TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Privatisierung von Verkehrsinfrastrukturen

Winkelmann, Cornelius (2000):
Privatisierung von Verkehrsinfrastrukturen.
Darmstadt, Technische Universität, TU Darmstadt, [Online-Edition: urn:nbn:de:tuda-tuprints-899],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

In der Entwicklungsgeschichte menschlicher Gesellschaften haben Planung und Bau von Verkehrswegen stets eine wichtige Rolle gespielt. Heute sind die Dienste, die der Verkehrsbereich für die anderen Sektoren einer Volkswirtschaft leistet, aus einer modernen arbeitsteiligen Volkswirtschaft nicht mehr wegzudenken. Vor diesem Hintergrund wird die wachsende Diskrepanz zwischen sinkenden öffentlichen Einnahmen und steigenden Ansprüchen an die Verkehrsinfrastruktur zu einer alarmierenden Situation. Unzureichende Verkehrsinfrastruktur droht zu einem das Wirtschaftaftswachstum bremsenden Faktor zu werden. Eine Analyse von Verkehrsinfrastruktur, welche diese als marktfähiges Produkt bezeichnet, hilft bei der Identifikation der Ursachen für diese alarmierende Situation und liefert Hinweise, wie das Problem gelöst werden kann. Die Entwicklung auf der Nachfrageseite ist von einem quantitativ und qualitativ wachsenden Bedarf an Transportleistungen gekennzeichnet. Verschiedenen Entwicklungen auf der Angebotsseite haben eine Situation geschaffen, in der die Gründe für die bisher fast ausschließliche öffentliche Bereitstellung von Verkehrsinfrastruktur ihre Wirkung verloren haben. Die neue Situation macht ein privatwirtschaftliches Engagement bei der Bereitstellung von Verkehrsinfrastruktur sowohl notwendig als auch möglich. Damit stellt sich die Frage nach der Art und dem Umfang eines Engagements der Privatwirtschaft. Die Möglichkeiten reichen dabei von einem einfachen Outsourcing der öffentlichen Hand an die Privatwirtschaft bis hin zu einem komplett privatwirtschaftlich organisierten Bereich, in dem die öffentliche Hand nur noch den Rahmen für die privaten Aktivitäten vorgibt.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2000
Creators: Winkelmann, Cornelius
Title: Privatisierung von Verkehrsinfrastrukturen
Language: German
Abstract:

In der Entwicklungsgeschichte menschlicher Gesellschaften haben Planung und Bau von Verkehrswegen stets eine wichtige Rolle gespielt. Heute sind die Dienste, die der Verkehrsbereich für die anderen Sektoren einer Volkswirtschaft leistet, aus einer modernen arbeitsteiligen Volkswirtschaft nicht mehr wegzudenken. Vor diesem Hintergrund wird die wachsende Diskrepanz zwischen sinkenden öffentlichen Einnahmen und steigenden Ansprüchen an die Verkehrsinfrastruktur zu einer alarmierenden Situation. Unzureichende Verkehrsinfrastruktur droht zu einem das Wirtschaftaftswachstum bremsenden Faktor zu werden. Eine Analyse von Verkehrsinfrastruktur, welche diese als marktfähiges Produkt bezeichnet, hilft bei der Identifikation der Ursachen für diese alarmierende Situation und liefert Hinweise, wie das Problem gelöst werden kann. Die Entwicklung auf der Nachfrageseite ist von einem quantitativ und qualitativ wachsenden Bedarf an Transportleistungen gekennzeichnet. Verschiedenen Entwicklungen auf der Angebotsseite haben eine Situation geschaffen, in der die Gründe für die bisher fast ausschließliche öffentliche Bereitstellung von Verkehrsinfrastruktur ihre Wirkung verloren haben. Die neue Situation macht ein privatwirtschaftliches Engagement bei der Bereitstellung von Verkehrsinfrastruktur sowohl notwendig als auch möglich. Damit stellt sich die Frage nach der Art und dem Umfang eines Engagements der Privatwirtschaft. Die Möglichkeiten reichen dabei von einem einfachen Outsourcing der öffentlichen Hand an die Privatwirtschaft bis hin zu einem komplett privatwirtschaftlich organisierten Bereich, in dem die öffentliche Hand nur noch den Rahmen für die privaten Aktivitäten vorgibt.

Place of Publication: Darmstadt
Publisher: Technische Universität
Divisions: 01 Department of Law and Economics
Date Deposited: 17 Oct 2008 09:20
Official URL: urn:nbn:de:tuda-tuprints-899
License: only the rights of use according to UrhG
Referees: Körner, Prof. Dr. Heiko and Poser, Prof. Dr. Günter
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 3 July 2000
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
Throughout history the planning and erection of transport infrastructure has always played an important role. Nowadays it is impossible to imagine modern society functioning without the services that the transportsector contributes to an economy. In this light, the growing discrepancy between the decrease in state revenue and the increase in demand for an improved transport infrastructure is cause for an alarm. Inadequate transport infrastructure threatens to hold back overall economic performance. An in-depth analysis of transport infrastructure, which defines transport infrastructure as a marketable product, helps to identify the reasons for the current alarming situation and makes suggestions on how to solve the problem. The development on the demand side is being driven by increasing quantitative and qualitative needs for transportation. It is manifested in a fast growing demand for individual transportation services. Various developments on the supply side have generated a situation in which the historical reasons for the state being the sole provider of transport infrastructure are no longer applicable. This new situation requires and allows private enterprises to operate as providers of transport infrastructure and presents the question of how the private financial involvement should be designed. The options range from simple public outsourcing to the private sector right through to a completely private system where the state merely defines the framework for private activities.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details