TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Kollisionsüberwachung für Krebstherapie-Bestrahlungsplatz

Maurer, Joachim :
Kollisionsüberwachung für Krebstherapie-Bestrahlungsplatz.
Technische Universität Darmstadt
[Haus-, Projekt- oder Studienarbeit], (2004)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit gliedert sich in zwei Themenschwerpunkte:

- Anwendung von Risikomanagement für den Bestrahlungsplatz zur Bestrahlungstherapie der Gesellschaft für Schwerionenforschung" (GSI)

- Entwicklung eines Kollisionsschutzssystems für die Fußstütze des Patientenstuhls des Behandlungsplatzes

Die einzelnen Komponenten des Bahandlungsplatzes sind elektrisch angetrieben und können kollidieren. Im Rahmen des Risikomanagements werden die zur Kollision notwendigen Bedingungen sowie die resultierenden Folgen der Gefährdungen ermittelt, bewertet und entsprechend ihres Risikos klassifiziert (Darstellung des Risikomanagementprozesses). Für vier von sechs erkannten Kollisionsbereiche werden Lösungen unter Verwendung kommerzieller Sensoren vorgeschlagen, für den Kollisionsbereich um die Fußstütze herum ist ein individuelles Kollisionschutzsystem entwickelt worden. Es besteht aus einer Schutzwanne, die die Fußstütze umgibt und zwei mechanischen Sensoren (inklusive Schalter), die Auslenkungen der Schutzwanne (< 1mm) gegenüber der Fußstütze registrieren. Die Schutzwanne kann nach Registrierung einer bevorstehenden Kollision min. 10mm in Richtung der einwirkenden Kraft "nachlaufen". Die Schutzwanne besitzt "5 1/2" Freiheitsgrade und die Fähigkeit, sich bei einer Auslenkung nach allen möglichen Richtungen wieder in ihre Ausgangslage zurück zu bewegen (Zentrierung). Das System ist unter Verwendung eines einzelnen Sensors realisiert und hat die folgenden Eigenschaften:

* Maximal erforderliche Auslenkung der Schutzwanne zur Registrierung:

< 0,6 mm (zentral gerichtete Kräfte); < 1 mm (dezentral gerichtete Kräfte)

* Maximal erforderliche Drehung der Schutzwanne < 1,7°

Zur Ansteuerung des Sensors nach sicherheitstechnischen Gesichtspunkten ist eine Ansteuerelektronik entstanden, die Anforderungen der Kategorie 1 für "sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen" genügt.

Typ des Eintrags: Haus-, Projekt- oder Studienarbeit
Erschienen: 2004
Autor(en): Maurer, Joachim
Titel: Kollisionsüberwachung für Krebstherapie-Bestrahlungsplatz
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit gliedert sich in zwei Themenschwerpunkte:

- Anwendung von Risikomanagement für den Bestrahlungsplatz zur Bestrahlungstherapie der Gesellschaft für Schwerionenforschung" (GSI)

- Entwicklung eines Kollisionsschutzssystems für die Fußstütze des Patientenstuhls des Behandlungsplatzes

Die einzelnen Komponenten des Bahandlungsplatzes sind elektrisch angetrieben und können kollidieren. Im Rahmen des Risikomanagements werden die zur Kollision notwendigen Bedingungen sowie die resultierenden Folgen der Gefährdungen ermittelt, bewertet und entsprechend ihres Risikos klassifiziert (Darstellung des Risikomanagementprozesses). Für vier von sechs erkannten Kollisionsbereiche werden Lösungen unter Verwendung kommerzieller Sensoren vorgeschlagen, für den Kollisionsbereich um die Fußstütze herum ist ein individuelles Kollisionschutzsystem entwickelt worden. Es besteht aus einer Schutzwanne, die die Fußstütze umgibt und zwei mechanischen Sensoren (inklusive Schalter), die Auslenkungen der Schutzwanne (< 1mm) gegenüber der Fußstütze registrieren. Die Schutzwanne kann nach Registrierung einer bevorstehenden Kollision min. 10mm in Richtung der einwirkenden Kraft "nachlaufen". Die Schutzwanne besitzt "5 1/2" Freiheitsgrade und die Fähigkeit, sich bei einer Auslenkung nach allen möglichen Richtungen wieder in ihre Ausgangslage zurück zu bewegen (Zentrierung). Das System ist unter Verwendung eines einzelnen Sensors realisiert und hat die folgenden Eigenschaften:

* Maximal erforderliche Auslenkung der Schutzwanne zur Registrierung:

< 0,6 mm (zentral gerichtete Kräfte); < 1 mm (dezentral gerichtete Kräfte)

* Maximal erforderliche Drehung der Schutzwanne < 1,7°

Zur Ansteuerung des Sensors nach sicherheitstechnischen Gesichtspunkten ist eine Ansteuerelektronik entstanden, die Anforderungen der Kategorie 1 für "sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen" genügt.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, 3D-Positionierung, Kollisionsschutz, Risikomanagement, Sicherheitssensor, Sicherheitssystem
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen > Mess- und Sensortechnik
Hinterlegungsdatum: 07 Sep 2011 16:37
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKS 1542

Art der Arbeit: Studienarbeit

Beginn Datum: 10-11-2003

Ende Datum: 09-08-2004

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT)

Vertiefungsrichtung: Mikro- und Feinwerktechnik (MFT)

Abschluss: Diplom (MFT)

ID-Nummer: 17/24 EMKS 1542
Gutachter / Prüfer: Werthschützky, Prof. Dr.- Roland
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen