TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Die Zulässigkeit der Abwahl zwingenden nationalen Rechts in Schiedsvereinbarungen - Eine Untersuchung am Beispiel der §§ 305 - 310 BGB

Lenz, Sebastian (2017):
Die Zulässigkeit der Abwahl zwingenden nationalen Rechts in Schiedsvereinbarungen - Eine Untersuchung am Beispiel der §§ 305 - 310 BGB.
Darmstadt, Technische Universität, [Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6919],
[Ph.D. Thesis]

Abstract

Die Erarbeitung befasst sich mit der Frage der Zulässigkeit der Abwahl zwingenden nationalen Rechts in reinen Inlandssachverhalten im Rahmen einer Schiedsvereinbarung, insbesondere am Beispiel des deutschen Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Item Type: Ph.D. Thesis
Erschienen: 2017
Creators: Lenz, Sebastian
Title: Die Zulässigkeit der Abwahl zwingenden nationalen Rechts in Schiedsvereinbarungen - Eine Untersuchung am Beispiel der §§ 305 - 310 BGB
Language: German
Abstract:

Die Erarbeitung befasst sich mit der Frage der Zulässigkeit der Abwahl zwingenden nationalen Rechts in reinen Inlandssachverhalten im Rahmen einer Schiedsvereinbarung, insbesondere am Beispiel des deutschen Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Place of Publication: Darmstadt
Divisions: 01 Department of Law and Economics > Juristische Fachgebiete > Fachgebiet Deutsches und Internationales Öffentliches und Privates Baurecht
01 Department of Law and Economics > Juristische Fachgebiete
01 Department of Law and Economics
Date Deposited: 19 Nov 2017 20:55
Official URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6919
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-69191
Referees: Wirth, Prof. Dr. Axel and Marly, Prof. Dr. Jochen
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 23 October 2017
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
The elaboration deals with the question of the legal admissibility of a choice of law in an arbitration agreement that declares national mandatory law inapplicable, in particular with regard to the German law on the general terms of business.English
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item