TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Sinn und Unsinn von Straße-Schiene-Konzepten

Alexandre, Paulo :
Sinn und Unsinn von Straße-Schiene-Konzepten.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (1995)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit soll das Querverladungskonzept der Bundesbahn für das Micro-Compact-Car von Mercedes Benz AG und SMH ganzheitlich, d.h. unter Berücksichtigung aller rationalen (Kosten, Fahrwiderstände, Energieverbrauch, Streckenverlängerung, Ökobilanz / graue Energie, Stauvermeidung, Weiterentwicklung aller Verkehrsmittel, Prestige, ect.) Kriterien analysiert und bewertet werden.

Es wurde ein Systemvergleich der Alternativen

1.Bahnverladung

2.Bahn mit Leihwagen bis/ab Bahnhof

3.PKW

untersucht. Die Alternative Bahn mit Leihwagen war die günstigste hinsichtlich der untersuchten Faktoren. Die Querverladung mit elektrisch betriebenen Zügen kann trotz niedrigen Nutzlastfaktors unter ökologischen Aspekten als sinnvolle Fernverkehrsalternative betrachtet werden. Die Gründe liegen v.a. in den relativ niedrigen spezifischen Verbrauchswerten und dem niedrigen Gewichtsverhältnis von transportierten PKW zu Gesamtgewicht der Züge (ca 15%).

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 1995
Autor(en): Alexandre, Paulo
Titel: Sinn und Unsinn von Straße-Schiene-Konzepten
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit soll das Querverladungskonzept der Bundesbahn für das Micro-Compact-Car von Mercedes Benz AG und SMH ganzheitlich, d.h. unter Berücksichtigung aller rationalen (Kosten, Fahrwiderstände, Energieverbrauch, Streckenverlängerung, Ökobilanz / graue Energie, Stauvermeidung, Weiterentwicklung aller Verkehrsmittel, Prestige, ect.) Kriterien analysiert und bewertet werden.

Es wurde ein Systemvergleich der Alternativen

1.Bahnverladung

2.Bahn mit Leihwagen bis/ab Bahnhof

3.PKW

untersucht. Die Alternative Bahn mit Leihwagen war die günstigste hinsichtlich der untersuchten Faktoren. Die Querverladung mit elektrisch betriebenen Zügen kann trotz niedrigen Nutzlastfaktors unter ökologischen Aspekten als sinnvolle Fernverkehrsalternative betrachtet werden. Die Gründe liegen v.a. in den relativ niedrigen spezifischen Verbrauchswerten und dem niedrigen Gewichtsverhältnis von transportierten PKW zu Gesamtgewicht der Züge (ca 15%).

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Energiebilanz, Graue Energie, Ökobilanzmethodik, Querverladung Bahn
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 30 Sep 2011 09:10
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1283

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 10-01-1995

Ende Datum: 15-04-1995

Querverweis: keiner

Studiengang: Wirtschaftsingenieur Elektrotechnik (WI-ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (unbekannt)

Abschluss: Diplom (WiET)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 1283
Gutachter / Prüfer: Baier-Welt, Dipl.-Ing. Christian
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen