TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit

Bier, Lukas ; Bruder, Ralph :
Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit.
In: 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, 15.02-17.02.2017, Brugg (Schweiz).
[ Konferenzveröffentlichung] , (2017)

Kurzbeschreibung (Abstract)

In der Automobilbranche schreitet die Automatisierung des Fahrzeuges stets voran. Die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme (FAS) und der vermehrte Einsatz bereits vorhandener FAS, wie Spurhalteassistenten und ACC-Syteme, nehmen dem Fahrer dabei immer mehr Aufgaben ab. Diese Entwicklung begünstigt monotone Fahrsituationen, in denen der Fahrer für lange Zeit nicht mehr aktiv an der Fahraufgabe beteiligt ist, sondern nur noch die aktiven FAS überwacht. Monotonie stellt im Straßenverkehr aber ein Sicherheitsrisiko dar, da sie zu Müdigkeit beim Fahrer und damit einem Abfall der Fahrleistung führen kann. Der Beitrag beschreibt die Konzeptionierung eines Fahrer-Fahrzeug-Interaktionssystems, dass die Gefahr monotoniebedingter Müdigkeit besonders auf Langstreckenfahrten vermindern soll. Die Interaktion ist dabei so gewählt, dass die Monotonie dadurch aufgehoben wird, dass die eigentliche Fahraufgabe für den Fahrzeugführer interessanter wird. Durch diesen Ansatz wird eine reine Nebenaufgabe und somit eine potentielle Ablenkung vermieden.

Typ des Eintrags: Konferenzveröffentlichung ( nicht bekannt)
Erschienen: 2017
Autor(en): Bier, Lukas ; Bruder, Ralph
Titel: Der technische Beifahrer zur Vorbeugung monotoniebedingter Müdigkeit
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

In der Automobilbranche schreitet die Automatisierung des Fahrzeuges stets voran. Die Entwicklung neuer Fahrerassistenzsysteme (FAS) und der vermehrte Einsatz bereits vorhandener FAS, wie Spurhalteassistenten und ACC-Syteme, nehmen dem Fahrer dabei immer mehr Aufgaben ab. Diese Entwicklung begünstigt monotone Fahrsituationen, in denen der Fahrer für lange Zeit nicht mehr aktiv an der Fahraufgabe beteiligt ist, sondern nur noch die aktiven FAS überwacht. Monotonie stellt im Straßenverkehr aber ein Sicherheitsrisiko dar, da sie zu Müdigkeit beim Fahrer und damit einem Abfall der Fahrleistung führen kann. Der Beitrag beschreibt die Konzeptionierung eines Fahrer-Fahrzeug-Interaktionssystems, dass die Gefahr monotoniebedingter Müdigkeit besonders auf Langstreckenfahrten vermindern soll. Die Interaktion ist dabei so gewählt, dass die Monotonie dadurch aufgehoben wird, dass die eigentliche Fahraufgabe für den Fahrzeugführer interessanter wird. Durch diesen Ansatz wird eine reine Nebenaufgabe und somit eine potentielle Ablenkung vermieden.

Freie Schlagworte: Fahrer-Fahrzeug Interaktion, Müdigkeit, Monotonie, Fahrzeugführung
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 16 Fachbereich Maschinenbau > Institut für Arbeitswissenschaft (IAD)
16 Fachbereich Maschinenbau
Veranstaltungstitel: 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft
Veranstaltungsort: Brugg (Schweiz)
Veranstaltungsdatum: 15.02-17.02.2017
Hinterlegungsdatum: 02 Mär 2017 12:07
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen