TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Automatisierung der Prozesskette zur individuellen Additiven Fertigung

Arndt, Alexander ; Anderl, Reiner :
Automatisierung der Prozesskette zur individuellen Additiven Fertigung.
In: SIEMENS PLM Connection Deutschland 2017, 04.07.-05.07.2017, Seeheim- Jugenheim.
[Konferenz- oder Workshop-Beitrag], (2017)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen aufgrund der Ausprägung der Prozesskette ein profitables Herstellen von kleinen Stückzahlen gegenüber konventionellen Verfahren. Hierdurch können kundenindividuellen Wünschen bei der Produktgestaltung nachgekommen und Marktnischen bedient werden. Die gesamte Prozesskette der kundenindividuellen Additiven Fertigung ist Stand heute manuell ausgeprägt und bedarf einem hohen zeitlichen und kostenintensiven Aufwand in der Datenaufbereitung. Diese manuelle Ausprägung führt auch zu einer Vielzahl an Medienbrüchen und unnötigen Iterationsschleifen im Herstellungsprozess. Das übergeordnete Projektziel von AutoAdd (Automatisierung der Prozesskette zur kundenindividuellen Additiven Fertigung) ist daher der Aufbau und die Implementierung einer digitalen, automatisierten und durchgängigen Prozesskette zur kundenindividuellen Additiven Fertigung. Dazu wird eine integrierte, auf Fertigungs- und Methodenwissen basierende Prozesskette entwickelt, welche den gesamten Prozess der medienbruchfrei und für den Fertiger sowie den Kunden transparent gestaltet. AutoAdd ermöglicht durch das Entwickeln und Implementieren von neuartigen Prozessbausteinen und notwendigen Schnittstellen eine papierlose, digitale und integrierte Qualitätssicherung sowie die Nachverfolgung von kundenindividuellen Aufträgen. Der Gesamtprozess besitzt als primäres Alleinstellungsmerkmal die Ermöglichung einer volldigitalen kundenindividuellen Additiven Fertigung. Ferner ist es ein Novum die gesamte Prozesskette, allen voran die Datenaufbereitung, zu betrachten und basierend auf Fertigungs- und Methodenwissen Lösungen für eine qualitativ hochwertige kundenindividuelle Additive Fertigung zu erarbeiten.

Typ des Eintrags: Konferenz- oder Workshop-Beitrag (Keine Angabe)
Erschienen: 2017
Autor(en): Arndt, Alexander ; Anderl, Reiner
Titel: Automatisierung der Prozesskette zur individuellen Additiven Fertigung
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen aufgrund der Ausprägung der Prozesskette ein profitables Herstellen von kleinen Stückzahlen gegenüber konventionellen Verfahren. Hierdurch können kundenindividuellen Wünschen bei der Produktgestaltung nachgekommen und Marktnischen bedient werden. Die gesamte Prozesskette der kundenindividuellen Additiven Fertigung ist Stand heute manuell ausgeprägt und bedarf einem hohen zeitlichen und kostenintensiven Aufwand in der Datenaufbereitung. Diese manuelle Ausprägung führt auch zu einer Vielzahl an Medienbrüchen und unnötigen Iterationsschleifen im Herstellungsprozess. Das übergeordnete Projektziel von AutoAdd (Automatisierung der Prozesskette zur kundenindividuellen Additiven Fertigung) ist daher der Aufbau und die Implementierung einer digitalen, automatisierten und durchgängigen Prozesskette zur kundenindividuellen Additiven Fertigung. Dazu wird eine integrierte, auf Fertigungs- und Methodenwissen basierende Prozesskette entwickelt, welche den gesamten Prozess der medienbruchfrei und für den Fertiger sowie den Kunden transparent gestaltet. AutoAdd ermöglicht durch das Entwickeln und Implementieren von neuartigen Prozessbausteinen und notwendigen Schnittstellen eine papierlose, digitale und integrierte Qualitätssicherung sowie die Nachverfolgung von kundenindividuellen Aufträgen. Der Gesamtprozess besitzt als primäres Alleinstellungsmerkmal die Ermöglichung einer volldigitalen kundenindividuellen Additiven Fertigung. Ferner ist es ein Novum die gesamte Prozesskette, allen voran die Datenaufbereitung, zu betrachten und basierend auf Fertigungs- und Methodenwissen Lösungen für eine qualitativ hochwertige kundenindividuelle Additive Fertigung zu erarbeiten.

Freie Schlagworte: Additive Fertigung, Additive Manufacturing, Serienfertigung, Prozesskette, Prozesskettenoptimierung, Automatisierung
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 16 Fachbereich Maschinenbau > Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)
16 Fachbereich Maschinenbau
Veranstaltungstitel: SIEMENS PLM Connection Deutschland 2017
Veranstaltungsort: Seeheim- Jugenheim
Veranstaltungsdatum: 04.07.-05.07.2017
Hinterlegungsdatum: 09 Aug 2017 07:35
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen