TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch

Schabarum, Dorothea Antonia :
Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch.
TU Darmstadt
[Bachelorarbeit], (2016)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Die verkehrlichen Auswirkungen von Baustellen werden meist nur unzureichend während der Planungs- und Ausführungsprozesse beachtet. Dabei können Bautätigkeiten, speziell Abbruchtätigkeiten, ein beträchtliches Verkehrsvolumen verursachen und das Verkehrssystem negativ beeinflussen. Durch eine Abschätzung im Vorfeld können mögliche verkehrliche Auswirkungen frühzeitig identifiziert und Lösungsansätze erarbeitet werden. Besonders für Baustellen in verkehrlich sensibler Lage ist es von Vorteil, das Volumen des induzierten Verkehrs sowie das zeitliche Auftreten frühzeitig zu identifizieren.

Besondere Motivation der Verkehrsabschätzung im Vorfeld der Ausführung geplanter Bau- bzw. Abbruchvorhaben sollte eine reibungsfreie Baustellenabwicklung sein. Dafür ist eine ausführliche Planung, Arbeitsvorbereitung sowie eine eindeutige Aufgabenzuordnung notwendig(Zilch et al. 2013). Zu diesem Aufgabenbereich zählt auch die Abwicklung des durch Abbruch-, Baustellen induzierten Verkehrs, besonders durch die zunehmende Verkehrsproblematik, auch außerhalb des innerstädtischen Bereiches. Neben der Verkehrsproblematik verlangen auch Zeit- und Termindruck oder eine erhöhte Komplexität der Arbeitsabläufe einen intensiveren Koordinationsbedarf. Um diesem gerecht zu werden, ist die Entwicklung eines Baulogistik-Konzepts von großer Relevanz (Brune 2002).

Ziel dieser Arbeit ist es, das Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch zu quantifizieren.

Zur Annäherung der Thematik, werden zunächst Definitionen und Grundlagen zum Thema Gebäudeabbruch vorgestellt. Weiter wird der Baulogistik-Begriff grundlegend definiert und in den Kontext von Abbruchbaustellen eingebettet.

Um das Verkehrsaufkommen infolge von Gebäudeabbruch abschätzen zu können, werden im weiteren Verlauf mögliche Einflussgrößen identifiziert und in eine logische Abfolge gebracht. Dafür werden Abbruchobjekte hinsichtlich ihrer gebäudespezifischen sowie abbruchspezifischen Daten und den örtlichen Gegebenheiten analysiert und mögliche verkehrliche Auswirkungen formuliert.

Auf Basis einer umfangreichen Literaturrecherche sind Beispiele, Forschungsansätze und -projekte zusammengetragen worden. Dabei hat sich gezeigt, dass verkehrliche Auswirkungen durch Gebäudeabbruch bisher nur unzureichend betrachtet und erforscht worden sind. Mithilfe vorhandener Literatur ist eine Excel-Anwendung erarbeitet worden, die der Abschätzung des Verkehrsaufkommens dienen soll. Diese berechnet unter anderem den für den Transport der Abbruchmassen erforderlichen Kapazitäts- und Ressourcenbedarf. Weiter ist es möglich, das durch den Transport der Baustellenabfälle verursachte Verkehrsaufkommen zu berechnen und in Form eines konkreten Zahlenwerts anzugeben.

Die erarbeiteten Ergebnisse werden anschließend in einem Verfahrensvorschlag für die Abschätzung des Verkehrsaufkommens durch Gebäudeabbruch zusammengefasst. Dieser beschreibt alle notwendigen Handlungsschritte, die es unter Anwendung des entwickelten Excel-Tools abzuarbeiten gilt.

Im Weiteren wird der Verfahrensvorschlag auf Fallbeispiele angewendet und hinsichtlich seiner Ergebnisqualität und praktischen Anwendbarkeit beurteilt. In diesem Zusammenhang ist ein Expertengespräch geführt worden, in welchem die Ergebnisse dieser Arbeit diskutiert und verifiziert worden sind.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der im Rahmen dieser Arbeit erarbeitete Verfahrensvorschlag es ermöglicht, das Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch zu quantifizieren. Unter Anwendung des entwickelten Excel-Tools kann ein konkreter Zahlenwert der Lkw-Fahrten errechnet werden, die für den Transport der anfallenden Abbruchmassen erforderlich sind.

Typ des Eintrags: Bachelorarbeit
Erschienen: 2016
Autor(en): Schabarum, Dorothea Antonia
Titel: Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Die verkehrlichen Auswirkungen von Baustellen werden meist nur unzureichend während der Planungs- und Ausführungsprozesse beachtet. Dabei können Bautätigkeiten, speziell Abbruchtätigkeiten, ein beträchtliches Verkehrsvolumen verursachen und das Verkehrssystem negativ beeinflussen. Durch eine Abschätzung im Vorfeld können mögliche verkehrliche Auswirkungen frühzeitig identifiziert und Lösungsansätze erarbeitet werden. Besonders für Baustellen in verkehrlich sensibler Lage ist es von Vorteil, das Volumen des induzierten Verkehrs sowie das zeitliche Auftreten frühzeitig zu identifizieren.

Besondere Motivation der Verkehrsabschätzung im Vorfeld der Ausführung geplanter Bau- bzw. Abbruchvorhaben sollte eine reibungsfreie Baustellenabwicklung sein. Dafür ist eine ausführliche Planung, Arbeitsvorbereitung sowie eine eindeutige Aufgabenzuordnung notwendig(Zilch et al. 2013). Zu diesem Aufgabenbereich zählt auch die Abwicklung des durch Abbruch-, Baustellen induzierten Verkehrs, besonders durch die zunehmende Verkehrsproblematik, auch außerhalb des innerstädtischen Bereiches. Neben der Verkehrsproblematik verlangen auch Zeit- und Termindruck oder eine erhöhte Komplexität der Arbeitsabläufe einen intensiveren Koordinationsbedarf. Um diesem gerecht zu werden, ist die Entwicklung eines Baulogistik-Konzepts von großer Relevanz (Brune 2002).

Ziel dieser Arbeit ist es, das Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch zu quantifizieren.

Zur Annäherung der Thematik, werden zunächst Definitionen und Grundlagen zum Thema Gebäudeabbruch vorgestellt. Weiter wird der Baulogistik-Begriff grundlegend definiert und in den Kontext von Abbruchbaustellen eingebettet.

Um das Verkehrsaufkommen infolge von Gebäudeabbruch abschätzen zu können, werden im weiteren Verlauf mögliche Einflussgrößen identifiziert und in eine logische Abfolge gebracht. Dafür werden Abbruchobjekte hinsichtlich ihrer gebäudespezifischen sowie abbruchspezifischen Daten und den örtlichen Gegebenheiten analysiert und mögliche verkehrliche Auswirkungen formuliert.

Auf Basis einer umfangreichen Literaturrecherche sind Beispiele, Forschungsansätze und -projekte zusammengetragen worden. Dabei hat sich gezeigt, dass verkehrliche Auswirkungen durch Gebäudeabbruch bisher nur unzureichend betrachtet und erforscht worden sind. Mithilfe vorhandener Literatur ist eine Excel-Anwendung erarbeitet worden, die der Abschätzung des Verkehrsaufkommens dienen soll. Diese berechnet unter anderem den für den Transport der Abbruchmassen erforderlichen Kapazitäts- und Ressourcenbedarf. Weiter ist es möglich, das durch den Transport der Baustellenabfälle verursachte Verkehrsaufkommen zu berechnen und in Form eines konkreten Zahlenwerts anzugeben.

Die erarbeiteten Ergebnisse werden anschließend in einem Verfahrensvorschlag für die Abschätzung des Verkehrsaufkommens durch Gebäudeabbruch zusammengefasst. Dieser beschreibt alle notwendigen Handlungsschritte, die es unter Anwendung des entwickelten Excel-Tools abzuarbeiten gilt.

Im Weiteren wird der Verfahrensvorschlag auf Fallbeispiele angewendet und hinsichtlich seiner Ergebnisqualität und praktischen Anwendbarkeit beurteilt. In diesem Zusammenhang ist ein Expertengespräch geführt worden, in welchem die Ergebnisse dieser Arbeit diskutiert und verifiziert worden sind.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der im Rahmen dieser Arbeit erarbeitete Verfahrensvorschlag es ermöglicht, das Verkehrsaufkommen durch Gebäudeabbruch zu quantifizieren. Unter Anwendung des entwickelten Excel-Tools kann ein konkreter Zahlenwert der Lkw-Fahrten errechnet werden, die für den Transport der anfallenden Abbruchmassen erforderlich sind.

Fachbereich(e)/-gebiet(e): 13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften > Institut für Verkehr > Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
Hinterlegungsdatum: 05 Apr 2017 14:57
Gutachter / Prüfer: Boltze, Prof. Dr. Manfred ; Rühl, Dipl.W.Ing Frederik
Alternatives oder übersetztes Abstract:
AbstractSprache
The effects on traffic are often disregarded during the planning process and run phase of construction sites in general, even though building operations, especially demolition work, cause a considerable traffic volume and have a negative influence on the traffic system. As a result of an early estimation of the traffic impacts it is possible to identify those as such and find possible solutions. An early identification of the influenced traffic and the chronological appearance can be beneficial, especially for demolition sites in sensitive situations referring to traffic. An early estimation of traffic volume is the key to carry out the planning and execution of the work to be done without a hitch. Therefore, detailed planning and preparation as well as the task assignment is required (Zilch et al. 2013). The importance of the handling of increased traffic through building or demolition sites grows bigger due to increasing traffic problems beyond inner-city areas. As a direct result it needs to be a part of the area of responsibility. Besides traffic problems, time pressure as well as a high complexity of work procedures demand intensive coordination. To make the grade it is crucial to develop a construction logistics concept (Brune 2002). The objective of this research project is to quantify the volume of traffic caused by demolition sites. In order to reach the objective, definitions and fundamentals of demolition are introduced. Furthermore, construction logistics are fundamentally defined and connected with demolition sites. To estimate the volume of traffic caused by demolition sites, possible factors involved are identified and put into a logical order. Therefore, specifications of the demolition sites, such as technical data and local facts, are analyzed and the possible effects considered. On the basis of literature review, research approaches and projects as well as examples are introduced. The carried out research reveals that the effects on traffic have not been investigated sufficiently yet. By means of literature an office-based application has been developed to estimate the traffic volume. The application is an approach to calculate the capacity and resource requirements for the transport of the break mass. Furthermore, it allows to calculate the traffic volume caused by the transport of the demolition site waste and gives a definite number of trips (truck trips). Finally, the results are compiled to an overall system in order to estimate the volume of traffic caused by demolition. The developed system describes all the required steps including the usage of the officebased application. Additionally, the system is applied to case studies and assessed according to its result quality as well as its applicability in practice. The results and findings are discussed and verified in an expert interview.In conclusion, the context of this research shows that the developed system quantifies the volume of traffic resulting from demolition work. Based on the usage of the office-based application a tangible result of traffic volume caused by the transport of the break quantity or rather break mass can be calculated.Englisch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen