TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Untersuchungen zum oszillierenden Verzahnungsdrücken

Groche, Peter ; Heß, Benjamin :
Untersuchungen zum oszillierenden Verzahnungsdrücken.
In: Schmiede JOURNAL, März 2014 pp. 38-40.
[Artikel], (2014)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Der Einsatz von Hubverläufen mit oszillierenden Bewegungen anstelle von solchen mit nur einem unteren Umkehrpunkt führt beim Verzahnungsdrücken zu einer Reduktion der Umformkräfte um bis zu 40 . Industriell werden mit Hilfe der oszillierenden Bewegungsabläufe vor allem hochgenaue Steckverzahnungen hergestellt. Die Ursache für die Kraftreduktion war bislang ungeklärt und ein Auslegen der Prozesse daher ausschließlich empirisch möglich. In der Literatur finden sich zwei Erklärungsansätze für die Kraftreduktion. Dies sind zum einen die Reibungstheorie und zum anderen die Entfestigungstheorie. Die Identifikation der maßgeblichen Ursache ermöglicht ein gezieltes Erweitern der Prozessgrenzen und eine effiziente Optimierung der Prozessparameter. In diesem Beitrag werden die für die beiden Theorien maßgeblichen Effekte experimentell separiert und die Reibungstheorie als maßgeblicher Effekt für die Kraftreduktion identifiziert. Des Weiteren werden die Einflüsse verschiedener Prozessparameter auf die Kraftreduktion herausgestellt und somit Potentiale für eine Produktivitätssteigerung aufgezeigt.

Typ des Eintrags: Artikel
Erschienen: 2014
Autor(en): Groche, Peter ; Heß, Benjamin
Titel: Untersuchungen zum oszillierenden Verzahnungsdrücken
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Der Einsatz von Hubverläufen mit oszillierenden Bewegungen anstelle von solchen mit nur einem unteren Umkehrpunkt führt beim Verzahnungsdrücken zu einer Reduktion der Umformkräfte um bis zu 40 . Industriell werden mit Hilfe der oszillierenden Bewegungsabläufe vor allem hochgenaue Steckverzahnungen hergestellt. Die Ursache für die Kraftreduktion war bislang ungeklärt und ein Auslegen der Prozesse daher ausschließlich empirisch möglich. In der Literatur finden sich zwei Erklärungsansätze für die Kraftreduktion. Dies sind zum einen die Reibungstheorie und zum anderen die Entfestigungstheorie. Die Identifikation der maßgeblichen Ursache ermöglicht ein gezieltes Erweitern der Prozessgrenzen und eine effiziente Optimierung der Prozessparameter. In diesem Beitrag werden die für die beiden Theorien maßgeblichen Effekte experimentell separiert und die Reibungstheorie als maßgeblicher Effekt für die Kraftreduktion identifiziert. Des Weiteren werden die Einflüsse verschiedener Prozessparameter auf die Kraftreduktion herausgestellt und somit Potentiale für eine Produktivitätssteigerung aufgezeigt.

Titel der Zeitschrift, Zeitung oder Schriftenreihe: Schmiede JOURNAL
Band: März 2014
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Maschinenbau
Fachbereich Maschinenbau > Produktionstechnik und Umformmaschinen
Hinterlegungsdatum: 25 Aug 2014 11:22
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen