeräte überwiegend mit Hilfe einfacher Werkzeuge, z.B. Akkuschrauber, Hammer, Zange, Schraubenschlüssel usw., manuell durchgeführt. Die Spanne der zu zerlegenden Geräte reicht von Haushaltsgeräten über Unterhaltungselektronik bis zu Geräten der EDV. Priorität besitzt das Entfernen schadstoffhaltiger Bauteile, bspw. PCB-haltige Kondensatoren oder Quecksilberschalter. Durch das Zerlegen in Einzelbestandteile lassen sich sortenreine Ausgangsfraktionen bilden, die ein werkstoffliches Recycling auf hohem Wertniveau erlauben. Die entstandenen Fraktionen werden an spezialisierte Verwertungsunternehmen verkauft. Die werkstoffliche Verwertung von Kunststoffen gestaltet sich schwierig. Die grosse Sortenvielfalt und der Einsatz von Flammschutzmitteln in bestimmten Anwendungsbereichen lassen oftmals nur eine thermische Verwertung zu. Reststoffe zur Entsorgung werden ebenfalls thermisch verwertet oder deponiert. Ein Trend zu einer der beiden Lösungen konnte nicht festgestellt werden. Schadstoffe werden üblicherweise in Untertagedeponien verbracht. Eine Wiederverwendung von Produkten oder Bauteilen findet nur in sehr geringem Umfang mit Prozessoren, Speicherbausteinen oder EPROMS statt. Im Gegensatz zur Kfz-Industrie, in der die Aufarbeitung z.B. von Startern oder Generatoren seit vielen Jahren üblich ist, lohnt sich der Aufwand für die zumeist kostengünstigen und teilweise schnell veralteten Bauteile in der Elektro-Industrie nur selten.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Demontage, Elektronikschrott, Recyclingfreundlichkeit, Recyclinglogistik
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 13 Sep 2011 07:11
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1360

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 09-12-1996

Ende Datum: 26-08-1997

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (Dipl.)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 1360
Referees: Wolf, Dipl.-Ing. Burkhard and Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details