TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Nutzen der Verkehrsinformation für die Verkehrssicherheit. Forschungsprojekt SVI 2007/017 auf Antrag der Vereinigung Schweizerischer Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI)

Boltze, Manfred ; Sturm, Peter ; Breser, Christine ; Laube, Roger ; Spacek, Peter ; Stölzle, Wolfgang ; Klaas-Wissing, Thorsten ; Hegner, Roy:
Nutzen der Verkehrsinformation für die Verkehrssicherheit. Forschungsprojekt SVI 2007/017 auf Antrag der Vereinigung Schweizerischer Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI).
Schweizerischer Verband der Strassen - und Verkehrsfachleute (VSS), Zürich
[Buch], (2014)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Ziel dieser Forschungsarbeit war es, den spezifischen Nutzen von Verkehrsinformationen für die Verkehrssicherheit im motorisierten Individualverkehr auf Autobahnen zu ermitteln und zu bewerten. Um möglichst weitreichende und abgesicherte Aussagen treffen zu können, wurden die hierfür erforderlichen Grundlagen und Eingangsgrössen aus unterschiedlichen Bereichen herangezogen oder ermittelt. Die Untersuchung baut auf einer umfassenden Literaturanalyse und der Analyse konkreter Unfalldaten auf. Ergänzend wurde eine Befragung sowohl unter Verkehrsteilnehmern als auch unter Experten durchgeführt. Zur Einordnung der Erkenntnisse wurde ein strukturiertes Wirkungsmodell entworfen, das zugleich auch Hinweise auf vorhandene Datenlücken gab. Aus der Literatur, der Befragung und den Unfallanalysen konnten zahlreiche Kennwerte belegt werden. Hierbei traten jedoch teilweise deutliche Spannbreiten zutage.In der Literatur und den Datenanalysen wurde der Nutzen der Verkehrsinformation für die Verkehrssicherheit nachgewiesen und auch in den Befragungen grundsätzlich bestätigt. Insgesamt wird deutlich, dass Verkehrsinformationen beim Verkehrsteilnehmer einen hohen Stellenwert einnehmen. Von dem „Gefühl der Beruhigung“ bis hin zu einer Änderung des Fahrverhaltens sind die Rückmeldungen zu einem grossen Anteil positiv. Verkehrsinformationen stellen einen wichtigen Baustein der Mobilität dar. Gerade für gravierend vom Normalzustand abweichende Situationen fordert der Verkehrsteilnehmer Informationen. Von besonderer Bedeutung sind die Zeitabläufe bei der Erfassung der Ereignisse und der Verbreitung der Informationen. Gerade kurz nach Eintritt einer Sachlage kommt es zu kritischen Situationen und ggf. weiteren Unfallbeteiligten. Nicht nur in der Befragung sondern auch in der Literatur wurden der Verkehrsfunk und damit das Autoradio als besonders wichtiges Informationssystem bestätigt. Mit dem hohen Ausrüstungsgrad und der freien Zugänglichkeit zu regelmässigen und gerade bei Gefahrenmeldungen aktuellen und schnellen Informationen stellt der Verkehrsfunk für einen grossen Teil der Verkehrsteilnehmer das aktuell wichtigste Verkehrsinformationssystem dar. Sowohl beim Ausrüstungsgrad als auch bei der Empfangsbereitschaft wird das grosse Potenzial des Verkehrsfunks deutlich. Während für Gefahrenmeldungen die schnelle Erreichbarkeit des Hörers sichergestellt ist, werden andere Meldungen allerdings teilweise nicht gesendet, um das Zeitfenster für die Verkehrsmeldungen zu begrenzen. Hier werden Potenziale für einige Sachlagen nicht genutzt. An dieser Stelle setzen neue beispielweise auf Smartphones aufgesetzte „individualisierte“ Informationsdienste an. Akzeptanz- und Befolgungsgrad verweisen einerseits durch niedrige Werte und andererseits durch grosse Spannweiten auf offene Fragen hin, aber auch auf teilweise grosse ungenutzte Potenziale. Hier sind weitere Fragen zu klären und ggf. auch begleitende Massnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Der Falschfahrer stellt im Vergleich zu einem Unfall oder einem Stauereignis durch Überlastung einerseits eine seltene Sachlage dar. In Folge von Falschfahrten kommt es andererseits jedoch häufig zu schweren Unfällen. Da diese Sachlage zugleich i.d.R. nicht durch automatisierte Erfassung detektiert wird, kommt der Verbesserung der Erfassung und der schnelleren Informationsverbreitung eine besonders hohe Bedeutung zu. Auch die Sachlage „Gefahr“ hat vielfältige Ursachen, die z.T. nicht automatisiert erfasst werden bzw. werden können. In der Schweiz, Österreich und Deutschland kommen teilweise deutlich unterschiedliche Kostensätze zum Ansatz. Der volkswirtschaftliche Nutzen von Verkehrsinformationen wird somit durch die Kostensätze massgeblich beeinflusst. Unabhängig von den unterschiedlichen Kostensätzen überwiegt der Nutzen von Wechseltextanzeigen die Systemkosten deutlich. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen, offene Forschungsfragen oder Hinweise auf geeignete begleitende Massnahmen ableiten. Wichtige Punkte sind die Verbesserung der Datenlage und die Erfassung der Nutzerakzeptanz. Vor dem Hintergrund aktueller technischer Entwicklung sind die Funktionen und die Verbindlichkeit von Smartphone-Applikationen festzulegen. Wegen des aktuell hohen Stellenwertes des Verkehrsfunks sollte die Werbung für mehr Empfangsbereitschaft im Mittelpunkt stehen.

Typ des Eintrags: Buch
Erschienen: 2014
Autor(en): Boltze, Manfred ; Sturm, Peter ; Breser, Christine ; Laube, Roger ; Spacek, Peter ; Stölzle, Wolfgang ; Klaas-Wissing, Thorsten ; Hegner, Roy
Titel: Nutzen der Verkehrsinformation für die Verkehrssicherheit. Forschungsprojekt SVI 2007/017 auf Antrag der Vereinigung Schweizerischer Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI)
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Ziel dieser Forschungsarbeit war es, den spezifischen Nutzen von Verkehrsinformationen für die Verkehrssicherheit im motorisierten Individualverkehr auf Autobahnen zu ermitteln und zu bewerten. Um möglichst weitreichende und abgesicherte Aussagen treffen zu können, wurden die hierfür erforderlichen Grundlagen und Eingangsgrössen aus unterschiedlichen Bereichen herangezogen oder ermittelt. Die Untersuchung baut auf einer umfassenden Literaturanalyse und der Analyse konkreter Unfalldaten auf. Ergänzend wurde eine Befragung sowohl unter Verkehrsteilnehmern als auch unter Experten durchgeführt. Zur Einordnung der Erkenntnisse wurde ein strukturiertes Wirkungsmodell entworfen, das zugleich auch Hinweise auf vorhandene Datenlücken gab. Aus der Literatur, der Befragung und den Unfallanalysen konnten zahlreiche Kennwerte belegt werden. Hierbei traten jedoch teilweise deutliche Spannbreiten zutage.In der Literatur und den Datenanalysen wurde der Nutzen der Verkehrsinformation für die Verkehrssicherheit nachgewiesen und auch in den Befragungen grundsätzlich bestätigt. Insgesamt wird deutlich, dass Verkehrsinformationen beim Verkehrsteilnehmer einen hohen Stellenwert einnehmen. Von dem „Gefühl der Beruhigung“ bis hin zu einer Änderung des Fahrverhaltens sind die Rückmeldungen zu einem grossen Anteil positiv. Verkehrsinformationen stellen einen wichtigen Baustein der Mobilität dar. Gerade für gravierend vom Normalzustand abweichende Situationen fordert der Verkehrsteilnehmer Informationen. Von besonderer Bedeutung sind die Zeitabläufe bei der Erfassung der Ereignisse und der Verbreitung der Informationen. Gerade kurz nach Eintritt einer Sachlage kommt es zu kritischen Situationen und ggf. weiteren Unfallbeteiligten. Nicht nur in der Befragung sondern auch in der Literatur wurden der Verkehrsfunk und damit das Autoradio als besonders wichtiges Informationssystem bestätigt. Mit dem hohen Ausrüstungsgrad und der freien Zugänglichkeit zu regelmässigen und gerade bei Gefahrenmeldungen aktuellen und schnellen Informationen stellt der Verkehrsfunk für einen grossen Teil der Verkehrsteilnehmer das aktuell wichtigste Verkehrsinformationssystem dar. Sowohl beim Ausrüstungsgrad als auch bei der Empfangsbereitschaft wird das grosse Potenzial des Verkehrsfunks deutlich. Während für Gefahrenmeldungen die schnelle Erreichbarkeit des Hörers sichergestellt ist, werden andere Meldungen allerdings teilweise nicht gesendet, um das Zeitfenster für die Verkehrsmeldungen zu begrenzen. Hier werden Potenziale für einige Sachlagen nicht genutzt. An dieser Stelle setzen neue beispielweise auf Smartphones aufgesetzte „individualisierte“ Informationsdienste an. Akzeptanz- und Befolgungsgrad verweisen einerseits durch niedrige Werte und andererseits durch grosse Spannweiten auf offene Fragen hin, aber auch auf teilweise grosse ungenutzte Potenziale. Hier sind weitere Fragen zu klären und ggf. auch begleitende Massnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Der Falschfahrer stellt im Vergleich zu einem Unfall oder einem Stauereignis durch Überlastung einerseits eine seltene Sachlage dar. In Folge von Falschfahrten kommt es andererseits jedoch häufig zu schweren Unfällen. Da diese Sachlage zugleich i.d.R. nicht durch automatisierte Erfassung detektiert wird, kommt der Verbesserung der Erfassung und der schnelleren Informationsverbreitung eine besonders hohe Bedeutung zu. Auch die Sachlage „Gefahr“ hat vielfältige Ursachen, die z.T. nicht automatisiert erfasst werden bzw. werden können. In der Schweiz, Österreich und Deutschland kommen teilweise deutlich unterschiedliche Kostensätze zum Ansatz. Der volkswirtschaftliche Nutzen von Verkehrsinformationen wird somit durch die Kostensätze massgeblich beeinflusst. Unabhängig von den unterschiedlichen Kostensätzen überwiegt der Nutzen von Wechseltextanzeigen die Systemkosten deutlich. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen, offene Forschungsfragen oder Hinweise auf geeignete begleitende Massnahmen ableiten. Wichtige Punkte sind die Verbesserung der Datenlage und die Erfassung der Nutzerakzeptanz. Vor dem Hintergrund aktueller technischer Entwicklung sind die Funktionen und die Verbindlichkeit von Smartphone-Applikationen festzulegen. Wegen des aktuell hohen Stellenwertes des Verkehrsfunks sollte die Werbung für mehr Empfangsbereitschaft im Mittelpunkt stehen.

Ort: Zürich
Verlag: Schweizerischer Verband der Strassen - und Verkehrsfachleute (VSS)
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Civil and Environmental Engineering > Institut für Verkehr > Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Civil and Environmental Engineering > Institut für Verkehr
Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Civil and Environmental Engineering
Hinterlegungsdatum: 15 Feb 2016 14:12
Alternatives oder übersetztes Abstract:
AbstractSprache
The aim of this research work was to ascertain and to assess the specific benefit of traffic information for road safety in motorized individual transport on motorways. In order to be able to make statements that are as far-reaching and are as well-founded as possible, the foundations and the input values, necessary for this and sourced from different activity-areas, were obtained or determined by calculation. The study takes as its basis a comprehensive analysis of the literature and the analysis of specific data on accidents. In addition, a survey was conducted both among individuals in their capacity as traffic participants and also among experts. For categorising the findings, a structured model was produced with regard to effects, one that at the same time indicated existing gaps in data. The literature, the survey and the accident-analyses enabled numerous key-values to be substantiated. However, this process clearly revealed what, in some instances, were substantially wide ranges within the results. The literature and the data-analyses substantiated the benefit of traffic information for road safety; the surveys also confirmed this in principle. Overall it is clear that traffic participants have a high regard for traffic information. As part of a range from "getting a reassuring feeling" to an actual change in driving behaviour, the feedback is positive to a large degree. Traffic information serves as an important building-block of mobility. Especially for situations dramatically deviating from the normal state of affairs, participants in traffic demand information. The time-sequence is particularly significant in diagnosing what is happening and in disseminating the information. In particular, it is shortly after a new (problematic) state of the traffic emerges that critical situations arise and, where applicable, there are additional casualties in accidents. Not only in the survey but also in the literature, traffic radio (and thereby in-vehicle radio) is confirmed to be a particularly important information system. At present, with the high degree of use made of such information by traffic participants, and the free accessibility of regular information - in particular, the very latest rapidly-supplied information on current dangers -traffic radio serves as the most important traffic - information system for a large proportion of all traffic participants. Traffic-radio's large potential is evident because such a high proportion of traffic participants have the equipment and also due to the willingness to consciously take receipt of the information. Danger-reports are assured of the listener's rapid reachability; conversely, in some instances other reports are in part not broadcast, so as to limit the time-window for the traffic reports. Here, areas of potential available in certain scenarios are not being utilised. This is where new information services, set up to interact with smartphones (for instance), come into play. The acceptance-level and also the take-up level for recommendations give rise to o pen questions, both because scores are low and because of wide ranges of responses, yet they also point to large unused areas of potential. Further questions need clarification here and, where applicable, accompanying measures need to be developed and implemented. On the one hand, the driver using the wrong side of the road represents a rare situation compared to instances where overload causes accidents or cases of congestion. However, cases of individuals driving on the wrong side of the road frequently cause serious accidents. As this situation is not usually detected by an automatic process, the challenge of how to improve detection and rapid transmitting of the information takes on an especially high significance. Likewise, the "danger" situation has a variety of causes, some of which either are not or respectively cannot be determined automatically. In Switzerland, Austria and Germany apply in some instances substantially different cost-rates. Traffic-information's benefit to the economy as a whole is thus crucially influenced by the cost-rates. Independently of the different cost-rates, changing text-message updates offer a benefit that clearly outweighs the system costs involved. The results can be used to deduce recommendations for action, open research questions or indications pointing to suitable accompanying measures. Important factors are im provement of the situation in terms of data and the matter if ascertaining the acceptance-level among users. Set against the background of current technical developments, the functions and the reliability of smartphone applications must be established. Because traffic radio currently enjoys high regard, a central role should be taken by advertising for a greater readiness to consciously take note of information provided.Englisch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen