TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Drucksensor basierend auf dem Gesetz von Boyle-Mariotte

Fricke, Conrad :
Drucksensor basierend auf dem Gesetz von Boyle-Mariotte.
Technische Universität Darmstadt
[Diplom- oder Magisterarbeit], (1994)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Diplomarbeit wurde untersucht, inwiefern das Gesetz von Boyle-Mariotte als Grundlage für einen Drucksensor für die Infusionstechnik verwendet werden kann.

Aufgrund von theoretischen Überlegungen entstand das Labormuster eines Sensors, bei dem in einem Steigrohr eine Druckänderung das Volumen der eingeschlossenen Luft verändert.

Der Druck in einer Schlauchleitung wird dabei über eine nachgebende Membran auf eine Füllflüssigkeit im Steigrohr übertragen. Die Füllstandsänderung im Steigrohr in Abhängigkeit vom Druck entspricht der Luftvolumenänderung. Sie wird über eine Messung des elektrischen Durchgangswiderstands der Flüssigkeit zwischen zwei Elektroden im Steigrohr erfaßt. Der Sensor hat einen einfachen mechanischen und elektrischen Aufbau und bietet die Möglichkeit der Absolutdruckmessung sowie der Differenzdruckmessung durch den Anschluß eines zweiten, identischen Sensors.

Technische Daten:

* Druckmeßbereich: 10mbar bis 1,5bar

* Füllflüssigkeit: Ringerlösung

* Elektrodenmaterial: V2A- Stahl und Platin

* Membranmaterial: Polyäthylen

* Abmessungen: 85*30*30mm (L,B,T)

Typ des Eintrags: Diplom- oder Magisterarbeit
Erschienen: 1994
Autor(en): Fricke, Conrad
Titel: Drucksensor basierend auf dem Gesetz von Boyle-Mariotte
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Diplomarbeit wurde untersucht, inwiefern das Gesetz von Boyle-Mariotte als Grundlage für einen Drucksensor für die Infusionstechnik verwendet werden kann.

Aufgrund von theoretischen Überlegungen entstand das Labormuster eines Sensors, bei dem in einem Steigrohr eine Druckänderung das Volumen der eingeschlossenen Luft verändert.

Der Druck in einer Schlauchleitung wird dabei über eine nachgebende Membran auf eine Füllflüssigkeit im Steigrohr übertragen. Die Füllstandsänderung im Steigrohr in Abhängigkeit vom Druck entspricht der Luftvolumenänderung. Sie wird über eine Messung des elektrischen Durchgangswiderstands der Flüssigkeit zwischen zwei Elektroden im Steigrohr erfaßt. Der Sensor hat einen einfachen mechanischen und elektrischen Aufbau und bietet die Möglichkeit der Absolutdruckmessung sowie der Differenzdruckmessung durch den Anschluß eines zweiten, identischen Sensors.

Technische Daten:

* Druckmeßbereich: 10mbar bis 1,5bar

* Füllflüssigkeit: Ringerlösung

* Elektrodenmaterial: V2A- Stahl und Platin

* Membranmaterial: Polyäthylen

* Abmessungen: 85*30*30mm (L,B,T)

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Boyle-Mariotte, Differenzdruckmessung, Drucksensoren, Widerstandsmessung Flüssigkeit
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 10 Okt 2011 08:11
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 1193

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 10-01-1994

Ende Datum: 13-04-1994

Querverweis: keiner

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (Dipl.)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKD 1193
Gutachter / Prüfer: Schnell, Dipl.-Ing. Götz ; Cramer, Prof. Dr.- Bernhard
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen