TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Temporalität von (Transport-)Infrastrukturen - Tagungsbericht über die digitale Tagung des Graduiertenkollegs KRITIS, TU Darmstadt

Platzer, Eva ; Kuhn, Luisa ; Von Soelberg, Sören ; Steinbach, Cedric ; Schuhmacher, Cleopatra
Research Training Group KRITIS (ed.) (2021):
Temporalität von (Transport-)Infrastrukturen - Tagungsbericht über die digitale Tagung des Graduiertenkollegs KRITIS, TU Darmstadt. (Publisher's Version)
Darmstadt, Temporalität von (Transport-)Infrastrukturen, 11.05.2021, DOI: 10.26083/tuprints-00019259,
[Conference or Workshop Item]

Abstract

Am 11. Mai 2021 kamen über 45 WissenschaftlerInnen zur Tagung „Temporalitäten von (Transport-)Infrastrukturen“ digital zusammen. Organisiert durch das Graduiertenkolleg „Kritische Infrastrukturen: Konstruktion, Funktionskrisen und Schutz in Städten“ lag der Fokus der Tagung auf dem interdisziplinären Dialog über die Dynamik und das wechselseitige Zusammenspiel von Zeit und (Transport-)infrastrukturen. Die Tagung war strukturiert in zwei Panels mit je drei Vorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion. Die zwei Panels thematisierten Infrastrukturen in Abhängigkeit von Zeit auf der einen und Infrastrukturen als Konstrukteure von Zeit auf der anderen Seite. Dabei wurde sowohl die Rhythmisierung von Infrastrukturen als auch ihre Konstruktion von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft behandelt. Eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Prof. Dr. Alfred Nordmann (TU Darmstadt) und mit Beteiligung von Prof. Dr. Gabriele Schabacher (Johannes Gutemberg-Universität Mainz) sowie Prof. Dr. Dirk van Laak (Universität Leipzig) schloss die Tagung ab. Die interdisziplinären Beiträge zeigten eine sehr enge Beziehung von Zeit und Infrastrukturen. Beide Parameter sind so eng verzahnt, dass eine Infrastrukturforschung ohne Zeitperspektive schwer vorstellbar ist. Zugleich versprechen Infrastrukturen Beständigkeit in Form von Rhythmen (zyklischer Zirkulation). Diese Versprechen, so die Erkenntnis, können nicht immer eingehalten werden. Einleitend zur Tagung stellte Prof. Dr. Jens Ivo Engels (TU Darmstadt, Sprecher des GRK) das Forschungskonzept des Graduiertenkollegs im Hinblick auf die Temporalität von Infrastrukturen dar. In der zweiten Förderphase stehen Merkmale der Dynamik von Infrastrukturen im Mittelpunkt. Ihre Hauptfunktion besteht oftmals darin, Zirkulation zu ermöglichen. Infrastrukturen haben ein doppeltes Verhältnis zur Zeit. Einerseits tragen sie zur Konstituierung von Zeit bei, indem sie den Warenfluss und das tägliche Leben von Menschen in (oft, aber nicht immer) vorhersehbaren Rhythmen der Zirkulation strukturieren. Andererseits unterliegen Infrastrukturen den Einflüssen der Zeit, etwa in Form der Zyklen von Alterung und Erneuerung (beziehungsweise Ersetzung).

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2021
Creators: Platzer, Eva ; Kuhn, Luisa ; Von Soelberg, Sören ; Steinbach, Cedric ; Schuhmacher, Cleopatra
Status: Publisher's Version
Title: Temporalität von (Transport-)Infrastrukturen - Tagungsbericht über die digitale Tagung des Graduiertenkollegs KRITIS, TU Darmstadt
Language: German
Abstract:

Am 11. Mai 2021 kamen über 45 WissenschaftlerInnen zur Tagung „Temporalitäten von (Transport-)Infrastrukturen“ digital zusammen. Organisiert durch das Graduiertenkolleg „Kritische Infrastrukturen: Konstruktion, Funktionskrisen und Schutz in Städten“ lag der Fokus der Tagung auf dem interdisziplinären Dialog über die Dynamik und das wechselseitige Zusammenspiel von Zeit und (Transport-)infrastrukturen. Die Tagung war strukturiert in zwei Panels mit je drei Vorträgen und einer anschließenden Podiumsdiskussion. Die zwei Panels thematisierten Infrastrukturen in Abhängigkeit von Zeit auf der einen und Infrastrukturen als Konstrukteure von Zeit auf der anderen Seite. Dabei wurde sowohl die Rhythmisierung von Infrastrukturen als auch ihre Konstruktion von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft behandelt. Eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Prof. Dr. Alfred Nordmann (TU Darmstadt) und mit Beteiligung von Prof. Dr. Gabriele Schabacher (Johannes Gutemberg-Universität Mainz) sowie Prof. Dr. Dirk van Laak (Universität Leipzig) schloss die Tagung ab. Die interdisziplinären Beiträge zeigten eine sehr enge Beziehung von Zeit und Infrastrukturen. Beide Parameter sind so eng verzahnt, dass eine Infrastrukturforschung ohne Zeitperspektive schwer vorstellbar ist. Zugleich versprechen Infrastrukturen Beständigkeit in Form von Rhythmen (zyklischer Zirkulation). Diese Versprechen, so die Erkenntnis, können nicht immer eingehalten werden. Einleitend zur Tagung stellte Prof. Dr. Jens Ivo Engels (TU Darmstadt, Sprecher des GRK) das Forschungskonzept des Graduiertenkollegs im Hinblick auf die Temporalität von Infrastrukturen dar. In der zweiten Förderphase stehen Merkmale der Dynamik von Infrastrukturen im Mittelpunkt. Ihre Hauptfunktion besteht oftmals darin, Zirkulation zu ermöglichen. Infrastrukturen haben ein doppeltes Verhältnis zur Zeit. Einerseits tragen sie zur Konstituierung von Zeit bei, indem sie den Warenfluss und das tägliche Leben von Menschen in (oft, aber nicht immer) vorhersehbaren Rhythmen der Zirkulation strukturieren. Andererseits unterliegen Infrastrukturen den Einflüssen der Zeit, etwa in Form der Zyklen von Alterung und Erneuerung (beziehungsweise Ersetzung).

Place of Publication: Darmstadt
Collation: 6 Seiten
Divisions: DFG-Graduiertenkollegs
DFG-Graduiertenkollegs > Research Training Group 2222 CRITIS – Critical Infrastructures: Construction, Functional Failures, and Protection in Cities
Event Title: Temporalität von (Transport-)Infrastrukturen
Event Dates: 11.05.2021
Date Deposited: 13 Aug 2021 07:09
DOI: 10.26083/tuprints-00019259
URL / URN: https://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/19259
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-192595
PPN:
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details