TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Desk Study Zero Liquid Discharge

Fischer, Andreas (2014):
Desk Study Zero Liquid Discharge.
Darmstadt, TU Darmstadt, [Online-Edition: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/3880],
[Bachelor Thesis]

Abstract

Der Begriff Zero Liquid Discharge beschreibt eine Methode zur Behandlung von salzhaltigen Solen oder industriellen Abwässern, bei der das Abwasser solange aufkonzentriert wird, bis nur die Produkte Destillat und ein Feststoff übrig bleiben. Der entstandene Feststoff, der häufig teuer entsorgt wird, kann auch als Rohstoff genutzt werden um Stoffe zurück zu gewinnen, die in dem entstandenen Feststoff in Konzentrationen vorliegen, die eine wirtschaftliche Rückgewinnung möglich machen. Der Begriff Zero Liquid Discharge wird für verschiedenste Systeme genutzt, die eine Ausbeute von 90% und mehr erreichen. Doch auch bei einer Ausbeute von 90% entsteht flüssiger Abfall. Durch das Fehlen einer einheitlichen und verbindlichen Definition für Zero Liquid Discharge Prozesse ist es schwierig die verschiedenen Technologien untereinander zu vergleichen.

Diese Arbeit beschreibt die unterschiedlichen Zero Liquid Discharge Technologien/Methoden und gibt einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der Rohstoffrückgewinnung aus Solen oder des entstandenen Feststoffes. Die verschiedenen Anlagen werden in ihren Grundzügen gegenübergestellt und, soweit möglich, verglichen.

Diese Arbeit kommt zu dem Schluss, dass es nicht möglich ist einen Standard-ZLD Prozess zu entwerfen. Ein ZLD-Prozess, der für ein Wasser einer bestimmten Zusammensetzung eine gewünschte Ausbeute liefert, kann nicht pauschal auf ein Wasser einer anderen Zusammensetzung übertragen werden, da die gelösten Substanzen die Anlageneffizienz beeinflussen. Weiterhin ist bei der Entwicklung der ZLD-Anlagen ein Trend hin zu einem chemikalienfreien Behandlungsprozess festzustellen.

Item Type: Bachelor Thesis
Erschienen: 2014
Creators: Fischer, Andreas
Title: Desk Study Zero Liquid Discharge
Language: German
Abstract:

Der Begriff Zero Liquid Discharge beschreibt eine Methode zur Behandlung von salzhaltigen Solen oder industriellen Abwässern, bei der das Abwasser solange aufkonzentriert wird, bis nur die Produkte Destillat und ein Feststoff übrig bleiben. Der entstandene Feststoff, der häufig teuer entsorgt wird, kann auch als Rohstoff genutzt werden um Stoffe zurück zu gewinnen, die in dem entstandenen Feststoff in Konzentrationen vorliegen, die eine wirtschaftliche Rückgewinnung möglich machen. Der Begriff Zero Liquid Discharge wird für verschiedenste Systeme genutzt, die eine Ausbeute von 90% und mehr erreichen. Doch auch bei einer Ausbeute von 90% entsteht flüssiger Abfall. Durch das Fehlen einer einheitlichen und verbindlichen Definition für Zero Liquid Discharge Prozesse ist es schwierig die verschiedenen Technologien untereinander zu vergleichen.

Diese Arbeit beschreibt die unterschiedlichen Zero Liquid Discharge Technologien/Methoden und gibt einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der Rohstoffrückgewinnung aus Solen oder des entstandenen Feststoffes. Die verschiedenen Anlagen werden in ihren Grundzügen gegenübergestellt und, soweit möglich, verglichen.

Diese Arbeit kommt zu dem Schluss, dass es nicht möglich ist einen Standard-ZLD Prozess zu entwerfen. Ein ZLD-Prozess, der für ein Wasser einer bestimmten Zusammensetzung eine gewünschte Ausbeute liefert, kann nicht pauschal auf ein Wasser einer anderen Zusammensetzung übertragen werden, da die gelösten Substanzen die Anlageneffizienz beeinflussen. Weiterhin ist bei der Entwicklung der ZLD-Anlagen ein Trend hin zu einem chemikalienfreien Behandlungsprozess festzustellen.

Place of Publication: Darmstadt
Uncontrolled Keywords: Zero Liquid Discharge, ZLD, desalination, High recovery desalination, brine, brine treatment, waste water
Divisions: 13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences > Institute IWAR
13 Department of Civil and Environmental Engineering Sciences
Date Deposited: 17 Aug 2014 19:55
Official URL: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/3880
URN: urn:nbn:de:tuda-tuprints-38802
Referees: Urban, Prof. Dr. Wilhelm and Brenda, Dipl.-Ing. Marian
Alternative keywords:
Alternative keywordsLanguage
Zero Liquid Discharge, Wasserentsalzung, Rohstoffrückgewinnung, Sole, AbwasserbehandlungGerman
Alternative Abstract:
Alternative abstract Language
The term Zero Liquid Discharge means a method of treating saline brines or industrial effluents producing nothing but clean water and a solid residue. The solid residues may be disposed or, if there are subsances left in concentrations that are high enough, the residues can be seen as a raw material. Valuable substances may be recovered out of these residues. The term Zero Liquid Discharge is used for different types of systems reaching a recovery of 90% and more. But even at a recovery of 90% a certain amount of liquid discharge is still existing. By the time being there is no defined standard for a Zero Liqud Discharge processe available and fort hat reason it is not possible to compare the various technologies. This paper shows the state of the art technologies which achieve very high recovery rates within the so called Zero Liquid Discharge systems. The different technologies are described and a brief overview about the technologies and possibilities to recover substances out of brines is given. The different technologies are set in comparison against each other as far as possible. This study comes to the conclusion, that there is not one Zero Liquid Discharge Process. Each ZLD-plant needs to be adjusted to the raw water composition because of the dissolved substances influencing the plants efficiency. Furthermore it recognizable that the chemical-free treatment-options are gaining more and more attention in the market. English
UNSPECIFIED
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item