TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

CAM-Automatisierung - Ansatz zur CAM-Automatisierung mit Hilfe eines Produkt-Konfigurators

Anderl, Reiner and Heimrich, Felix and Reinke, Patrick (2015):
CAM-Automatisierung - Ansatz zur CAM-Automatisierung mit Hilfe eines Produkt-Konfigurators.
In: ZWF - Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG, pp. 542-544, (9/2015), ISSN 0947-0085, [Article]

Abstract

Der Einsatz von „Produkt-Konfiguratoren“ verkürzt in erheblichem Maße die Erstellung von Angeboten und Aufträgen. Darüber hinaus findet mit der Anbindung an ein „Computer Aided Design“-System (CAD) eine automatisierte Konstruktion statt. Nicht nur 3D-Geometriemodelle, sondern auch Zeichnungen und Stücklisten können unmittelbar bereitgestellt werden. Für Unternehmen entsteht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, da sie auf Kundenwünsche schnell und individuell reagieren können. Durch kundenindividuelle Bedürfnisse entstehen in der Konstruktion immer variantenreichere Produkte. Für jede Variante müssen im „Computer Aided Manufacturing“-System (CAM) neue CL- bzw. NC-Steuerdaten erzeugt und simuliert werden. Je nach Komplexität des Produktes kann dies mehrere Tage in Anspruch nehmen. Um dieser Herausforderung in der Fertigung zu begegnen, sollen mithilfe eines Produkt-Konfigurators automatisiert Steuerungsdaten für numerisch gesteuerte Fräsmaschinen generiert und simuliert werden. Die Anbindung an ein CAM-System steht dabei im Fokus. Das ausgearbeitete Konzept baut auf zwei Methoden auf. Die erste Methode beschäftigt sich mit der Übergabe der Fertigungsinformationen an ein CAM-System. Hierfür werden die systemspezifischen Fertigungs-Feature im Produkt-Konfigurator integriert. Anschließend erfolgt im Konfigurationsmodell eine Verknüpfung des Design-Modells mit den korrespondierenden Fertigungs-Features. Das bedeutet, dass die Attribute aus dem ersten Modell, auf die Attribute des zweiten transformiert werden. Die zweite Methode generiert produktspezifische Anfahrwege und Operationsfolgen. Steuerdaten für die "inneren" Verfahrwege der Schnittstrategie, die Werkzeuge und die Schnittwerte, erzeugt dabei das CAM-System. Das Parameterprogramm fügt diese Elemente an hinterlegte Stellen in einem Dokument ein. Das Ergebnis ist der Werkzeugweg im CLDATA-Format. Das Konzept wird anhand eines Ventilkörpers mit eigens definierten Fertigungs-Features validiert.

Item Type: Article
Erschienen: 2015
Creators: Anderl, Reiner and Heimrich, Felix and Reinke, Patrick
Title: CAM-Automatisierung - Ansatz zur CAM-Automatisierung mit Hilfe eines Produkt-Konfigurators
Language: German
Abstract:

Der Einsatz von „Produkt-Konfiguratoren“ verkürzt in erheblichem Maße die Erstellung von Angeboten und Aufträgen. Darüber hinaus findet mit der Anbindung an ein „Computer Aided Design“-System (CAD) eine automatisierte Konstruktion statt. Nicht nur 3D-Geometriemodelle, sondern auch Zeichnungen und Stücklisten können unmittelbar bereitgestellt werden. Für Unternehmen entsteht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, da sie auf Kundenwünsche schnell und individuell reagieren können. Durch kundenindividuelle Bedürfnisse entstehen in der Konstruktion immer variantenreichere Produkte. Für jede Variante müssen im „Computer Aided Manufacturing“-System (CAM) neue CL- bzw. NC-Steuerdaten erzeugt und simuliert werden. Je nach Komplexität des Produktes kann dies mehrere Tage in Anspruch nehmen. Um dieser Herausforderung in der Fertigung zu begegnen, sollen mithilfe eines Produkt-Konfigurators automatisiert Steuerungsdaten für numerisch gesteuerte Fräsmaschinen generiert und simuliert werden. Die Anbindung an ein CAM-System steht dabei im Fokus. Das ausgearbeitete Konzept baut auf zwei Methoden auf. Die erste Methode beschäftigt sich mit der Übergabe der Fertigungsinformationen an ein CAM-System. Hierfür werden die systemspezifischen Fertigungs-Feature im Produkt-Konfigurator integriert. Anschließend erfolgt im Konfigurationsmodell eine Verknüpfung des Design-Modells mit den korrespondierenden Fertigungs-Features. Das bedeutet, dass die Attribute aus dem ersten Modell, auf die Attribute des zweiten transformiert werden. Die zweite Methode generiert produktspezifische Anfahrwege und Operationsfolgen. Steuerdaten für die "inneren" Verfahrwege der Schnittstrategie, die Werkzeuge und die Schnittwerte, erzeugt dabei das CAM-System. Das Parameterprogramm fügt diese Elemente an hinterlegte Stellen in einem Dokument ein. Das Ergebnis ist der Werkzeugweg im CLDATA-Format. Das Konzept wird anhand eines Ventilkörpers mit eigens definierten Fertigungs-Features validiert.

Journal or Publication Title: ZWF - Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb
Number: 9/2015
Publisher: Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
Divisions: 16 Department of Mechanical Engineering > Department of Computer Integrated Design (DiK)
16 Department of Mechanical Engineering
Date Deposited: 03 May 2016 07:50
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

View Item View Item