TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Entwicklung eines Filmkerbgerätes

Bürkner, Jochen (1989):
Entwicklung eines Filmkerbgerätes.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

Im Entwicklungslabor für Kleinbildfilme benötigen die Entwicklungsmaschinen für die Papierbelichtung und für das Schneiden des Films eine Markierung des einzelnen Negativs, um den Film genau positionieren zu können. Die Arbeit beschreibt die Entwicklung eines bezüglich der Geschwindigkeit, der Genauigkeit und der Energiebilanz optimierten Antriebs für die Kerbeinrichtung. Die Herstellung einer Kerbe benötigt eine Energie von 50Nmm. Für die Bereitstellung dieser Energie wird ein elektromagnetischer Antrieb ausgewählt. Die Berechnung des Magnetkreises nutzt die Analogie zwischen elektrischen und magnetischen Größen in einem Reluktanzersatzschaltbild. Der Magnetkreis baut auf der Idee des polarisierten bistabilen Relais auf. Ein Permanentmagnet aus Neodym-Eisen-Bor sichert die Endlagen des Systems und verbessert die Energiebilanz. Während des Kerbvorgangs speist eine Konstantstromquelle die Antriebswicklung über eine Brücke aus Leistungs-Feldeffekttransistoren. Ein Impulsgenerator steuert die Brücke an und ermöglicht Dauer- und Einzelimpulsbetrieb. Die geforderte geringe Lautstärke wird mit einem elektronischen Abbremsen der Ankerbewegung erreicht.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1989
Creators: Bürkner, Jochen
Title: Entwicklung eines Filmkerbgerätes
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

Im Entwicklungslabor für Kleinbildfilme benötigen die Entwicklungsmaschinen für die Papierbelichtung und für das Schneiden des Films eine Markierung des einzelnen Negativs, um den Film genau positionieren zu können. Die Arbeit beschreibt die Entwicklung eines bezüglich der Geschwindigkeit, der Genauigkeit und der Energiebilanz optimierten Antriebs für die Kerbeinrichtung. Die Herstellung einer Kerbe benötigt eine Energie von 50Nmm. Für die Bereitstellung dieser Energie wird ein elektromagnetischer Antrieb ausgewählt. Die Berechnung des Magnetkreises nutzt die Analogie zwischen elektrischen und magnetischen Größen in einem Reluktanzersatzschaltbild. Der Magnetkreis baut auf der Idee des polarisierten bistabilen Relais auf. Ein Permanentmagnet aus Neodym-Eisen-Bor sichert die Endlagen des Systems und verbessert die Energiebilanz. Während des Kerbvorgangs speist eine Konstantstromquelle die Antriebswicklung über eine Brücke aus Leistungs-Feldeffekttransistoren. Ein Impulsgenerator steuert die Brücke an und ermöglicht Dauer- und Einzelimpulsbetrieb. Die geforderte geringe Lautstärke wird mit einem elektronischen Abbremsen der Ankerbewegung erreicht.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Antriebskonzepte, Bistabiler elektromagnetischer Antrieb, Bremse elektronisch, Bremsprinzipien, Energiebilanz, Lärmreduktion, Magnetmaterialien, Neodym-Eisen-Bor, Permanentmagnet, Reluktanzersatzschaltbild
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 25 Oct 2011 08:24
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 806

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 21-10-1987

Ende Datum: 14-03-1989

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 806
Referees: Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details