TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Elektromechanisches Bremspedal (break by wire)

Flach, Rainer (1989):
Elektromechanisches Bremspedal (break by wire).
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

Das im vorliegenden Bericht dargestellte elektromechanische Bremspedal hält eine vorgegebene Kraft-Weg Kennlinie mit einer Abweichung von ±2% ein. Dies wird erreicht durch ein Hebelgetriebe mit einer Drehfeder am Getriebeausgang. Die Fußkraft und der Pedalweg werden elektrisch gemessen, was durch einen piezoresistiven Drucksensor und ein Leitplastikpotentiometer mit einer Abweichung von kleiner 1,5% erfolgt. Die Signale werden laufend verglichen, um bei unzulässigen Abweichungen eine Hilfsbremse zu aktivieren. Sie besteht aus einem Seilzug, der eine mechanische Verbindung zu den Radbremsen herstellt. Das Betätigen des Seilzugs wird möglich, indem im Fehlerfall ein Kniehebel, der normalerweise durch einen Elektromagneten in der gestreckten Lage gehalten wird, ausknickt. Der Fahrer kann dann das Bremspedal tiefer durchtreten und so die mechanische Bremsung einleiten.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1989
Creators: Flach, Rainer
Title: Elektromechanisches Bremspedal (break by wire)
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Das im vorliegenden Bericht dargestellte elektromechanische Bremspedal hält eine vorgegebene Kraft-Weg Kennlinie mit einer Abweichung von ±2% ein. Dies wird erreicht durch ein Hebelgetriebe mit einer Drehfeder am Getriebeausgang. Die Fußkraft und der Pedalweg werden elektrisch gemessen, was durch einen piezoresistiven Drucksensor und ein Leitplastikpotentiometer mit einer Abweichung von kleiner 1,5% erfolgt. Die Signale werden laufend verglichen, um bei unzulässigen Abweichungen eine Hilfsbremse zu aktivieren. Sie besteht aus einem Seilzug, der eine mechanische Verbindung zu den Radbremsen herstellt. Das Betätigen des Seilzugs wird möglich, indem im Fehlerfall ein Kniehebel, der normalerweise durch einen Elektromagneten in der gestreckten Lage gehalten wird, ausknickt. Der Fahrer kann dann das Bremspedal tiefer durchtreten und so die mechanische Bremsung einleiten.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Bremse elektromechanisch, Bremse elektronisch, Drucksensoren piezoresistiv, Hebelgetriebe, Kniehebel, Kraftmessung, Kraft-Weg Kennlinie, Wegmessung Prinzipien
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 25 Oct 2011 08:25
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 819

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 18-04-1988

Ende Datum: 18-01-1989

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 819
Referees: Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details