TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Intelligente Mikrocontrollersteuerung für Kollisionsschutzsensor

Gummich, Markus :
Intelligente Mikrocontrollersteuerung für Kollisionsschutzsensor.
Technische Universität Darmstadt
[Diplom- oder Magisterarbeit], (1991)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Erstellung der Software für den Kollisionsschutzsensor eines fahrerlosen Transportsystems. Diese Hinderniserkennung arbeitet unabhängig von den übrigen Komponenten des fahrerlosen Transportsystems. Der Kollisionsschutzsensor, basierend auf einem optischen Triangulationsprinzip, besteht aus den Komponenten Sender, Empfänger und Auswertung. Der Sender ist ein Laserscanner. Als Empfänger wird eine CCD-Zeilenkamera verwendet. Die Auswertung der Bilddaten soll mittels eines Mikrocontrollers vom Typ Siemens 80C166, durchgeführt werden. Als Schnittstelle zum Fahrzeugsteuerrechner dient ein auf der Mikrocontroller-Karte vorhandenes Dual-Ported-Ram. Aufgabenstellung dieser Diplomarbeit war die Erstellung der Ansteuerungssoftware der oben aufgeführten Komponenten, die Entwicklung und Implementierung von Algorithmen zur Bildverarbeitung und Bildauswertung.

Ergebnis der Diplomarbeit sind zwei Programme: Ein Programm ermöglicht die Generierung von fiktiven Empfängerdaten. Mittels dieser Daten können die Hinderniserkennungsalgorithmen auf Erkennungssicherheit unter verschiedenen Bedingungen getestet werden. Das zweite Programm ist eine Implementierung des gesamten Kollisionsschutzsensors auf einem IBM-AT kompatiblen Rechner. Dieses Programm realisiert alle Funktionen der Hinderniserkennung, d.h. Ansteuerung aller Komponenten, die Auswertung der Sensordaten und die Weitermeldung dieser Ergebnisse wahlweise auf den Monitor oder an den Fahrzeugsteuerrechner.

Technische Daten:

* Zielsystem: IBM-AT-kompatibler Rechner mit VGA-Grafik

* Betriebssystem: MS-DOS ab Version 3.3

* Programmiersprache: Turbo-C 2.0

* Laufzeit: Algorithmus A: 5,5ms; Algorithmus B: 15ms

Als Laufzeit ist die Abarbeitungsdauer der Algorithmen zur Hinderniserkennung auf einem Rechner mit 386-Prozessor und 20MHz Taktfrequenz bei einem Bild mit 60 Zeilen definiert.

Typ des Eintrags: Diplom- oder Magisterarbeit
Erschienen: 1991
Autor(en): Gummich, Markus
Titel: Intelligente Mikrocontrollersteuerung für Kollisionsschutzsensor
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Erstellung der Software für den Kollisionsschutzsensor eines fahrerlosen Transportsystems. Diese Hinderniserkennung arbeitet unabhängig von den übrigen Komponenten des fahrerlosen Transportsystems. Der Kollisionsschutzsensor, basierend auf einem optischen Triangulationsprinzip, besteht aus den Komponenten Sender, Empfänger und Auswertung. Der Sender ist ein Laserscanner. Als Empfänger wird eine CCD-Zeilenkamera verwendet. Die Auswertung der Bilddaten soll mittels eines Mikrocontrollers vom Typ Siemens 80C166, durchgeführt werden. Als Schnittstelle zum Fahrzeugsteuerrechner dient ein auf der Mikrocontroller-Karte vorhandenes Dual-Ported-Ram. Aufgabenstellung dieser Diplomarbeit war die Erstellung der Ansteuerungssoftware der oben aufgeführten Komponenten, die Entwicklung und Implementierung von Algorithmen zur Bildverarbeitung und Bildauswertung.

Ergebnis der Diplomarbeit sind zwei Programme: Ein Programm ermöglicht die Generierung von fiktiven Empfängerdaten. Mittels dieser Daten können die Hinderniserkennungsalgorithmen auf Erkennungssicherheit unter verschiedenen Bedingungen getestet werden. Das zweite Programm ist eine Implementierung des gesamten Kollisionsschutzsensors auf einem IBM-AT kompatiblen Rechner. Dieses Programm realisiert alle Funktionen der Hinderniserkennung, d.h. Ansteuerung aller Komponenten, die Auswertung der Sensordaten und die Weitermeldung dieser Ergebnisse wahlweise auf den Monitor oder an den Fahrzeugsteuerrechner.

Technische Daten:

* Zielsystem: IBM-AT-kompatibler Rechner mit VGA-Grafik

* Betriebssystem: MS-DOS ab Version 3.3

* Programmiersprache: Turbo-C 2.0

* Laufzeit: Algorithmus A: 5,5ms; Algorithmus B: 15ms

Als Laufzeit ist die Abarbeitungsdauer der Algorithmen zur Hinderniserkennung auf einem Rechner mit 386-Prozessor und 20MHz Taktfrequenz bei einem Bild mit 60 Zeilen definiert.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, 80C166 Mikrocontroller, Bildverarbeitung, Fahrerlose Transportsysteme, Hinderniserkennung, Triangulation
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 21 Okt 2011 09:36
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 992

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 02-05-1991

Ende Datum: 07-08-1991

Querverweis: 17/24 EMKS 950, 17/24 EMKD 980, 17/24 EMKD 988

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKD 992
Gutachter / Prüfer: Schmidt, Dipl.-Ing. Martin ; Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen