TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Entwicklung eines Systems zur Ansteuerung und Auslesung von Stellmotoren der automatischen Leuchtweitenregelung

Schön, Oliver :
Entwicklung eines Systems zur Ansteuerung und Auslesung von Stellmotoren der automatischen Leuchtweitenregelung.
Technische Universität Darmstadt , Darmstadt
[Bachelorarbeit], (2016)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Fahrbahnunebenheiten und Beladungsänderungen können eine Nickbewegung des Fahrzeugaufbaus hervorrufen, was zu einer Blendung anderer Verkehrsteilnehmer oder zu verringerter Leuchtweite und damit schlechterer Detektion des, vor dem Fahrer liegenden, Fahrbahnabschnitts führen kann. Aus diesem Grund wurden Systeme, sogenannte Leuchtweitenregelungen, entwickelt, die eine Einstellung der Leuchtweite ermöglichen. Ziel dieser Arbeit ist es, aktuelle Systeme auszulesen, also ihre Reaktionsfähigkeit und Grenzen zu bestimmen, und ein System zur eigenen Ansteuerung dieser Leuchtweitenregelungen zu entwickeln. Im Verlauf dieser Arbeit sind, nach einer ausführlichen Recherche der Systeme, die in Kraftfahrzeugen zum Einsatz kommen, mehrere Systeme entwickelt worden. Aufgrund einer hohen Taktrate des, im Versuchsfahrzeug verwendeten, Steuersignals, musste der erste Aufbau, basierend auf einem Mikrocontroller, wegen auftretenden Fehlern beim Auslesen, als nicht zielführend befunden werden. Die Neuentwicklung mittels Logikanalysator führte zu einem fehlerfreien Auslesen. Folgend wurde eine Analysesoftware entwickelt, die ein Filtern der ausgelesenen Daten ermöglicht und diese mit einem Zeitstempel versieht. Ein System zur Ansteuerung wurde durch einen Mikrocontroller realisiert. Nach Eintragen der Befehle im entwickelten Programmcode, kann der Mikrocontroller diese Befehle fehlerfrei über eine aufgebaute Elektronik in das Versuchsfahrzeug einspeisen. Die Messungen und Versuche, die in dieser Arbeit mit den genannten Systemen durchgeführt wurden, zeigen, dass das Versuchsfahrzeug mit einem LIN-Bus-System zur Ansteuerung der Leuchtweitenregelung arbeitet. Dieses System basiert auf einem spezifizierten Protokoll und verwendet eine Taktrate von 19,2 kbit/s. Der, im Versuchsfahrzeug verwendete, Befehlssatz konnte im Rahmen dieser Arbeit nicht zusätzlich erarbeitet werden. Aus diesem Grund konnten weitere Messungen sowie ein abschließender Feldtest nicht durchgeführt werden.

Typ des Eintrags: Bachelorarbeit
Erschienen: 2016
Autor(en): Schön, Oliver
Titel: Entwicklung eines Systems zur Ansteuerung und Auslesung von Stellmotoren der automatischen Leuchtweitenregelung
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Fahrbahnunebenheiten und Beladungsänderungen können eine Nickbewegung des Fahrzeugaufbaus hervorrufen, was zu einer Blendung anderer Verkehrsteilnehmer oder zu verringerter Leuchtweite und damit schlechterer Detektion des, vor dem Fahrer liegenden, Fahrbahnabschnitts führen kann. Aus diesem Grund wurden Systeme, sogenannte Leuchtweitenregelungen, entwickelt, die eine Einstellung der Leuchtweite ermöglichen. Ziel dieser Arbeit ist es, aktuelle Systeme auszulesen, also ihre Reaktionsfähigkeit und Grenzen zu bestimmen, und ein System zur eigenen Ansteuerung dieser Leuchtweitenregelungen zu entwickeln. Im Verlauf dieser Arbeit sind, nach einer ausführlichen Recherche der Systeme, die in Kraftfahrzeugen zum Einsatz kommen, mehrere Systeme entwickelt worden. Aufgrund einer hohen Taktrate des, im Versuchsfahrzeug verwendeten, Steuersignals, musste der erste Aufbau, basierend auf einem Mikrocontroller, wegen auftretenden Fehlern beim Auslesen, als nicht zielführend befunden werden. Die Neuentwicklung mittels Logikanalysator führte zu einem fehlerfreien Auslesen. Folgend wurde eine Analysesoftware entwickelt, die ein Filtern der ausgelesenen Daten ermöglicht und diese mit einem Zeitstempel versieht. Ein System zur Ansteuerung wurde durch einen Mikrocontroller realisiert. Nach Eintragen der Befehle im entwickelten Programmcode, kann der Mikrocontroller diese Befehle fehlerfrei über eine aufgebaute Elektronik in das Versuchsfahrzeug einspeisen. Die Messungen und Versuche, die in dieser Arbeit mit den genannten Systemen durchgeführt wurden, zeigen, dass das Versuchsfahrzeug mit einem LIN-Bus-System zur Ansteuerung der Leuchtweitenregelung arbeitet. Dieses System basiert auf einem spezifizierten Protokoll und verwendet eine Taktrate von 19,2 kbit/s. Der, im Versuchsfahrzeug verwendete, Befehlssatz konnte im Rahmen dieser Arbeit nicht zusätzlich erarbeitet werden. Aus diesem Grund konnten weitere Messungen sowie ein abschließender Feldtest nicht durchgeführt werden.

Ort: Darmstadt
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 18 Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen > Lichttechnik
Hinterlegungsdatum: 18 Apr 2017 07:48
Gutachter / Prüfer: Khanh, Prof. Dr. Tran Quoc
Datum der Begutachtung bzw. der mündlichen Prüfung / Verteidigung / mdl. Prüfung: 2016
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen