TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Greifwerkzeug für die minimalinvasive Chirurgie

Berghoff, Patrick :
Greifwerkzeug für die minimalinvasive Chirurgie.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (2009)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Am Institut für Elektromechanische Konstruktionen der Technischen Universität Darmstadt wird ein chirurgisches Instrument für die Leberlaparoskopie entwickelt. Durch einen parallelkinematischen Mechanismus an der Spitze, ist es dem Arzt möglich, in mehreren Freiheitsgraden zu agieren. Ziel dieser Arbeit ist es ein Modul zum Greifen von Nadeln zu entwickeln, das auf die Werkzeugplattform des Instruments montiert werden kann. Zunächst werden in einer Literaturrecherche die Anforderungen ermittelt. Für das sichere Halten von Nadeln sind 40 N Greifkraft erforderlich. Außerdem muss der Greifer einen Öffnungswinkel von 45° bei 5mm Öffnungsweite aufweisen. Zudem ist er möglichst klein zu konstruieren, um die Belastung für das Instrument gering zu halten. Ausgehend von einer Analyse des Greifvorgangs auf Funktionsebene wird die Entwicklung in Teilprobleme zerlegt. Darauf folgend wird nach Lösungen zum Herstellen einer Verbindung zwischen Greifer und Nadel gesucht. Eine weitere Herausforderung ist es, die erforderliche Kraft an der beweglichen Instrumentenspitze zur Verfügung zu stellen. Dazu werden verschiedene Aktorprinzipien betrachtet. Pneumatische Aktoren sind am besten geeignet. Bei den prinzipiellen Gesamtlösungen steht eine Variante mit pneumatisch angetriebenem Faltenbalg sowie eine Lösung mit Zylinderkolben zur Auswahl. Die Entscheidung fällt auf die Gesamtlösung mit Zylinderkolben, da der Faltenbalg zuviel Raum benötigt und die Herstellung sehr aufwändig ist. In weiteren Schritten wird der Greifer so konstruiert, dass er möglichst wenig Bauraum benötigt und dennoch 40N Greifkraft aufbringen kann. Es wird ein greifkraftoptimiertes Koppelgetriebe entworfen. Dieses überträgt die vom Zylinder gelieferten 95N bei 10bar Druck auf beide Greifbacken. Eine Feder zwischen Kolben und oberer Platte liefert die Rückstellkraft, die aufgrund der Reibung erst bei -0,7bar Relativdruck oder Belastung der Greifbacken ausreicht. Der gefertigte Greifer wird schließlich durch einen Versuch auf die Anforderungen hin getestet und charakterisiert.

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 2009
Autor(en): Berghoff, Patrick
Titel: Greifwerkzeug für die minimalinvasive Chirurgie
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Am Institut für Elektromechanische Konstruktionen der Technischen Universität Darmstadt wird ein chirurgisches Instrument für die Leberlaparoskopie entwickelt. Durch einen parallelkinematischen Mechanismus an der Spitze, ist es dem Arzt möglich, in mehreren Freiheitsgraden zu agieren. Ziel dieser Arbeit ist es ein Modul zum Greifen von Nadeln zu entwickeln, das auf die Werkzeugplattform des Instruments montiert werden kann. Zunächst werden in einer Literaturrecherche die Anforderungen ermittelt. Für das sichere Halten von Nadeln sind 40 N Greifkraft erforderlich. Außerdem muss der Greifer einen Öffnungswinkel von 45° bei 5mm Öffnungsweite aufweisen. Zudem ist er möglichst klein zu konstruieren, um die Belastung für das Instrument gering zu halten. Ausgehend von einer Analyse des Greifvorgangs auf Funktionsebene wird die Entwicklung in Teilprobleme zerlegt. Darauf folgend wird nach Lösungen zum Herstellen einer Verbindung zwischen Greifer und Nadel gesucht. Eine weitere Herausforderung ist es, die erforderliche Kraft an der beweglichen Instrumentenspitze zur Verfügung zu stellen. Dazu werden verschiedene Aktorprinzipien betrachtet. Pneumatische Aktoren sind am besten geeignet. Bei den prinzipiellen Gesamtlösungen steht eine Variante mit pneumatisch angetriebenem Faltenbalg sowie eine Lösung mit Zylinderkolben zur Auswahl. Die Entscheidung fällt auf die Gesamtlösung mit Zylinderkolben, da der Faltenbalg zuviel Raum benötigt und die Herstellung sehr aufwändig ist. In weiteren Schritten wird der Greifer so konstruiert, dass er möglichst wenig Bauraum benötigt und dennoch 40N Greifkraft aufbringen kann. Es wird ein greifkraftoptimiertes Koppelgetriebe entworfen. Dieses überträgt die vom Zylinder gelieferten 95N bei 10bar Druck auf beide Greifbacken. Eine Feder zwischen Kolben und oberer Platte liefert die Rückstellkraft, die aufgrund der Reibung erst bei -0,7bar Relativdruck oder Belastung der Greifbacken ausreicht. Der gefertigte Greifer wird schließlich durch einen Versuch auf die Anforderungen hin getestet und charakterisiert.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Greifer pneumatisch, Greifertypen, Laparoskopie
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen > Mikrotechnik und Elektromechanische Systeme
Hinterlegungsdatum: 05 Sep 2011 13:59
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1690

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 01-09-2008

Ende Datum: 03-02-2009

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT)

Vertiefungsrichtung: Mikro- und Feinwerktechnik (MFT)

Abschluss: Diplom (MFT)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 1690
Gutachter / Prüfer: Röse, Dipl.-Ing. Andreas ; Schlaak, Prof. Dr.- Helmut Friedrich
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen