TU Darmstadt / ULB / TUbiblio

Adhäsiver Greifer

Althaus, Jens Peter :
Adhäsiver Greifer.
Technische Universität Darmstadt
[Diplom- oder Magisterarbeit], (1991)

Kurzbeschreibung (Abstract)

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit stellt Wirkprinzipien vor, mit denen mikromechanische Bauelemente aus Silicium stoffschlüssig gegriffen werden können. Ein Handhabungsgerät, das diese Wirkprinzipien einsetzt, wäre ein adhäsiver Greifer, da Adhäsionsphänomene stets wirksam werden. Diese werden am Beispiel der Flüssigkeitsbrücken zwischen Greifer und Werkstück analysiert und im Hinblick auf die Funktionen und Anforderungen an einen Greifer bewertet.

Wird bei ebener Griffläche die Greiferfläche konvex gestaltet und benetzt die Flüssigkeit beide Oberflächen gut, so werden die Haltekräfte gut berechenbar. Experimente beweisen darüber hinaus, daß durch Erwärmen der Flüssigkeit die Haltekräfte stark sinken, was zum Loslassen verwendet werden kann.

Alternativ zu Flüssigkeiten können auch leicht schmelzbare Feststoffe zum Stoffschluß herangezogen werden. Bei beiden Arten von Hilfsstoffen bleiben Verunreinigungen auf den Oberflächen zurück, die durch chemische Reinigung, beispielsweise mit Kalilauge, entfernt werden müssen.

Typ des Eintrags: Diplom- oder Magisterarbeit
Erschienen: 1991
Autor(en): Althaus, Jens Peter
Titel: Adhäsiver Greifer
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung (Abstract):

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit stellt Wirkprinzipien vor, mit denen mikromechanische Bauelemente aus Silicium stoffschlüssig gegriffen werden können. Ein Handhabungsgerät, das diese Wirkprinzipien einsetzt, wäre ein adhäsiver Greifer, da Adhäsionsphänomene stets wirksam werden. Diese werden am Beispiel der Flüssigkeitsbrücken zwischen Greifer und Werkstück analysiert und im Hinblick auf die Funktionen und Anforderungen an einen Greifer bewertet.

Wird bei ebener Griffläche die Greiferfläche konvex gestaltet und benetzt die Flüssigkeit beide Oberflächen gut, so werden die Haltekräfte gut berechenbar. Experimente beweisen darüber hinaus, daß durch Erwärmen der Flüssigkeit die Haltekräfte stark sinken, was zum Loslassen verwendet werden kann.

Alternativ zu Flüssigkeiten können auch leicht schmelzbare Feststoffe zum Stoffschluß herangezogen werden. Bei beiden Arten von Hilfsstoffen bleiben Verunreinigungen auf den Oberflächen zurück, die durch chemische Reinigung, beispielsweise mit Kalilauge, entfernt werden müssen.

Freie Schlagworte: Elektromechanische Konstruktionen, Mikro- und Feinwerktechnik, Adhäsion mikromechanischer Bauteile, Flüssigkeitsbrücken, Greifen stoffschlüssig, Haltekraftberechnung
Fachbereich(e)/-gebiet(e): Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik > Institut für Elektromechanische Konstruktionen
Hinterlegungsdatum: 21 Okt 2011 09:34
Zusätzliche Informationen:

EMK-spezifische Daten:

Lagerort Dokument: Archiv EMK, Kontakt über Sekretariate,

Bibliotheks-Sigel: 17/24 EMKD 981

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Beginn Datum: 11-03-1991

Ende Datum: 17-06-1991

Querverweis: 17/24 EMKD 959

Studiengang: Elektrotechnik (ET)

Vertiefungsrichtung: Elektromechanische Konstruktionen (EMK)

Abschluss: Diplom (EMK)

ID-Nummer: 17/24 EMKD 981
Gutachter / Prüfer: Henschke, Dipl.-Ing. Felix ; Weißmantel, Prof. Dr.- Heinz
Verwandte URLs:
Export:

Optionen (nur für Redakteure)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen