TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Integrierte Ortung zur Vermeidung von Unfällen auf Baustellen

Kreger, Michael ; Rüppel, Uwe
DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V. (ed.) :

Integrierte Ortung zur Vermeidung von Unfällen auf Baustellen.
In: Interdisziplinäre Messaufgaben im Bauwesen - Darmstadt 2015, 26.-27. März 2015, Darmstadt. In: Schriftenreihe des DVW , 79 . Wißner-Verlag , Augsburg
[Konferenz- oder Workshop-Beitrag], (2015)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Das Unfallrisiko für Beschäftige auf Baustellen ist besonders hoch und im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen haben Unfälle auf Baustellen meist erheblich schwerere Folgen. Mit 105.248 Arbeitsunfällen im Jahr 2013 (lt. BG Bau) zählen Baustellen zu den gefährlichsten Arbeitsplätzen überhaupt. Um das Unfallrisiko auf Baustellen zu minimieren, haben sich in der Vergangenheit einige Sicherheitssysteme auf Baustellen etablieren können, wie beispielsweise Rückfahrkameras und Abstandsensoren, auch mit Personenerkennung, an Fahrzeugen. Die Einsatzgebiete dieser Systeme sind in der Regel nur auf die Abwehr einer Gefährdungsart, z.B. Kollision mit Personen oder Gegenständen, beschränkt und arbeiten zudem autark. Die Informationen über Gefährdungssituationen sind jedoch häufig nicht nur für das unmittelbare Umfeld der Speziallösungen relevant, sondern können auch einen erheblichen Einfluss auf die Sicherheit der gesamten Baustelle haben. Das Forschungsprojekt integratives Safety-Awareness-Modell (iSAM) hat das Ziel, anhand eines geeigneten, formalen Prozessmodells die unterschiedlichsten Speziallösungen und weitere Sensoren in ein Gesamtsystem, im Sinne eines Frühwarnsystems, zu integrieren. Die Gefährdungsdetektion erfolgt hierbei durch das Ermitteln von Überschneidungsbereichen verschiedener Gefährdungs- bzw. Schutzzonen im Baufeld. Hierfür sind neben der Ausdehnung dieser Zonen vor allem deren Ortsinformationen wichtig. Der hier vorgestellte Ansatz behandelt die verschiedenen Möglichkeiten der Ortung von Personen und Material und die notwendige Einmessung von Sensoren auf dem Baufeld sowie die Integrationsmöglichkeiten von Ortsinformationen in ein Safety-Awareness-Modell.

Typ des Eintrags: Konferenz- oder Workshop-Beitrag (Keine Angabe)
Erschienen: 2015
Herausgeber: DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V.
Autor(en): Kreger, Michael ; Rüppel, Uwe
Titel: Integrierte Ortung zur Vermeidung von Unfällen auf Baustellen
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Das Unfallrisiko für Beschäftige auf Baustellen ist besonders hoch und im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen haben Unfälle auf Baustellen meist erheblich schwerere Folgen. Mit 105.248 Arbeitsunfällen im Jahr 2013 (lt. BG Bau) zählen Baustellen zu den gefährlichsten Arbeitsplätzen überhaupt. Um das Unfallrisiko auf Baustellen zu minimieren, haben sich in der Vergangenheit einige Sicherheitssysteme auf Baustellen etablieren können, wie beispielsweise Rückfahrkameras und Abstandsensoren, auch mit Personenerkennung, an Fahrzeugen. Die Einsatzgebiete dieser Systeme sind in der Regel nur auf die Abwehr einer Gefährdungsart, z.B. Kollision mit Personen oder Gegenständen, beschränkt und arbeiten zudem autark. Die Informationen über Gefährdungssituationen sind jedoch häufig nicht nur für das unmittelbare Umfeld der Speziallösungen relevant, sondern können auch einen erheblichen Einfluss auf die Sicherheit der gesamten Baustelle haben. Das Forschungsprojekt integratives Safety-Awareness-Modell (iSAM) hat das Ziel, anhand eines geeigneten, formalen Prozessmodells die unterschiedlichsten Speziallösungen und weitere Sensoren in ein Gesamtsystem, im Sinne eines Frühwarnsystems, zu integrieren. Die Gefährdungsdetektion erfolgt hierbei durch das Ermitteln von Überschneidungsbereichen verschiedener Gefährdungs- bzw. Schutzzonen im Baufeld. Hierfür sind neben der Ausdehnung dieser Zonen vor allem deren Ortsinformationen wichtig. Der hier vorgestellte Ansatz behandelt die verschiedenen Möglichkeiten der Ortung von Personen und Material und die notwendige Einmessung von Sensoren auf dem Baufeld sowie die Integrationsmöglichkeiten von Ortsinformationen in ein Safety-Awareness-Modell.

Buchtitel: Beiträge zum 145. DVW-Seminar am 26. und 27. März in Darmstadt
Reihe: Schriftenreihe des DVW
Band: 79
Ort: Augsburg
Verlag: Wißner-Verlag
Freie Schlagworte: semantische Ortung, Sicherheit auf Baustellen
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Civil and Environmental Engineering > Institut für Numerische Methoden und Informatik im Bauwesen
Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Civil and Environmental Engineering
Veranstaltungstitel: Interdisziplinäre Messaufgaben im Bauwesen - Darmstadt 2015
Veranstaltungsort: Darmstadt
Veranstaltungsdatum: 26.-27. März 2015
Hinterlegungsdatum: 29 Okt 2015 12:56
Schlagworte in weiteren Sprachen:
Einzelne SchlagworteSprache
building site safety, semantic LocalisationEnglisch
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen