TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Mikrocontrollerkarte für Industrie-PC

Pfleger, Stefan :
Mikrocontrollerkarte für Industrie-PC.
Technische Universität Darmstadt
[Diplom- oder Magisterarbeit], (1991)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung und der Aufbau einer Mikrocontroller-Karte für einen IBM-kompatiblen Industrie-PC. Diese Baugruppe findet Einsatz in einem Autonomen Fahrzeug zur Hinderniserkennung.

Die Karte basiert auf dem 16-Bit-Mikrocontroller SAB 80C166 von Siemens, der aufgund seiner Architektur und der "on Chip" verfügbaren Peripherie (z.B. einen 10-Bit-A/D-Wandler und bis zu 35 freien digitalen Eingängen) besonders zur Verarbeitung von Sensordaten geeignet ist. Auf der Karte können große Datenmengen verarbeitet werden, wie sie z.B. für eine Bildauswertung nötig sind. Die verarbeiteten Daten können an einen Industrie-PC über ein Dual-Port-RAM weitergeleitet werden. Die Karte kann aber auch ohne den Industrie-PC betrieben werden. Dafür existiert ein Monitorprogramm, mit dem sie über eine serielle Schnittstelle kommunizieren kann. Damit ist sie kompatibel zu dem vorhandenen EVA 166-Board von Ertec.

Typ des Eintrags: Diplom- oder Magisterarbeit
Erschienen: 1991
Autor(en): Pfleger, Stefan
Titel: Mikrocontrollerkarte für Industrie-PC
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung und der Aufbau einer Mikrocontroller-Karte für einen IBM-kompatiblen Industrie-PC. Diese Baugruppe findet Einsatz in einem Autonomen Fahrzeug zur Hinderniserkennung.

Die Karte basiert auf dem 16-Bit-Mikrocontroller SAB 80C166 von Siemens, der aufgund seiner Architektur und der "on Chip" verfügbaren Peripherie (z.B. einen 10-Bit-A/D-Wandler und bis zu 35 freien digitalen Eingängen) besonders zur Verarbeitung von Sensordaten geeignet ist. Auf der Karte können große Datenmengen verarbeitet werden, wie sie z.B. für eine Bildauswertung nötig sind. Die verarbeiteten Daten können an einen Industrie-PC über ein Dual-Port-RAM weitergeleitet werden. Die Karte kann aber auch ohne den Industrie-PC betrieben werden. Dafür existiert ein Monitorprogramm, mit dem sie über eine serielle Schnittstelle kommunizieren kann. Damit ist sie kompatibel zu dem vorhandenen EVA 166-Board von Ertec.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, 80C166 Mikrocontroller, Adressdekodierung, Datenübertragung PC <-> Mikroprozessor, Dual-Port-RAM, Generic Array Logic (GAL), Schnittstelle seriell MAX232
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 21 Okt 2011 09:35
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 980

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 04-03-1991

Ende Datum: 07-06-1991

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKD 980
Gutachter / Prüfer: Schmidt, Dipl.-Ing. Martin ; Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen