TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Inbetriebnahme des Darmstädter Glockenspiels

Schulte, Thomas :
Inbetriebnahme des Darmstädter Glockenspiels.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (1987)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit wurde ein Konzept für die Steuerung des Darmstädter Glockenspiels entworfen und ein 6809-Assemblerprogramm für den darin enthaltenen Steuerrechner implementiert. Das Konzept baut auf die in der Vorgängerarbeit erstellte Hardware auf und besteht aus einem Benutzerrechner (BR) zur Verwaltung einer Daten- bank, einem Steuerrechner mit Tonmonitor und einem Leistungsteil (LT) als Interface zum Glockenspiel. Das Assemblerprogramm ermöglicht dem Steuerrechner, selbständig bis zu 29 Lieder nach einem frei definierbaren Zeitplan über die Glocken wiederzugeben. Der Zeitplan und die Lieder können vom Benutzerrechner übernommen werden. Vom Manual des Spieltisches und von der Lochbandautomatik können neue Lieder in den Steuerrechner eingespielt werden und an den Benutzerrechner weitergegeben werden. Der Steuerrechner hat als Mithörkontrolle einen eingebauten Tonmonitor mit digitalisiertem Glockenklang und eine MIDI-Schnittstelle für den Anschluß eines externen Musiksynthesizers.

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 1987
Autor(en): Schulte, Thomas
Titel: Inbetriebnahme des Darmstädter Glockenspiels
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit wurde ein Konzept für die Steuerung des Darmstädter Glockenspiels entworfen und ein 6809-Assemblerprogramm für den darin enthaltenen Steuerrechner implementiert. Das Konzept baut auf die in der Vorgängerarbeit erstellte Hardware auf und besteht aus einem Benutzerrechner (BR) zur Verwaltung einer Daten- bank, einem Steuerrechner mit Tonmonitor und einem Leistungsteil (LT) als Interface zum Glockenspiel. Das Assemblerprogramm ermöglicht dem Steuerrechner, selbständig bis zu 29 Lieder nach einem frei definierbaren Zeitplan über die Glocken wiederzugeben. Der Zeitplan und die Lieder können vom Benutzerrechner übernommen werden. Vom Manual des Spieltisches und von der Lochbandautomatik können neue Lieder in den Steuerrechner eingespielt werden und an den Benutzerrechner weitergegeben werden. Der Steuerrechner hat als Mithörkontrolle einen eingebauten Tonmonitor mit digitalisiertem Glockenklang und eine MIDI-Schnittstelle für den Anschluß eines externen Musiksynthesizers.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, 6809, Datenbankverwaltung, Echtzeit, Glockenspiel, MIDI, Naturklang
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 07 Nov 2011 14:09
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 678

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 14-01-1986

Ende Datum: 31-05-1987

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 678
Gutachter / Prüfer: Besserer, Dipl.-Ing. Matthias ; Ohrnberger, Dr.-Ing. Jürgen ; Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen