TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Prozessmodell für die frühen Bauprojektphasen

Giesa, Ingo (2010):
Prozessmodell für die frühen Bauprojektphasen.
D 54In: Schriftenreihe des Instituts für Baubetrieb, Darmstadt, TU Darmstadt, Inst. für Baubetrieb, TU Darmstadt, ISBN 978-3-941925-04-5,
[Online-Edition: urn:nbn:de:tuda-tuprints-25001],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

Bauprojektorganisationen im deutschen Wirtschaftshochbau weisen in den letzten 20 Jahren eine zunehmend eskalative und aversale Projektabwicklungskultur auf. Als Beitrag zur Überwindung dieser schleichenden Entwicklung formuliert die vorliegende Arbeit ein Prozessmodell zur zukünftigen Realisierung von Immobilien in effizienteren Projektabwicklungsstrukturen, die zudem den Lebenszyklusansatz effektiv umsetzen können. In das Prozessmodell fließen die Erkenntnisse aus drei mehrstufigen empirischen Studien ein, in deren Rahmen insgesamt 85 Experteninterviews durchgeführt worden sind. Erstens erfolgt dabei eine kritische Analyse der derzeitigen Baupraxis. Zweitens werden etablierte Vorgehensweisen aus der Anlagenbau- und Schiffbauindustrie, die hinsichtlich ihrer Branchencharakteristik mit der Baubranche verwandt sind, für die Umsetzung im Wirtschaftshochbau adaptiert. Drittens werden die Anforderungen von Investoren, Eigentümern und Mietern – speziell im Marktsegment Büroimmobilien – untersucht und gehen als weitere Eingangsgröße in das Prozessmodell ein. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem frühen Bauprojektphasen, da in der Baupraxis hier die wesentlichen Defizite bei der derzeitigen Projektabwicklung identifiziert worden sind. Das Prozessmodell beinhaltet als wesentliche Weiterentwicklung im Vergleich mit den bekannten Partnerschaftsmodellen der deutschen Bauindustrie einen mehrstufigen Ansatz mit zwei vorvertraglichen Unterphasen, die der Bauausführung vorgelagert sind. Weiterhin werden mehrere Ausstiegsszenarien für den Kunden formuliert, um dem Bedürfnis potenzieller Kunden nach wirtschaftlich flexiblen und konsekutiv strukturierten Abläufen gerecht zu werden. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Interaktionen zwischen den Projektbeteiligten zu Beginn der Zusammenarbeit wird als zentrales Prozesselement ein Projektstart-Workshop detailliert in Form einer exemplarischen Agenda modelliert. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt der Modellierung auf den Teilprozessen im zeitlichen Umfeld des so genannten Entscheidungspunktes über die gemeinsame Fortführung des Projektes nach dem Erlangen der Genehmigungsreife durch Kunden und Leistungsanbieter. Zur Umsetzung dieses lebenszyklusorientierten Leistungsangebots gibt die Arbeit abschließend Handlungsempfehlungen für die zukünftige Gestaltung der Aufbau- und Ablauforganisation von Bauunternehmen.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2010
Creators: Giesa, Ingo
Title: Prozessmodell für die frühen Bauprojektphasen
Language: German
Abstract:

