TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Thermischer Durchflusssensor für die Infusionstechnik

Müller-Pathle, Stephan (1992):
Thermischer Durchflusssensor für die Infusionstechnik.
Technische Universität Darmstadt, [Diploma Thesis or Magisterarbeit]

Abstract

Zusammenfassung:

Der vorliegende thermische Durchflußsensor ermittelt den augenblicklichen Durchfluß im Bereich von 1-1500ml/h durch eine Kombination aus zwei Meßverfahren (Aufheizverfahren, Differenzverfahren). Es wird die benötigte Heizleistung ermittelt, die notwendig ist, um die Flüssigkeit um ca. 1K zu erwärmen. Je größer der Durchfluß ist, umso größer ist die benötigte Heizleistung. Für kleine Durchflüsse wird die Temperaturdifferenz zwischen zwei symmetrisch um die Heizung angebrachten Temperaturfühlern (NTC) erfaßt. Dieses Verfahren basiert auf der Verschiebung der Temperaturverteilung durch den Flüssigkeitsstrom. In Versuchen wurden die Einflußgrößen untersucht und der Sensor anhand der Ergebnisse konstruiert. Der Meßfehler konnte in jeder Betriebslage auf weniger als 10% reduziert werden, indem Einflüsse der Konvektion durch eine zweifache Anordnung der Sensoren (im Deckel und Boden) kompensiert werden. Der Schlauch wird in eine Nut eingelegt, der Sensor geschlossen und mit den Rändelschrauben verschraubt. Die Handhabung ist damit sehr einfach.

Item Type: Diploma Thesis or Magisterarbeit
Erschienen: 1992
Creators: Müller-Pathle, Stephan
Title: Thermischer Durchflusssensor für die Infusionstechnik
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Der vorliegende thermische Durchflußsensor ermittelt den augenblicklichen Durchfluß im Bereich von 1-1500ml/h durch eine Kombination aus zwei Meßverfahren (Aufheizverfahren, Differenzverfahren). Es wird die benötigte Heizleistung ermittelt, die notwendig ist, um die Flüssigkeit um ca. 1K zu erwärmen. Je größer der Durchfluß ist, umso größer ist die benötigte Heizleistung. Für kleine Durchflüsse wird die Temperaturdifferenz zwischen zwei symmetrisch um die Heizung angebrachten Temperaturfühlern (NTC) erfaßt. Dieses Verfahren basiert auf der Verschiebung der Temperaturverteilung durch den Flüssigkeitsstrom. In Versuchen wurden die Einflußgrößen untersucht und der Sensor anhand der Ergebnisse konstruiert. Der Meßfehler konnte in jeder Betriebslage auf weniger als 10% reduziert werden, indem Einflüsse der Konvektion durch eine zweifache Anordnung der Sensoren (im Deckel und Boden) kompensiert werden. Der Schlauch wird in eine Nut eingelegt, der Sensor geschlossen und mit den Rändelschrauben verschraubt. Die Handhabung ist damit sehr einfach.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Abkühlverfahren, Analogie E-Technik / Wärmelehre, Aufheizverfahren, Differenzmessung thermisch, Durchflussmessung lageunabhängig, Durchflussmessung thermisch
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 17 Oct 2011 13:15
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 1068

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 15-06-1992

Ende Datum: 16-09-1992

Querverweis: 17/24 EMKS 996

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKD 1068
Referees: Schnell, Dipl.-Ing. Götz and Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details