TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Bettenvorwärmgerät

Czernin, Georg (1995):
Bettenvorwärmgerät.
Technische Universität Darmstadt, [Diploma Thesis or Magisterarbeit]

Abstract

Zusammenfassung:

Um den hohen Wärmeverlust eines Patienten während einer langen Operation auszugleichen, muß dessen Krankenbett mindestens auf Körpertemperatur vorgewärmt werden.

Bisher wurde dies mittels einer Heizdecke oder dafür zweckentfremdeten, ungeeigneten Heizstrahlern bewerkstelligt. Deshalb ist es aus hygienischen und sicherheitstechnischen Gründen sinnvoll, ein Bettenvorwärmgerät zu realisiern, das berührungslos das Bett auf die gewünschte Solltemperatur bringt.

Da mittelwellige Infrarotstrahlung für Erwärmungszwecke am besten geeignet ist, wurden zunächst verschiedene Strahlertypen ausgesucht und erprobt. Hierbei erwies sich ein Zwillingsrohrstrahler mit aufgedampftem Goldreflektor als am geeignetsten.

Die Bedingung "geschlossenes Gehäuse" erfordert ein Schutzglas an der Austrittsfläche der Wärmestrahlung. Dieses jedoch absorbiert alle Strahlung oberhalb einer Wellenlänge von 3 µm (Ausnahme: teure Spezialgläser).

Alternativen hierzu sind die Verwendung einer Jalousie oder Klappe, die bei Betrieb geöffnet werden.

Aufgrund der Problematik mit der Transmission von Gläsern wurde deshalb auch eine Untersuchung über kurzwellige Strahler gestartet. Ihr Wirkungsgrad ist niedriger als der des Infrarotstrahlers. Sie werden jedoch durch ein Schutzglas kaum beeinträchtigt. Um eine Regelung der Bettemperatur berührungslos realisieren zu können wurde ein Thermopile (Thermosäule) als Lösungsvariante ausgewählt. Mittels einer einfachen Zweipunktregelung wird das Bett bis auf die voreingestellte Solltemperatur aufgeheizt und auf dieser gehalten. Eingebaut in ein Stahlblechgehäuse wurde ein kompakter Wärmestrahler realisiert, der in Durchgangshöhe montiert (2m) seine Funktion ausüben kann.

Technische Daten des realisierten Strahlers:

Mindest Feldgröße: 0,35 x 0,8 m; Arbeitsbereich: 0,6-1,4 m Solltemperatur (Bett): 35 - 38°C; Aufheizzeit: 15 min Temperaturmeßprinzip: Thermosäule; Reglertyp: Zweipunktregler Heizleistung: 500 W; Anschlußwerte: 230 V, 50/60 Hz Strahlungsaustrittsfläche: 200 x 260 mm

Item Type: Diploma Thesis or Magisterarbeit
Erschienen: 1995
Creators: Czernin, Georg
Title: Bettenvorwärmgerät
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Um den hohen Wärmeverlust eines Patienten während einer langen Operation auszugleichen, muß dessen Krankenbett mindestens auf Körpertemperatur vorgewärmt werden.

Bisher wurde dies mittels einer Heizdecke oder dafür zweckentfremdeten, ungeeigneten Heizstrahlern bewerkstelligt. Deshalb ist es aus hygienischen und sicherheitstechnischen Gründen sinnvoll, ein Bettenvorwärmgerät zu realisiern, das berührungslos das Bett auf die gewünschte Solltemperatur bringt.

Da mittelwellige Infrarotstrahlung für Erwärmungszwecke am besten geeignet ist, wurden zunächst verschiedene Strahlertypen ausgesucht und erprobt. Hierbei erwies sich ein Zwillingsrohrstrahler mit aufgedampftem Goldreflektor als am geeignetsten.

Die Bedingung "geschlossenes Gehäuse" erfordert ein Schutzglas an der Austrittsfläche der Wärmestrahlung. Dieses jedoch absorbiert alle Strahlung oberhalb einer Wellenlänge von 3 µm (Ausnahme: teure Spezialgläser).

Alternativen hierzu sind die Verwendung einer Jalousie oder Klappe, die bei Betrieb geöffnet werden.

Aufgrund der Problematik mit der Transmission von Gläsern wurde deshalb auch eine Untersuchung über kurzwellige Strahler gestartet. Ihr Wirkungsgrad ist niedriger als der des Infrarotstrahlers. Sie werden jedoch durch ein Schutzglas kaum beeinträchtigt. Um eine Regelung der Bettemperatur berührungslos realisieren zu können wurde ein Thermopile (Thermosäule) als Lösungsvariante ausgewählt. Mittels einer einfachen Zweipunktregelung wird das Bett bis auf die voreingestellte Solltemperatur aufgeheizt und auf dieser gehalten. Eingebaut in ein Stahlblechgehäuse wurde ein kompakter Wärmestrahler realisiert, der in Durchgangshöhe montiert (2m) seine Funktion ausüben kann.

Technische Daten des realisierten Strahlers:

Mindest Feldgröße: 0,35 x 0,8 m; Arbeitsbereich: 0,6-1,4 m Solltemperatur (Bett): 35 - 38°C; Aufheizzeit: 15 min Temperaturmeßprinzip: Thermosäule; Reglertyp: Zweipunktregler Heizleistung: 500 W; Anschlußwerte: 230 V, 50/60 Hz Strahlungsaustrittsfläche: 200 x 260 mm

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Absorption INFRAROT, Ceran, Emission Infrarot, Robaxglas, Thermosäule, Transmission infrarot, WärmeLEITUNG, WärmeSTRAHLUNG
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 04 Oct 2011 11:13
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 1266

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 07-03-1995

Ende Datum: 14-06-1995

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (Dipl.)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKD 1266
Referees: Kuhn, Dipl.-Ing. Sven
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details