TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Vernetzte Selbsthilfe in Sozialen Medien am Beispiel des Hochwassers 2013

Kaufhold, Marc-André ; Reuter, Christian (2023)
Vernetzte Selbsthilfe in Sozialen Medien am Beispiel des Hochwassers 2013.
In: i-com, 2014, 13 (1)
doi: 10.26083/tuprints-00020055
Article, Secondary publication, Publisher's Version

WarningThere is a more recent version of this item available.

Abstract

Dieser Artikel untersucht den Einsatz sozialer Medien während des Hochwassers 2013 in Deutschland. Über Twitter, Facebook, Google Maps und auf weiteren Plattformen koordinierten betroffene Bürger und freiwillige Helfer untereinander Hilfsaktivitäten und lieferten dabei einen ergänzenden und signifikanten Beitrag zum offiziellen Katastrophenschutz. Neben der qualitativen Analyse ausgewählter, entstandener Hilfsnetzwerke wurden zusätzlich Interviews mit Facebook-Gruppengründern geführt. Die Ziele dieser Studie liegen zum einen in der Analyse des Benutzungsverhaltens sozialer Medien in Katastrophenlagen, zum anderen in der Identifikation von Gestaltungs- und Erweiterungspotenzialen für soziale Medien im Katastrophenschutz.

Item Type: Article
Erschienen: 2023
Creators: Kaufhold, Marc-André ; Reuter, Christian
Type of entry: Secondary publication
Title: Vernetzte Selbsthilfe in Sozialen Medien am Beispiel des Hochwassers 2013
Language: German
Date: 2023
Place of Publication: Darmstadt
Year of primary publication: 2014
Publisher: De Gruyter
Journal or Publication Title: i-com
Volume of the journal: 13
Issue Number: 1
DOI: 10.26083/tuprints-00020055
URL / URN: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/20055
Corresponding Links:
Origin: Secondary publication service
Abstract:

Dieser Artikel untersucht den Einsatz sozialer Medien während des Hochwassers 2013 in Deutschland. Über Twitter, Facebook, Google Maps und auf weiteren Plattformen koordinierten betroffene Bürger und freiwillige Helfer untereinander Hilfsaktivitäten und lieferten dabei einen ergänzenden und signifikanten Beitrag zum offiziellen Katastrophenschutz. Neben der qualitativen Analyse ausgewählter, entstandener Hilfsnetzwerke wurden zusätzlich Interviews mit Facebook-Gruppengründern geführt. Die Ziele dieser Studie liegen zum einen in der Analyse des Benutzungsverhaltens sozialer Medien in Katastrophenlagen, zum anderen in der Identifikation von Gestaltungs- und Erweiterungspotenzialen für soziale Medien im Katastrophenschutz.

Alternative Abstract:
Alternative abstract Language

This article examines the usage of Social Media during the Floods 2013 in Germany. Twitter, Facebook, Google Maps and other platforms were used by affected citizen and volunteers to coordinate help activities among themselves providing an additional and significant contribution to the official emergency management. Beside the qualitative analysis of selected emergent volunteer communities interviews were conducted with Facebook group founders. The objectives of this study are on the one hand to analyse the use behaviour of social media in disaster settings, on the other hand to identify capabilities of designing and extending social media for emergency management purposes.

English
Uncontrolled Keywords: Soziale Medien, Computerunterstützte Gruppenarbeit, Selbsthilfe, Krisenmanagement, Kastastrophen
Status: Publisher's Version
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-200553
Classification DDC: 300 Social sciences > 360 Social problems , social services, insurance
300 Social sciences > 380 Commerce, communications, transportation
Divisions: 20 Department of Computer Science
20 Department of Computer Science > Science and Technology for Peace and Security (PEASEC)
Date Deposited: 08 Mar 2023 13:30
Last Modified: 09 Mar 2023 08:46
PPN:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Available Versions of this Item

Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details