TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Füllstandsmessung an der Tropfkammer zur Durchflussmessung

Grote, Christoph (1995):
Füllstandsmessung an der Tropfkammer zur Durchflussmessung.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit werden Möglichkeiten untersucht, Durchflußraten im Bereich von 1ml/h bis 1000ml/h anhand von Füllstandsbewegungen in einem Behälter zu messen.

Zwei der theoretisch erarbeiteten Vefahren wurden in Form von Laboraufbauten realisiert und getestet:

Der erste Aufbau besteht aus einem Meßrohr, in dem der Füllstand einer Flüssigkeit eine Pendelbewegung zwischen zwei Markierungen ausführt. Die Geschwindigkeit des Pegels wird anhand der benötigten Zeit zwischen den Markierungen ermittelt und in einen Meßwert für die Durchflußrate umgerechnet (Druckbehälter).

Bei dem zweiten Aufbau wird der Fluß über eine Membran auf eine Meßflüssigkeit in einem Steigrohre übertragen. Während der Füllstand in dem linken Rohr steigt, fällt er in dem rechten. Der unterschiedliche hydrostatische Druck, den die Wassersäulen verursachen, wird mit einem Differenzdrucksensor gemessen und in eine Durchflußrate umgerechnet (Füllstandpendel).

Technische Daten:

1. Druckbehälter:

* Meßbereich: 3-250ml/h

* Abweichung vom Sollwert: <9%

2. Füllstandpendel:

* Meßbereich: 3-150ml/h

* Abweichung vom Sollwert: <5%

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1995
Creators: Grote, Christoph
Title: Füllstandsmessung an der Tropfkammer zur Durchflussmessung
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit werden Möglichkeiten untersucht, Durchflußraten im Bereich von 1ml/h bis 1000ml/h anhand von Füllstandsbewegungen in einem Behälter zu messen.

Zwei der theoretisch erarbeiteten Vefahren wurden in Form von Laboraufbauten realisiert und getestet:

Der erste Aufbau besteht aus einem Meßrohr, in dem der Füllstand einer Flüssigkeit eine Pendelbewegung zwischen zwei Markierungen ausführt. Die Geschwindigkeit des Pegels wird anhand der benötigten Zeit zwischen den Markierungen ermittelt und in einen Meßwert für die Durchflußrate umgerechnet (Druckbehälter).

Bei dem zweiten Aufbau wird der Fluß über eine Membran auf eine Meßflüssigkeit in einem Steigrohre übertragen. Während der Füllstand in dem linken Rohr steigt, fällt er in dem rechten. Der unterschiedliche hydrostatische Druck, den die Wassersäulen verursachen, wird mit einem Differenzdrucksensor gemessen und in eine Durchflußrate umgerechnet (Füllstandpendel).

Technische Daten:

1. Druckbehälter:

* Meßbereich: 3-250ml/h

* Abweichung vom Sollwert: <9%

2. Füllstandpendel:

* Meßbereich: 3-150ml/h

* Abweichung vom Sollwert: <5%

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Durchflussmessung hydrostatisch, Durchflussmessung volumetrisch, Durchflusssensor optisch, Füllstand
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 04 Oct 2011 10:50
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1248

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 02-11-1994

Ende Datum: 05-05-1995

Querverweis: 17/24 EMKS 1095, 17/24 EMKD 1167

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (Dipl.)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 1248
Referees: Schnell, Dipl.-Ing. Götz and Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details