TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit

Bier, Lukas and Bruder, Ralph (2017):
Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit.
In: 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, Brugg (Schweiz), 15.02-17.02.2017, [Conference or Workshop Item]

Abstract

In der Automobilbranche schreitet die Automatisierung des Fahrzeuges stets voran. Die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme (FAS) und der vermehrte Einsatz bereits vorhandener FAS, wie Spurhalteassistenten und ACC-Syteme, nehmen dem Fahrer dabei immer mehr Aufgaben ab. Diese Entwicklung begünstigt monotone Fahrsituationen, in denen der Fahrer für lange Zeit nicht mehr aktiv an der Fahraufgabe beteiligt ist, sondern nur noch die aktiven FAS überwacht. Monotonie stellt im Straßenverkehr aber ein Sicherheitsrisiko dar, da sie zu Müdigkeit beim Fahrer und damit einem Abfall der Fahrleistung führen kann. Der Beitrag beschreibt die Konzeptionierung eines Fahrer-Fahrzeug-Interaktionssystems, dass die Gefahr monotoniebedingter Müdigkeit besonders auf Langstreckenfahrten vermindern soll. Die Interaktion ist dabei so gewählt, dass die Monotonie dadurch aufgehoben wird, dass die eigentliche Fahraufgabe für den Fahrzeugführer interessanter wird. Durch diesen Ansatz wird eine reine Nebenaufgabe und somit eine potentielle Ablenkung vermieden.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2017
Creators: Bier, Lukas and Bruder, Ralph
Title: Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit
Language: German
Abstract:

In der Automobilbranche schreitet die Automatisierung des Fahrzeuges stets voran. Die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme (FAS) und der vermehrte Einsatz bereits vorhandener FAS, wie Spurhalteassistenten und ACC-Syteme, nehmen dem Fahrer dabei immer mehr Aufgaben ab. Diese Entwicklung begünstigt monotone Fahrsituationen, in denen der Fahrer für lange Zeit nicht mehr aktiv an der Fahraufgabe beteiligt ist, sondern nur noch die aktiven FAS überwacht. Monotonie stellt im Straßenverkehr aber ein Sicherheitsrisiko dar, da sie zu Müdigkeit beim Fahrer und damit einem Abfall der Fahrleistung führen kann. Der Beitrag beschreibt die Konzeptionierung eines Fahrer-Fahrzeug-Interaktionssystems, dass die Gefahr monotoniebedingter Müdigkeit besonders auf Langstreckenfahrten vermindern soll. Die Interaktion ist dabei so gewählt, dass die Monotonie dadurch aufgehoben wird, dass die eigentliche Fahraufgabe für den Fahrzeugführer interessanter wird. Durch diesen Ansatz wird eine reine Nebenaufgabe und somit eine potentielle Ablenkung vermieden.

Uncontrolled Keywords: Fahrer-Fahrzeug Interaktion, Müdigkeit, Monotonie, Fahrzeugführung
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering > Ergonomics (IAD)
16 Department of Mechanical Engineering
Event Title: 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft
Event Location: Brugg (Schweiz)
Event Dates: 15.02-17.02.2017
Date Deposited: 02 Mar 2017 12:07
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item