TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

CyLaw-Report XIX: "Haftung von Finanzagenten bei Phishing"

Schmid, Viola and Gerhards, Julia (2008):
CyLaw-Report XIX: "Haftung von Finanzagenten bei Phishing".
Darmstadt, Technische Universität, [Online-Edition: urn:nbn:de:tuda-tuprints-11171],
[Report]

Abstract

Entscheidung des Hanseatischen OLG vom 02.08.2006 - 1 U 75/06 Die Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts befasst sich mit der Frage der zivilrechtlichen Haftung von "Finanzagenten", die im Rahmen des sog. "Phishing" erhaltene Gelder weiterleiten. Wie irreführend "Phishing-Techniken" sein können, kann mit einem Test nachvollzogen werden. Die "Finanzagenten" sind ein wesentlicher Bestandteil des "Phishing-Modells", weil sie die durch Phishing erlangten Beträge abheben und bar an die Nutznießer auskehren. Von zentraler Bedeutung ist die Beantwortung der Frage, ob der Kontoinhaber, die Bank oder der "Finanzagent" letztendlich das Phishing-Risiko zu tragen haben. Das OLG Hamburg entscheidet sich für den "Finanzagenten". Denkbar wäre - bei fahrlässiger Ermöglichung des Phishing durch den Kontoinhaber - eine Haftung des Kontoinhabers wegen Verletzung von Nebenpflichten (vergleiche zur parallelen Problematik bei ec-Karten CyLaw-Report V). Es handelt sich um die erste und bislang einzige Entscheidung eines Oberlandesgerichts zu dieser Thematik, die allerdings die hier wesentlichen Fragestellungen nur sehr kursorisch behandelt.

Item Type: Report
Erschienen: 2008
Creators: Schmid, Viola and Gerhards, Julia
Title: CyLaw-Report XIX: "Haftung von Finanzagenten bei Phishing"
Language: German
Abstract:

Entscheidung des Hanseatischen OLG vom 02.08.2006 - 1 U 75/06 Die Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts befasst sich mit der Frage der zivilrechtlichen Haftung von "Finanzagenten", die im Rahmen des sog. "Phishing" erhaltene Gelder weiterleiten. Wie irreführend "Phishing-Techniken" sein können, kann mit einem Test nachvollzogen werden. Die "Finanzagenten" sind ein wesentlicher Bestandteil des "Phishing-Modells", weil sie die durch Phishing erlangten Beträge abheben und bar an die Nutznießer auskehren. Von zentraler Bedeutung ist die Beantwortung der Frage, ob der Kontoinhaber, die Bank oder der "Finanzagent" letztendlich das Phishing-Risiko zu tragen haben. Das OLG Hamburg entscheidet sich für den "Finanzagenten". Denkbar wäre - bei fahrlässiger Ermöglichung des Phishing durch den Kontoinhaber - eine Haftung des Kontoinhabers wegen Verletzung von Nebenpflichten (vergleiche zur parallelen Problematik bei ec-Karten CyLaw-Report V). Es handelt sich um die erste und bislang einzige Entscheidung eines Oberlandesgerichts zu dieser Thematik, die allerdings die hier wesentlichen Fragestellungen nur sehr kursorisch behandelt.

Place of Publication: Darmstadt
Publisher: Technische Universität
Divisions: 01 Department of Law and Economics
01 Department of Law and Economics > Juristische Fachgebiete > Fachgebiet Öffentliches Recht
01 Department of Law and Economics > Juristische Fachgebiete
Date Deposited: 17 Oct 2008 09:23
Official URL: urn:nbn:de:tuda-tuprints-11171
Additional Information:

CyLaw-Reports ; 19

License: Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Related URLs:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item