TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Entfernungsmessung auf Grund von Teilbildverschiebung

Lautenschläger, Christian (1995):
Entfernungsmessung auf Grund von Teilbildverschiebung.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

Das Prinzip der Teilbildverschiebung wird in Autofokuskameras zur Scharfstellung auf ein Objekt benutzt.

In der Arbeit wurde, nach dem Prinzip der Teilbildverschiebung, ein Sensor aufgebaut, der die Entfernung zu einem Hinderniss detektiert. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Anordnungen optischer Bauelemente untersucht.

Die beiden Systeme, das Monolinsensystem und Stereolinsensystem, wurden mathematisch beschrieben und die Nebenbedingungen aus dem Pflichtenheft eingearbeitet.

Der Sensor ist nach dem Prinzip des Monolinsensystems aufgebaut. Enthalten in diesem System sind eine Hauptlinse, eine Feldlinse und zwei Separatorlinsen. Hinter der ersten Linse (Hauptlinse) wird ein Zwischenbild am Ort der Feldlinse abgebildet. Die beiden Separatorlinsen bilden dieses Zwischenbild auf die CCD-Zeilenkamera weiter ab. Die auf der CCD-Zeilenkamera 703/M enstehenden Bilder sind entweder weiter voneinander entfernt (nahes Objekt) oder sie sind näher beieinander (weit entferntes Objekt). Durch die Verschiebung der beiden Teilbilder zueinander kann auf die Entfernung des Objektes geschlossen werden.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1995
Creators: Lautenschläger, Christian
Title: Entfernungsmessung auf Grund von Teilbildverschiebung
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Das Prinzip der Teilbildverschiebung wird in Autofokuskameras zur Scharfstellung auf ein Objekt benutzt.

In der Arbeit wurde, nach dem Prinzip der Teilbildverschiebung, ein Sensor aufgebaut, der die Entfernung zu einem Hinderniss detektiert. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Anordnungen optischer Bauelemente untersucht.

Die beiden Systeme, das Monolinsensystem und Stereolinsensystem, wurden mathematisch beschrieben und die Nebenbedingungen aus dem Pflichtenheft eingearbeitet.

Der Sensor ist nach dem Prinzip des Monolinsensystems aufgebaut. Enthalten in diesem System sind eine Hauptlinse, eine Feldlinse und zwei Separatorlinsen. Hinter der ersten Linse (Hauptlinse) wird ein Zwischenbild am Ort der Feldlinse abgebildet. Die beiden Separatorlinsen bilden dieses Zwischenbild auf die CCD-Zeilenkamera weiter ab. Die auf der CCD-Zeilenkamera 703/M enstehenden Bilder sind entweder weiter voneinander entfernt (nahes Objekt) oder sie sind näher beieinander (weit entferntes Objekt). Durch die Verschiebung der beiden Teilbilder zueinander kann auf die Entfernung des Objektes geschlossen werden.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Autofokus passiv, CCD-Zeilenkamera 703/M, Entfernungsmessung, Linsensysteme, Stereobildverarbeitung
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 05 Oct 2011 11:28
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1202

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 02-05-1994

Ende Datum: 02-02-1995

Querverweis: 17/24 EMKS 1233, 17/24 EMKS 1238, 17/24 EMKD 1242

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 1202
Referees: Rönneberg, Dipl.-Ing. Gerrit and Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details