TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Wirkungen von Umweltzonen

Galley, Daniel :
Wirkungen von Umweltzonen.
TU Darmstadt
[Bachelorarbeit], (2012)

Kurzbeschreibung (Abstract)

In Deutschland gibt es momentan ungefähr 50 Umweltzonen, von denen die meisten die vierte Stufe erreicht haben. Somit dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette einfahren. Trotz der Tatsache, dass die Wirkung von Umweltzonen noch nicht genau untersucht wurden, werden weiterhin neue Umweltzonen eingeführt. Die neusten Umweltzonen wurden in Mainz und Wiesbaden eingeführt. Die Feinstaubbelastung liegt in Deutschland momentan in vielen Städten noch über den Grenzwerten der 39. BImSchV. Auch die Stadt Darmstadt diskutiert momentan über die Einführung einer Umweltzone, da die Feinstaubbelastung schon seit mehreren Jahren die Grenzwerte überschreiten. Aus diesen Gründen soll in der Arbeit eine Analyse der Wirkung von Umweltzonen durchgeführt werden. Ziel der Arbeit ist es einen Überblick über möglichst alle Umweltzonen zu bekommen und nicht nur die Umweltzone einer einzelnen Stadt bewerten zu können. Die meisten Untersuchungen der Wirkung von Umweltzonen wurde nur für eine Stadt / Gebiet durchgeführt. Dadurch können zwar regionale Faktoren berücksichtigt werden aber keine flächendeckende Aussage über die Wirkung von Umweltzonen gemacht werden. Die Wirkung von Umweltzonen ist schwer abzuschätzen, da viele Faktoren die Feinstaubmesswerte beeinflussen. Zu den Einflussfaktoren gehören verkehrliche, bauliche und meteorologische. In vielen bereits durchgeführten Untersuchungen wurden diese Faktoren nicht berücksichtigt. Wegen der kurzen Bearbeitungszeit können in dieser Arbeit ebenfalls nicht alle Faktoren beachtet werden, was die Bewertung der Wirkung sehr schwierig macht. Bei der Analyse der Wirkung der Umweltzonen wurden verschiedene Verfahren entwickelt. Dabei wird bei einer ersten Betrachtung der allgemeine Trend der Feinstaubbelastung untersucht. Nachdem diese Analyse abgeschlossen wurde, konnten keine Ergebnisse über die Wirkung der Umweltzonen festgestellt werden. Daher wurde eine zweite Analyse mit dem Einführungszeitpunkt der Umweltzone durchgeführt. Hierbei konnte bei der Betrachtung der Veränderungen vor und nach der Einführung der Umweltzone erste positive Ergebnisse festgestellt werden. Die Analyse konnte aber nicht für alle Einführungszeitpunkte einen positiven Trend an Hintergrund- und Verkehrsstationen feststellen. Nachdem diese Analyse abgeschlossen war, werden weitere Methoden gesucht, mit denen die Wirkung festgestellt werden kann. Mit Hilfe der Standardabweichung werden weitere Gruppen gebildet, um die Werte besser vergleichen zu können. Bei dieser Analyse konnten die Ergebnisse der ersten Analyse bestätigt werden. Als letzte Analyse werden die Feinstaubbelastungen auf verschiedene Referenzstationen adjustiert. Dabei werden die Werte der Messstationen innerhalb und außerhalb der Umweltzonen durch Referenzstationen im ländlichen Hintergrund dividiert. Mit diesen adjustierten Werten wurde wieder der Vergleich vor und nach der Einführung der Umweltzone geführt. Hierbei konnten die Ergebnisse aus den Analysen zuvor bestätigt werden. Zum Schluss werden die Untersuchungen noch durch Signifikanztest überprüft. Bei der Untersuchung der Analysen wurde ein positiver Trend für den Einfluss der Umweltzonen auf die Feinstaubbelastung festgestellt. Durch den Signifikanztest konnten diese Ergebnisse nicht belegt werden. Eine Verbesserung der Feinstaubbelastung ist zwar durch die Veränderungen der Jahresmittelwerte und Tagesgrenzwertüberschreitungen gegeben, jedoch können diese nicht belegt werden. Durch diese Tatsache kann der Umweltzone keine signifikant positive Wirkung zugeschrieben werden. Aufgrund der vielen Einflussfaktoren, die bei dieser Arbeit nicht berücksichtigt wurden, können weitere Untersuchungen, die diese Einflüsse mit einbeziehen, die Wirkung der Umweltzone besser wiederspiegeln.

