TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Unterschiede in der Kovarianzstruktur zwischen realen Surveydaten und Teilfälschungen

Trofimow, Viktoria and Menold, Natalja and Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.-P. (2012):
Unterschiede in der Kovarianzstruktur zwischen realen Surveydaten und Teilfälschungen.
In: 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld, 23.-27. Sept, [Conference or Workshop Item]

WarningThere is a more recent version of this item available.

Abstract

Fälschungen von Interviews in Face-to-face-Umfragen sind ein ernst zu nehmendes Problem, da sie schwer zu identifizieren sind und negative Auswirkungen auf multivariate Analysen haben können. Eine Art von Fälschung stellt die Teilfälschung dar, bei der ein Interviewer auf Grundlage bekannter Merkmale der Befragungsperson Einstellung und Verhalten vorhersagt, und deren Angaben im Fragebogen fälscht. Da die Informationsgrundlage für eine solche Vorhersage dünn ist, werden die Lücken aus den kognitiven Denkstrukturen gefüllt. Die Vermutung liegt nahe, dass Fälscher die tatsächliche Einstellung und das tatsächliche Verhalten der Befragungsperson nicht präzise einschätzen können. Darüber hinaus bilden Teilfälschungen nicht die realen Zusammenhänge zwischen Einstellung bzw. Verhalten und soziodemographischen Merkmalen der Befragungsperson ab. Im Rahmen des DFG-Projektes \glqqIdentification of Falsifications in Survey Data\grqq wurde eine Studie zu Teilfälschungen durchgeführt. Darin diente eine Stichprobe realer Befragungspersonen (N=105) aus dem ALLBUS 2008 als Ausgangs- und Vergleichsbasis. Aus den realen Interviews wurden zwölf Merkmale entnommen und in einer Personenbeschreibung zusammengestellt. Auf der Basis der 105 Personenbeschreibungen fertigten Probanden anhand des ALLBUS-2008-Fragebogens 105 Teilfälschungen an. In einem Strukturgleichungsmodell werden die Beziehungen zwischen Einstellungs-, Verhaltens- und soziodemographischer Variable modelliert und zwischen den Datensätzen der realen und gefälschten Interviews verglichen. Unterschiede der Modellstruktur bei realen und gefälschten Interviews wurden gefunden. Fälscher überzeichnen den Zusammenhang zwischen dem Einstellungs- und Verhaltenskonstrukt, unterschätzen aber den Zusammenhang zwischen dem Einstellungskonstrukt und der soziodemographischen Variable. Mögliche Implikationen dieser Befunde für die Nutzung von Umfragedatensätzen werden ausführlich diskutiert.

Item Type: Conference or Workshop Item
Erschienen: 2012
Creators: Trofimow, Viktoria and Menold, Natalja and Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.-P.
Title: Unterschiede in der Kovarianzstruktur zwischen realen Surveydaten und Teilfälschungen
Language: German
Abstract:

Fälschungen von Interviews in Face-to-face-Umfragen sind ein ernst zu nehmendes Problem, da sie schwer zu identifizieren sind und negative Auswirkungen auf multivariate Analysen haben können. Eine Art von Fälschung stellt die Teilfälschung dar, bei der ein Interviewer auf Grundlage bekannter Merkmale der Befragungsperson Einstellung und Verhalten vorhersagt, und deren Angaben im Fragebogen fälscht. Da die Informationsgrundlage für eine solche Vorhersage dünn ist, werden die Lücken aus den kognitiven Denkstrukturen gefüllt. Die Vermutung liegt nahe, dass Fälscher die tatsächliche Einstellung und das tatsächliche Verhalten der Befragungsperson nicht präzise einschätzen können. Darüber hinaus bilden Teilfälschungen nicht die realen Zusammenhänge zwischen Einstellung bzw. Verhalten und soziodemographischen Merkmalen der Befragungsperson ab. Im Rahmen des DFG-Projektes \glqqIdentification of Falsifications in Survey Data\grqq wurde eine Studie zu Teilfälschungen durchgeführt. Darin diente eine Stichprobe realer Befragungspersonen (N=105) aus dem ALLBUS 2008 als Ausgangs- und Vergleichsbasis. Aus den realen Interviews wurden zwölf Merkmale entnommen und in einer Personenbeschreibung zusammengestellt. Auf der Basis der 105 Personenbeschreibungen fertigten Probanden anhand des ALLBUS-2008-Fragebogens 105 Teilfälschungen an. In einem Strukturgleichungsmodell werden die Beziehungen zwischen Einstellungs-, Verhaltens- und soziodemographischer Variable modelliert und zwischen den Datensätzen der realen und gefälschten Interviews verglichen. Unterschiede der Modellstruktur bei realen und gefälschten Interviews wurden gefunden. Fälscher überzeichnen den Zusammenhang zwischen dem Einstellungs- und Verhaltenskonstrukt, unterschätzen aber den Zusammenhang zwischen dem Einstellungskonstrukt und der soziodemographischen Variable. Mögliche Implikationen dieser Befunde für die Nutzung von Umfragedatensätzen werden ausführlich diskutiert.

Series Name: 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Place of Publication: Bielefeld, 23.-27. Sept
Divisions: 01 Department of Law and Economics
01 Department of Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete
01 Department of Law and Economics > Betriebswirtschaftliche Fachgebiete > Fachgebiet Information Systems & E-Services
Date Deposited: 11 Feb 2013 08:39
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google

Available Versions of this Item

Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)

View Item View Item