TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Desaster 2.0: Einbeziehung von Bürgern in das Krisenmanagement

Reuter, Christian ; Marx, Alexandra ; Pipek, Volkmar (2023)
Desaster 2.0: Einbeziehung von Bürgern in das Krisenmanagement.
11. fachübergreifende Konferenz für interaktive und kooperative Medien. überMEDIEN - ÜBERmorgen. Chemnitz, Germany (11.-14.09.2011)
doi: 10.26083/tuprints-00020232
Conference or Workshop Item, Secondary publication, Publisher's Version

WarningThere is a more recent version of this item available.

Abstract

In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie die im Krisenmanagement beteiligten Akteure (wie Polizei, Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Infrastrukturbetreiber) und die betroffenen Bürger mittels Social Software kommunizieren und kollaborieren können. Anhand unserer Literaturstudie stellen wir einen Überblick über vergangene Forschung in diesem Bereich dar. Hierauf aufbauend präsentieren wir unsere beiden Fallstudien zur Nutzung von Social Software in Krisen: Zum einen während der Flugausfälle im Zuge des Vulkanausbruchs auf Island im April 2010, zum anderen im Zuge des Loveparade-Unglücks am 24.07.2010. Anschließend stellen wir identifizierte Stärken und Schwächen dar und fassen identifizierte Potentiale in einer Klassifikationsmatrix für Social Software im Krisenmanagement zusammen.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2023
Creators: Reuter, Christian ; Marx, Alexandra ; Pipek, Volkmar
Type of entry: Secondary publication
Title: Desaster 2.0: Einbeziehung von Bürgern in das Krisenmanagement
Language: German
Date: 2023
Place of Publication: Darmstadt
Year of primary publication: 2011
Publisher: De Gruyter
Book Title: Mensch & Computer 2011
Event Title: 11. fachübergreifende Konferenz für interaktive und kooperative Medien. überMEDIEN - ÜBERmorgen
Event Location: Chemnitz, Germany
Event Dates: 11.-14.09.2011
DOI: 10.26083/tuprints-00020232
URL / URN: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/20232
Corresponding Links:
Origin: Secondary publication service
Abstract:

In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie die im Krisenmanagement beteiligten Akteure (wie Polizei, Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Infrastrukturbetreiber) und die betroffenen Bürger mittels Social Software kommunizieren und kollaborieren können. Anhand unserer Literaturstudie stellen wir einen Überblick über vergangene Forschung in diesem Bereich dar. Hierauf aufbauend präsentieren wir unsere beiden Fallstudien zur Nutzung von Social Software in Krisen: Zum einen während der Flugausfälle im Zuge des Vulkanausbruchs auf Island im April 2010, zum anderen im Zuge des Loveparade-Unglücks am 24.07.2010. Anschließend stellen wir identifizierte Stärken und Schwächen dar und fassen identifizierte Potentiale in einer Klassifikationsmatrix für Social Software im Krisenmanagement zusammen.

Status: Publisher's Version
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-202321
Classification DDC: 000 Generalities, computers, information > 004 Computer science
300 Social sciences > 360 Social problems , social services, insurance
Divisions: 20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Science and Technology for Peace and Security (PEASEC)
Date Deposited: 08 Mar 2023 13:34
Last Modified: 15 Mar 2023 10:36
PPN:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Available Versions of this Item

Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details