Typ des Eintrags: Bachelorarbeit
Erschienen: 2012
Autor(en): Galley, Daniel
Titel: Wirkungen von Umweltzonen
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

In Deutschland gibt es momentan ungefähr 50 Umweltzonen, von denen die meisten die vierte Stufe erreicht haben. Somit dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette einfahren. Trotz der Tatsache, dass die Wirkung von Umweltzonen noch nicht genau untersucht wurden, werden weiterhin neue Umweltzonen eingeführt. Die neusten Umweltzonen wurden in Mainz und Wiesbaden eingeführt. Die Feinstaubbelastung liegt in Deutschland momentan in vielen Städten noch über den Grenzwerten der 39. BImSchV. Auch die Stadt Darmstadt diskutiert momentan über die Einführung einer Umweltzone, da die Feinstaubbelastung schon seit mehreren Jahren die Grenzwerte überschreiten. Aus diesen Gründen soll in der Arbeit eine Analyse der Wirkung von Umweltzonen durchgeführt werden. Ziel der Arbeit ist es einen Überblick über möglichst alle Umweltzonen zu bekommen und nicht nur die Umweltzone einer einzelnen Stadt bewerten zu können. Die meisten Untersuchungen der Wirkung von Umweltzonen wurde nur für eine Stadt / Gebiet durchgeführt. Dadurch können zwar regionale Faktoren berücksichtigt werden aber keine flächendeckende Aussage über die Wirkung von Umweltzonen gemacht werden. Die Wirkung von Umweltzonen ist schwer abzuschätzen, da viele Faktoren die Feinstaubmesswerte beeinflussen. Zu den Einflussfaktoren gehören verkehrliche, bauliche und meteorologische. In vielen bereits durchgeführten Untersuchungen wurden diese Faktoren nicht berücksichtigt. Wegen der kurzen Bearbeitungszeit können in dieser Arbeit ebenfalls nicht alle Faktoren beachtet werden, was die Bewertung der Wirkung sehr schwierig macht. Bei der Analyse der Wirkung der Umweltzonen wurden verschiedene Verfahren entwickelt. Dabei wird bei einer ersten Betrachtung der allgemeine Trend der Feinstaubbelastung untersucht. Nachdem diese Analyse abgeschlossen wurde, konnten keine Ergebnisse über die Wirkung der Umweltzonen festgestellt werden. Daher wurde eine zweite Analyse mit dem Einführungszeitpunkt der Umweltzone durchgeführt. Hierbei konnte bei der Betrachtung der Veränderungen vor und nach der Einführung der Umweltzone erste positive Ergebnisse festgestellt werden. Die Analyse konnte aber nicht für alle Einführungszeitpunkte einen positiven Trend an Hintergrund- und Verkehrsstationen feststellen. Nachdem diese Analyse abgeschlossen war, werden weitere Methoden gesucht, mit denen die Wirkung festgestellt werden kann. Mit Hilfe der Standardabweichung werden weitere Gruppen gebildet, um die Werte besser vergleichen zu können. Bei dieser Analyse konnten die Ergebnisse der ersten Analyse bestätigt werden. Als letzte Analyse werden die Feinstaubbelastungen auf verschiedene Referenzstationen adjustiert. Dabei werden die Werte der Messstationen innerhalb und außerhalb der Umweltzonen durch Referenzstationen im ländlichen Hintergrund dividiert. Mit diesen adjustierten Werten wurde wieder der Vergleich vor und nach der Einführung der Umweltzone geführt. Hierbei konnten die Ergebnisse aus den Analysen zuvor bestätigt werden. Zum Schluss werden die Untersuchungen noch durch Signifikanztest überprüft. Bei der Untersuchung der Analysen wurde ein positiver Trend für den Einfluss der Umweltzonen auf die Feinstaubbelastung festgestellt. Durch den Signifikanztest konnten diese Ergebnisse nicht belegt werden. Eine Verbesserung der Feinstaubbelastung ist zwar durch die Veränderungen der Jahresmittelwerte und Tagesgrenzwertüberschreitungen gegeben, jedoch können diese nicht belegt werden. Durch diese Tatsache kann der Umweltzone keine signifikant positive Wirkung zugeschrieben werden. Aufgrund der vielen Einflussfaktoren, die bei dieser Arbeit nicht berücksichtigt wurden, können weitere Untersuchungen, die diese Einflüsse mit einbeziehen, die Wirkung der Umweltzone besser wiederspiegeln.

