TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Dosiereinrichtung für ein Sterilisiergerät

Oehme, Bernd (1995):
Dosiereinrichtung für ein Sterilisiergerät.
Technische Universität Darmstadt, [Diploma Thesis or Magisterarbeit]

Abstract

Zusammenfassung:

Es wurde eine kleine µl-Dosiereinheit (Mikroliterpumpe) (30mm x 45mm x 40mm) zur Dosierung kleinster MengenÖl (40µl mit einer Genauigkeit von 10%) für zahnärztliche Instrumente zum Einsatz in einem Schnellsterilisator entwickelt. Die eigentliche Dosiereinheit besteht aus einem 24V-Dosierventil, das wie eine Weiche funktioniert und einer nachgeschalteten Gabellichtschranke. Die Lichtschranke detektiert die Grenzfläche zwischen Öl und Luft. Erreicht das Öl den Lichtweg, so wird durch die Lichtschranke das Umschalten des Dosierventils ausgelöst. Durch das Umschalten befindet sich das zu dosierende Ölvolumen von 40µl zwischen Lichtweg und Ventilsitz des Dosierventils. Der Weitertransport der nun dosierten Ölmenge erfolgt zunächst über das Vakuum des Sterilisators. Der dafür nötige Druckausgleich findet über die Entlüftung des Dosierventils statt. Ist die Ölmenge bis hinter ein anschließendes T-Stück gezogen, wird Preßluft von 2,5bar hinzugeschaltet und das Öl wird in die Instrumente getrieben. Da die Durchflußgeschwindigkeit reproduzierbar ist, kann die Menge des Öls durch die Lichtschranke kontrolliert, bzw. es können Luftblasen als Fehler erkannt werden. Das zu dosierende Öl wird aus einer Vorratsflasche mit Hilfe des Flaschendruckes und des Vakuums herausgesaugt. Ein eingebauter Druckschalter erkennt das Absinken des Flaschendruckes und löst eine Meldung aus, daß die Flasche gewechselt werden muß (Füllstandserkennung). Auch nach dieser Meldung kann mit Hilfe des Vakuums noch Öl für einige Dosierungen herausgesaugt werden. Die Dosiereinrichtung hat eine Lebensdauer von 200.000 Dosierungen und kostet weniger als 60DM.

Item Type: Diploma Thesis or Magisterarbeit
Erschienen: 1995
Creators: Oehme, Bernd
Title: Dosiereinrichtung für ein Sterilisiergerät
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Es wurde eine kleine µl-Dosiereinheit (Mikroliterpumpe) (30mm x 45mm x 40mm) zur Dosierung kleinster MengenÖl (40µl mit einer Genauigkeit von 10%) für zahnärztliche Instrumente zum Einsatz in einem Schnellsterilisator entwickelt. Die eigentliche Dosiereinheit besteht aus einem 24V-Dosierventil, das wie eine Weiche funktioniert und einer nachgeschalteten Gabellichtschranke. Die Lichtschranke detektiert die Grenzfläche zwischen Öl und Luft. Erreicht das Öl den Lichtweg, so wird durch die Lichtschranke das Umschalten des Dosierventils ausgelöst. Durch das Umschalten befindet sich das zu dosierende Ölvolumen von 40µl zwischen Lichtweg und Ventilsitz des Dosierventils. Der Weitertransport der nun dosierten Ölmenge erfolgt zunächst über das Vakuum des Sterilisators. Der dafür nötige Druckausgleich findet über die Entlüftung des Dosierventils statt. Ist die Ölmenge bis hinter ein anschließendes T-Stück gezogen, wird Preßluft von 2,5bar hinzugeschaltet und das Öl wird in die Instrumente getrieben. Da die Durchflußgeschwindigkeit reproduzierbar ist, kann die Menge des Öls durch die Lichtschranke kontrolliert, bzw. es können Luftblasen als Fehler erkannt werden. Das zu dosierende Öl wird aus einer Vorratsflasche mit Hilfe des Flaschendruckes und des Vakuums herausgesaugt. Ein eingebauter Druckschalter erkennt das Absinken des Flaschendruckes und löst eine Meldung aus, daß die Flasche gewechselt werden muß (Füllstandserkennung). Auch nach dieser Meldung kann mit Hilfe des Vakuums noch Öl für einige Dosierungen herausgesaugt werden. Die Dosiereinrichtung hat eine Lebensdauer von 200.000 Dosierungen und kostet weniger als 60DM.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Dosierverfahren, Durchflussmessung optisch, Durchflusssensor optisch, Füllstand, Mikroliterpumpe
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design
Date Deposited: 04 Oct 2011 10:47
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 1273

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 02-05-1995

Ende Datum: 07-08-1995

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (Dipl.)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKD 1273
Referees: Schnell, Dipl.-Ing. Götz and Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Related URLs:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item