TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Entwicklung eines wissensbasierten Systems zur wirtschaftlichen und ökologischen Bewertung der Minimalmengenschmierung bei der Planung flexibler Fertigungssysteme

Grebner, Josep M.:
Entwicklung eines wissensbasierten Systems zur wirtschaftlichen und ökologischen Bewertung der Minimalmengenschmierung bei der Planung flexibler Fertigungssysteme.
[Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6238]
Darmstadt
[Book] , (2016)

Official URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6238

Abstract

Mit steigender Relevanz ökologischer Nachhaltigkeit erfahren ressourceneffiziente Produkte und Prozesse eine stetig steigende Nachfrage. Der Bereich der Metallbearbeitung bietet zahlreiche Ansätze zur Hebung von Effizienzpotenzialen. In diesem Kontext gewinnt die bereits seit Mitte der Neunzigerjahre erforschte Minimalmengenschmierung zunehmend an Bedeutung. Manager und Fabrikplaner stehen der vergleichsweise neuen Technologie allerdings skeptisch gegenüber – zu unberechenbar sind die fallspezifische Umsetzbarkeit sowie ihre ökologischen und monetären Vorteile angesichts der derzeitigen Faktenlage. In der vorliegenden Arbeit wurde diese Problemstellung aufgegriffen. Am Beispiel der spanenden Fertigung in der Automobilindustrie wurde eine Methode entwickelt, um den Einsatz der Minimalmengenschmierung ökologisch und wirtschaftlich zu bewerten und seine Umsetzbarkeit zu beurteilen.

Item Type: Book
Erschienen: 2016
Creators: Grebner, Josep M.
Title: Entwicklung eines wissensbasierten Systems zur wirtschaftlichen und ökologischen Bewertung der Minimalmengenschmierung bei der Planung flexibler Fertigungssysteme
Language: German
Abstract:

Mit steigender Relevanz ökologischer Nachhaltigkeit erfahren ressourceneffiziente Produkte und Prozesse eine stetig steigende Nachfrage. Der Bereich der Metallbearbeitung bietet zahlreiche Ansätze zur Hebung von Effizienzpotenzialen. In diesem Kontext gewinnt die bereits seit Mitte der Neunzigerjahre erforschte Minimalmengenschmierung zunehmend an Bedeutung. Manager und Fabrikplaner stehen der vergleichsweise neuen Technologie allerdings skeptisch gegenüber – zu unberechenbar sind die fallspezifische Umsetzbarkeit sowie ihre ökologischen und monetären Vorteile angesichts der derzeitigen Faktenlage. In der vorliegenden Arbeit wurde diese Problemstellung aufgegriffen. Am Beispiel der spanenden Fertigung in der Automobilindustrie wurde eine Methode entwickelt, um den Einsatz der Minimalmengenschmierung ökologisch und wirtschaftlich zu bewerten und seine Umsetzbarkeit zu beurteilen.

Place of Publication: Darmstadt
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Production Management, Technology and Machine Tools (PTW) > Sustainable Production (new name since 01.07.2018 ETA Energy Technologies and Applications in Production)
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Production Management, Technology and Machine Tools (PTW) > Machining Technology
16 Department of Mechanical Engineering > Institute of Production Management, Technology and Machine Tools (PTW)
16 Department of Mechanical Engineering
Date Deposited: 21 May 2017 19:55
Official URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/6238
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-62385
Additional Information:

Zweitveröffentlichung der Dissertation

Referees: Abele, Prof. Dr. Eberhard and Groche, Prof. Dr. Peter
Refereed / Verteidigung / mdl. Prüfung: 18 October 2016
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
With ecological sustainability becoming increasingly relevant, demand of resource efficient products and processes is rising. The field of metalworking offers numerous approaches for raising efficiency potantials. Thus, minimum quantity lubrication, a technology researched since the mid-nineties, is increasingly gaining importance. Manager and factory planners are skeptical about this relatively new technology: Too unpredictable are the case-specific feasibility as well as ecologic and economic benefits considering the current factual situation. The presented work targets this problem: Using aluminum machining in the automotive industry as an example, a method is developed to evaluate the feasibility as well as ecologic and economic impacts of minimum quantity lubrication.English
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item