Fachbereich(e)/-gebiet(e): 13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften > Institut für Verkehr > Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften > Institut für Verkehr
13 Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften
Hinterlegungsdatum: 04 Apr 2016 13:03
Gutachter / Prüfer: Boltze, Prof. Dr. Manfred ; Groer, M. Sc. Stefan
Alternatives oder übersetztes Abstract:
AbstractSprache
Currently in Germany there are about 50 environmental zones, most of which reached the lowest emission level (fourth stage). In these zones only vehicles with green stickers are allowed to drive. Despite the fact that the benefits of environmental zones have not been examined in detail yet, new environmental zones are being established such as in Mainz and Wiesbaden. In many cities of Germany the particulate matter emission is still above the 39th BImSchV limit. Darmstadt is among the cities where the emission values have exceeded this limit for several years in row. For his reason, the city is currently discussing the introduction of a low-emission environmental zone. The present work carries out an analysis of the impact of environmental zones. The aim is to get an overview of nearly all environmental zones and not to evaluate only the environmental zone of a single city. Most studies that investigate the effect of environmental zones focus only on one town or region. This approach has the advantage of accounting for regional factors, but is not suitable for drawing general conclusions about the effect of environmental zones. The effect of environmental zones is difficult to estimate because there are many factors that affect the particulate measurements. These factors, such as traffic, construction, weather, have not been all considered in many existing studies. Due to limited time, the present work also cannot take in consideration all factors, which makes the evaluation of the effect difficult. In analyzing the effect of the environmental zones, various methods have been employed. As a first step, the general trend of particulate matter emission was investigated. This analysis did not provide conclusive results on the effect of environmental zones. Therefore, a second analysis, using he introduction time of the environmental zone was performed. Here, when considering the changes before and after the introduction of the environmental zone, the first positive results were observed. The analysis could not determine a positive trend between remote and near-traffic stations for all introduction time points. Another approach was to use the standard deviation for creating ore groups in order to compare the values better. In this analysis, the results of the first analysis were confirmed. As a last analysis, the values of particulate matter emissions were adjusted to those of different reference stations. Here, values of stations inside and outside the environmental ones were divided by the values of rural remote reference stations. These adjusted values were compared again for the times before and after the introduction of environmental zones. The results confirmed those of previous analyses. Finally, the results were further investigated by significance tests. The results indicate a positive trend for the effect of environmental impact zones on articulate matter emission. However the trend could not be confirmed by significance tests. The data suggests an improvement of the particulate matter emission with the change of annual means and daily limit exceedances, but this does not reach significance. The results of the present study indicate that the introduction of environmental zones has no significant positive effect on the environment. As many contributing factors were not considered in this study, further studies that include these factors are required in order to better estimate the effect of environmental zones.Englisch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen