TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

PrivacyScore: Analyse von Webseiten auf Sicherheits- und Privatheitsprobleme - Konzept und rechtliche Zulässigkeit

Maass, Max and Laubach, Anne and Herrmann, Dominik (2017):
PrivacyScore: Analyse von Webseiten auf Sicherheits- und Privatheitsprobleme - Konzept und rechtliche Zulässigkeit.
In: Proceedings of INFORMATIK 2017, Leipzig, Deutschland, [Online-Edition: https://arxiv.org/abs/1705.08889],
[Conference or Workshop Item]

Abstract

PrivacyScore ist ein öffentliches Web-Portal, mit dem automatisiert überprüft werden kann, ob Webseiten gängige Mechanismen zum Schutz von Sicherheit und Privatheit korrekt implementieren. Im Gegensatz zu existierenden Diensten ermöglicht PrivacyScore, mehrere Webseiten in <i>Benchmarks</i> miteinander zu vergleichen, die Ergebnisse differenziert und im Zeitverlauf zu analysieren sowie nutzerdefinierte Kriterien für die Auswertung zu definieren. PrivacyScore verbessert dadurch nicht nur die Transparenz für Endanwender, sondern erleichtert auch die Arbeit der Datenschutz-Aufsichtsbehörden. In diesem Beitrag stellen wir das Konzept des Dienstes vor und wir erörtern, unter welchen Umständen das automatische Scannen und öffentliche „Anprangern“ von Schwächen aus rechtlicher Sicht zulässig ist.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2017
Creators: Maass, Max and Laubach, Anne and Herrmann, Dominik
Title: PrivacyScore: Analyse von Webseiten auf Sicherheits- und Privatheitsprobleme - Konzept und rechtliche Zulässigkeit
Language: German
Abstract:

PrivacyScore ist ein öffentliches Web-Portal, mit dem automatisiert überprüft werden kann, ob Webseiten gängige Mechanismen zum Schutz von Sicherheit und Privatheit korrekt implementieren. Im Gegensatz zu existierenden Diensten ermöglicht PrivacyScore, mehrere Webseiten in <i>Benchmarks</i> miteinander zu vergleichen, die Ergebnisse differenziert und im Zeitverlauf zu analysieren sowie nutzerdefinierte Kriterien für die Auswertung zu definieren. PrivacyScore verbessert dadurch nicht nur die Transparenz für Endanwender, sondern erleichtert auch die Arbeit der Datenschutz-Aufsichtsbehörden. In diesem Beitrag stellen wir das Konzept des Dienstes vor und wir erörtern, unter welchen Umständen das automatische Scannen und öffentliche „Anprangern“ von Schwächen aus rechtlicher Sicht zulässig ist.

Title of Book: Proceedings of INFORMATIK 2017
Uncontrolled Keywords: privacy; tracking; data protection
Divisions: 20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Sichere Mobile Netze
DFG-Graduiertenkollegs
DFG-Graduiertenkollegs > Research Training Group 2050 Privacy and Trust for Mobile Users
Event Location: Leipzig, Deutschland
Date Deposited: 28 Jun 2017 16:27
Official URL: https://arxiv.org/abs/1705.08889
Identification Number: TUD-CS-2017-0145
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item