Bauprojektorganisationen im deutschen Wirtschaftshochbau weisen in den letzten 20 Jahren eine zunehmend eskalative und aversale Projektabwicklungskultur auf. Als Beitrag zur Überwindung dieser schleichenden Entwicklung formuliert die vorliegende Arbeit ein Prozessmodell zur zukünftigen Realisierung von Immobilien in effizienteren Projektabwicklungsstrukturen, die zudem den Lebenszyklusansatz effektiv umsetzen können. In das Prozessmodell fließen die Erkenntnisse aus drei mehrstufigen empirischen Studien ein, in deren Rahmen insgesamt 85 Experteninterviews durchgeführt worden sind. Erstens erfolgt dabei eine kritische Analyse der derzeitigen Baupraxis. Zweitens werden etablierte Vorgehensweisen aus der Anlagenbau- und Schiffbauindustrie, die hinsichtlich ihrer Branchencharakteristik mit der Baubranche verwandt sind, für die Umsetzung im Wirtschaftshochbau adaptiert. Drittens werden die Anforderungen von Investoren, Eigentümern und Mietern – speziell im Marktsegment Büroimmobilien – untersucht und gehen als weitere Eingangsgröße in das Prozessmodell ein. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem frühen Bauprojektphasen, da in der Baupraxis hier die wesentlichen Defizite bei der derzeitigen Projektabwicklung identifiziert worden sind. Das Prozessmodell beinhaltet als wesentliche Weiterentwicklung im Vergleich mit den bekannten Partnerschaftsmodellen der deutschen Bauindustrie einen mehrstufigen Ansatz mit zwei vorvertraglichen Unterphasen, die der Bauausführung vorgelagert sind. Weiterhin werden mehrere Ausstiegsszenarien für den Kunden formuliert, um dem Bedürfnis potenzieller Kunden nach wirtschaftlich flexiblen und konsekutiv strukturierten Abläufen gerecht zu werden. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Interaktionen zwischen den Projektbeteiligten zu Beginn der Zusammenarbeit wird als zentrales Prozesselement ein Projektstart-Workshop detailliert in Form einer exemplarischen Agenda modelliert. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt der Modellierung auf den Teilprozessen im zeitlichen Umfeld des so genannten Entscheidungspunktes über die gemeinsame Fortführung des Projektes nach dem Erlangen der Genehmigungsreife durch Kunden und Leistungsanbieter. Zur Umsetzung dieses lebenszyklusorientierten Leistungsangebots gibt die Arbeit abschließend Handlungsempfehlungen für die zukünftige Gestaltung der Aufbau- und Ablauforganisation von Bauunternehmen.

Series Name: Schriftenreihe des Instituts für Baubetrieb
Volume: D 54
Place of Publication: Darmstadt
Publisher: TU Darmstadt, Inst. für Baubetrieb
ISBN: 978-3-941925-04-5
Uncontrolled Keywords: Bauprojekt, Projektmanagement, Bauprojektorganisationen, Kundenanforderungen, Bauprozesssteuerung, Baubetrieb, Vorgehensmodell, Lebenszyklusansatz, Kundenorientierung, Projektorientierung
Divisions: 13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences
Date Deposited: 13 Apr 2011 12:00
Official URL: urn:nbn:de:tuda-tuprints-25001
Additional Information:

Zugl.: Darmstadt, Techn. Univ., Diss., 2010

License: Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Referees: Motzko, Univ.-Prof Christoph and Wanninger, Univ.-Prof Rainer
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 22 March 2010
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
For the last 20 years construction project organisations in the German commercial construction sector have been increasingly escalative and conflict-laden. As a contribrution to overcome this gradual development, a process model for the execution of future construction projects is formulated. This work aims at a more efficient project execution as well as an effective integration of life-cycle-approached project management. The process model is based on three multi-stage empirical studies during which a total of 85 expert interviews were conducted. First, a critical analysis of the current practise in commercial construction projects is accomplished. Second, established approaches from plant construction and shipbuilding industries – both closely related to construction industry – are adapted for the application in construction project organisations. Third, within the formulation of the process model a survey on the requirements of investors, owners and tenants specialised on office buildings is taken into account. This model focuses on the early project phases as major deficits in the execution of current construction projects were identified during these phases. Compared to the well-known partnering approaches of German construction companies, this new process model contains a multistage process structure with two pre-contractual sub-phases before the physical execution of construction works commences. Furthermore, there are several exit scenarios in order to satisfy the potential clients’ need for flexible and consecutively structured processes. Due to the specific importance of the interactions between project partners at the very beginning of their co-operation, the project start-up workshop is described as an essential element of the process model. Beyond that the process model focuses on the sub-processes surrounding the decision on a further co-operation between client and contractor after reaching the approval stage. Finally, this work concludes with some recommendations for the process and structural organisation of construction companies in order to promote life-cycle-orientated construction services succesfully.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details