TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Portables Retromessgerät

Jostes, Eric (1988):
Portables Retromessgerät.
Technische Universität Darmstadt,
[Seminar paper (Midterm)]

Abstract

Zusammenfassung:

In dieser Studienarbeit wurde die Vorentwicklung für ein portables Retroreflexionsmeßgerät durchgeführt. In Anlehnung an die Meßgeometrie der DIN 67520 "Retroreflektierenden Materialien zur Verkehrssicherung" ist ein Laboraufbau entstanden, der die Ermittlung von spezifischen Rückstrahlwerten R'=0,6cd/m² ermöglicht.

Die Geometrie der DIN wurde im Maßstab 1:10 übertragen. Zur räumlichen Trennung von Lichtquelle und Meßempfänger wird der Strahlengang des reflektierten Lichtes durch einen Spiegel umgelenkt. Die Lichtquelle ist nach dem, vom Diaprojektor her bekannten, Maxwellprinzip aufgebaut. Als Meßempfänger dient ein Photoelement. Im Gegensatz zu den gängigen Beleuchtungsstärkemessern wird nicht der Kurzschlußstrom, sondern die Leerlaufspannung gemessen. Dadurch wird der bei Verkleinerung der Empfängerfläche A auftretende Empfindlichkeitsverlust vermieden. Zur weiteren Steigerung der Empfindlichkeit des Meßgerätes wird die Lampe mit einer höheren Farbtemperatur betrieben. Das Photoelement ist an die spektrale Strahlungsverteilung der Lichtquelle angepaßt, so daß sich die gleiche Bewertungsfunktion ergibt.

Item Type: Seminar paper (Midterm)
Erschienen: 1988
Creators: Jostes, Eric
Title: Portables Retromessgerät
Language: German
Abstract:

Zusammenfassung:

In dieser Studienarbeit wurde die Vorentwicklung für ein portables Retroreflexionsmeßgerät durchgeführt. In Anlehnung an die Meßgeometrie der DIN 67520 "Retroreflektierenden Materialien zur Verkehrssicherung" ist ein Laboraufbau entstanden, der die Ermittlung von spezifischen Rückstrahlwerten R'=0,6cd/m² ermöglicht.

Die Geometrie der DIN wurde im Maßstab 1:10 übertragen. Zur räumlichen Trennung von Lichtquelle und Meßempfänger wird der Strahlengang des reflektierten Lichtes durch einen Spiegel umgelenkt. Die Lichtquelle ist nach dem, vom Diaprojektor her bekannten, Maxwellprinzip aufgebaut. Als Meßempfänger dient ein Photoelement. Im Gegensatz zu den gängigen Beleuchtungsstärkemessern wird nicht der Kurzschlußstrom, sondern die Leerlaufspannung gemessen. Dadurch wird der bei Verkleinerung der Empfängerfläche A auftretende Empfindlichkeitsverlust vermieden. Zur weiteren Steigerung der Empfindlichkeit des Meßgerätes wird die Lampe mit einer höheren Farbtemperatur betrieben. Das Photoelement ist an die spektrale Strahlungsverteilung der Lichtquelle angepaßt, so daß sich die gleiche Bewertungsfunktion ergibt.

Uncontrolled Keywords: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Beleuchtungsstärkemessung, Bewertungsverfahren, Lichttechnik, Lichttechnische Größen, Photoempfänger, Reflexion, Retroreflexion, Spektrale Anpassung
Divisions: 18 Department of Electrical Engineering and Information Technology
18 Department of Electrical Engineering and Information Technology > Institute for Electromechanical Design (dissolved 18.12.2018)
Date Deposited: 07 Nov 2011 13:36
Additional Information:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 768

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 09-06-1987

Ende Datum: 28-04-1988

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

Identification Number: 17/24 EMKS 768
Referees: Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Corresponding Links:
Export:
Suche nach Titel in: TUfind oder in Google
Send an inquiry Send an inquiry

Options (only for editors)
Show editorial Details Show editorial Details