TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Schlag' nach bei Heron ... - Der Turm der Winde im Spiegel antiker Vermessungslehre

Svenshon, Helge (2010):
Schlag' nach bei Heron ... - Der Turm der Winde im Spiegel antiker Vermessungslehre.
pp. 103-112, [Article]

Abstract

Die breite architekturgeschichtliche Rezeption Vitruvs hat in besonderem Maße dazu beigetragen, dass entscheidende, für die Produktion antiker Architektur verantwortliche Wissensfelder bis heute weitgehend unberücksichtigt geblieben sind. Hierzu zählen die Schriften Herons von Alexandria, unter dessen Namen über den langen Zeitraum vom 1. Jh. n. Chr. bis ins byzantinische Mittelalter Handbücher für die unterschiedlichsten Aufgaben des antiken Ingenieurswesen herausgegeben wurden. In diesen, für ein breiteres Fachpublikum konzipierten und weithin bekannten ‚manuals’ sind auch die mathematischen und technischen Voraussetzungen dokumentiert, die notwendig waren, um den Entwurf eines Bauwerks in der Praxis fachgerecht umsetzen zu können. Grundlage hierfür war eine Tradition des Rechnens, die von der orientalischen Kultur Babylons nahezu ‚lückenlos’ bis in die geometrischen Traktate der Neuzeit überliefert ist. Der Vergleich von Herons Texten mit einzelnen, gut erhaltenen Bauwerken zeigt, wie viel Einfluss die Inhalte dieser stark vernachlässigten Quelle auf die technische und gebaute Umwelt der Antike hatten.

Item Type: Article
Erschienen: 2010
Creators: Svenshon, Helge
Title: Schlag' nach bei Heron ... - Der Turm der Winde im Spiegel antiker Vermessungslehre
Language: German
Abstract:

Die breite architekturgeschichtliche Rezeption Vitruvs hat in besonderem Maße dazu beigetragen, dass entscheidende, für die Produktion antiker Architektur verantwortliche Wissensfelder bis heute weitgehend unberücksichtigt geblieben sind. Hierzu zählen die Schriften Herons von Alexandria, unter dessen Namen über den langen Zeitraum vom 1. Jh. n. Chr. bis ins byzantinische Mittelalter Handbücher für die unterschiedlichsten Aufgaben des antiken Ingenieurswesen herausgegeben wurden. In diesen, für ein breiteres Fachpublikum konzipierten und weithin bekannten ‚manuals’ sind auch die mathematischen und technischen Voraussetzungen dokumentiert, die notwendig waren, um den Entwurf eines Bauwerks in der Praxis fachgerecht umsetzen zu können. Grundlage hierfür war eine Tradition des Rechnens, die von der orientalischen Kultur Babylons nahezu ‚lückenlos’ bis in die geometrischen Traktate der Neuzeit überliefert ist. Der Vergleich von Herons Texten mit einzelnen, gut erhaltenen Bauwerken zeigt, wie viel Einfluss die Inhalte dieser stark vernachlässigten Quelle auf die technische und gebaute Umwelt der Antike hatten.

Title of Book: Bericht über die 45. Tagung für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung vom 30 April. bis 04. Mai 2008 in Regensburg / Koldewey-Gesellschaft, Vereinigung für Baugeschichtliche Forschung e.V.
Place of Publication: Dresden
Uncontrolled Keywords: antike Vermessung, Heron von Alexandria, Horologium, Turm der Winde, Athen, Mathematikgeschichte, Proclus Diadochus
Divisions: 15 Department of Architecture > Fachgruppe A: Historische Grundlagen
15 Department of Architecture > Fachgruppe A: Historische Grundlagen > Geschichte und Theorie der Architektur / GTA
15 Department of Architecture > Fachgruppe A: Historische Grundlagen > Klassische Archäologie
15 Department of Architecture
Event Title: Tagung für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung <45, 2008, Regensburg>
Date Deposited: 06 Dec 2010 12:40
Additional Information:

ISBN 978-3-942411-07-3

Related URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item