TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Integrative Ansätze zur Ermittlung von Denudationsraten auf der Schwäbischen Alb

Abel, T. ; Sauter, M. ; Hinderer, Matthias :
Integrative Ansätze zur Ermittlung von Denudationsraten auf der Schwäbischen Alb.
In: Laichinger Höhlenfreund, 35 (2) pp. 65-90.
[Artikel], (2000)

Dies ist die neueste Version dieses Eintrags.

Kurzbeschreibung (Abstract)

Die extremen Klimaschwankungen im Quartär steuerten in hohem Maße die Karbonatlösung und damit die Geschwindigkeiten der Karstgenese. In diesem Artikel wurden die Karbonatdenudationsraten eines Einzugsgebiets der Schwäbischen Alb über drei verschiedene Methoden bestimmt: (1) Hydrochemische Bilanzierung der ausge-tragenen Karbonatmenge an Quellen, (2) Volumenbilanzierung des oberflächlich ab-getragenen Kalkgesteins mit Hilfe eines Geographischen Informationssystems und (3) theoretische Bestimmung der Denudationsrate mit thermodynamischem Gleich-gewichtsansatz. Der thermodynamische Gleichgewichtsansatz ergab bei Veränderungen der paläo-klimatischen Parameter einen zeitlichen Verlauf der Denudationsraten mit Schwan-kungen zwischen 2 und 50 mm/ka (gewichtetes Mittel 26 mm/ka). Die Berechnung des oberflächlich abgetragenen Gesteinsvolumens ergab eine Denudationsrate von ca. 7 - 10 mm/ka. Die aktuelle Karbonatdenudationsrate auf der mittleren Schwäbi-schen Alb wurde über eine hydrochemische Bilanzierung auf 31 - 51 mm/ka be-stimmt. Die unterschiedlichen Höhen der Denudationsraten ist auf methodenspezifi-sche aber auch klimatische und landschaftsgeschichtliche Ursachen zurückzuführen.

Typ des Eintrags: Artikel
Erschienen: 2000
Autor(en): Abel, T. ; Sauter, M. ; Hinderer, Matthias
Titel: Integrative Ansätze zur Ermittlung von Denudationsraten auf der Schwäbischen Alb
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Die extremen Klimaschwankungen im Quartär steuerten in hohem Maße die Karbonatlösung und damit die Geschwindigkeiten der Karstgenese. In diesem Artikel wurden die Karbonatdenudationsraten eines Einzugsgebiets der Schwäbischen Alb über drei verschiedene Methoden bestimmt: (1) Hydrochemische Bilanzierung der ausge-tragenen Karbonatmenge an Quellen, (2) Volumenbilanzierung des oberflächlich ab-getragenen Kalkgesteins mit Hilfe eines Geographischen Informationssystems und (3) theoretische Bestimmung der Denudationsrate mit thermodynamischem Gleich-gewichtsansatz. Der thermodynamische Gleichgewichtsansatz ergab bei Veränderungen der paläo-klimatischen Parameter einen zeitlichen Verlauf der Denudationsraten mit Schwan-kungen zwischen 2 und 50 mm/ka (gewichtetes Mittel 26 mm/ka). Die Berechnung des oberflächlich abgetragenen Gesteinsvolumens ergab eine Denudationsrate von ca. 7 - 10 mm/ka. Die aktuelle Karbonatdenudationsrate auf der mittleren Schwäbi-schen Alb wurde über eine hydrochemische Bilanzierung auf 31 - 51 mm/ka be-stimmt. Die unterschiedlichen Höhen der Denudationsraten ist auf methodenspezifi-sche aber auch klimatische und landschaftsgeschichtliche Ursachen zurückzuführen.

Titel der Zeitschrift, Zeitung oder Schriftenreihe: Laichinger Höhlenfreund
Band: 35
(Heft-)Nummer: 2
Fachbereich(e)/-gebiet(e): 11 Fachbereich Material- und Geowissenschaften > Geowissenschaften > Fachgebiet Angewandte Sedimentgeologie
11 Fachbereich Material- und Geowissenschaften > Geowissenschaften
11 Fachbereich Material- und Geowissenschaften
Hinterlegungsdatum: 22 Jun 2015 07:00
Export:

Verfügbare Versionen dieses Eintrags

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen